×

Wie führen die Parteien Wahlkampf in den sozialen Medien?

Wird der Wahlkampf 2018 in den sozialen Medien entschieden?

Patrick
Kuoni
01.06.18 - 04:30 Uhr
Politik
Wie wollen die Bündner Parteien ihre Wähler in den sozialen Medien für sich gewinnen?
Wie wollen die Bündner Parteien ihre Wähler in den sozialen Medien für sich gewinnen?
BILDMONTAGE/SÜDOSTSCHWEIZ

Die Regierungs- und Grossratswahlen in Graubünden rücken immer näher. Nur noch etwas mehr als eine Woche dauert der Wahlkampf. Dementsprechend sind nun alle grossen Bündner Parteien im Endspurt – auch in den sozialen Medien. Auf was die Parteien dabei Wert legen und wie häufig Posts erfolgen, haben wir für Euch untersucht. (Stand der Angaben: 31.5, 11 Uhr)    

FDP:

Sie ist die Partei mit den meisten Likes (723) auf Facebook. Die FDP ist während dem Wahlkampf sehr aktiv. In der letzten Woche erfolgten fast täglich Posts, teilweise gar mehrere pro Tag. Es werden häufig Beiträge von Regionalsektionen oder FDP-Mitgliedern geteilt. Die Themen der  Beiträge reichen von Fotos von verschiedenen Wahlkampf-Auftritten, über eine Erklärung der Jungfreisinnigen zum Wahlsystem, bis hin zu Interviews und Zeitungsartikel, welche die FDP betreffen. Auch auf Twitter weist die FDP die meisten Followern (297) auf, obwohl die Seite bereits seit 2016 nicht mehr aktiv bewirtschaftet wird.

Wie funktioniert unser Wahlsystem?

Wie funktioniert unser Wahlsystem? Schau dir das Video an und erfahre mehr! Anouscha Boner und Manuela Fetz erklärens dir im Video. und nicht vergessen unser Regierungsrat Christian Rathgeb, Regierungsrat GR wieder in die Regierung zu wählen. #bewährteLeidenschaftfürGraubünden #Grossratswahlen2018 #Graubünden #TeamRathgeb #JFGR

Gepostet von jungfreisinnige graubünden (jfgr) am Samstag, 19. Mai 2018

CVP:

Begrüsst wird man auf Facebook mit dem Profilbild, auf welchem in oranger Schrift «bereit!» steht. Ergänzt wird der Auftritt durch das Titelbild mit den beiden Regierungsratskandidaten Mario Cavigelli und Marcus Caduff und dem Wahlslogan. Posts erfolgen etwas weniger häufiger als bei der FDP. Es werden häufig Zeitungsartikel und Leserbriefe geteilt. Der grosse Fokus liegt eindeutig auf den Regierungsratswahlen. Caduff und Cavigelli sind omnipräsent. Twitter wird rege genutzt und vor allem eigene Versammlungen und Veranstaltungen werden ausführlich abgehandelt.

Facebook-Likes: 534, Twitter-Follower: 178

Wir reden nicht nur über dezentrale Besiedelung, starke Regionen und Gemeinden, sondern lassen unseren Worten auch Taten...

Gepostet von CVP Graubünden - PCD Grischun - PDC Grigioni am Freitag, 25. Mai 2018

SP:

Peter Peyer prägt das Bild auf der Facebook-Seite der SP Graubünden. Sowohl Titelbild als auch Profilbild sind auf seine Wahlkampagne ausgerichtet. Posts erfolgen in grösseren Abständen als bei der CVP und der FDP. Seit Ende April werden durchschnittlich drei bis vier Posts wöchentlich abgesetzt. Der Bündner Bauskandal ist gleich in mehreren Posts ein Thema. Ausserdem wird auch die Wahlkampagne selbst immer wieder ins Zentrum gestellt (Bilder der Telefonkampagne, Briefkampagne etc.). Auf Twitter war die SP Graubünden abgesehen von zwei Posts in der letzten Woche nicht sehr aktiv (davor zwei Monate keine Posts).

Facebook-Likes: 554, Twitter-Follower: 265

Duzende fleissige TelefonistInnen glauben an den politischen Neuanfang für Graubünden. Sie werben für Peter Peyer und...

Gepostet von SP Graubünden - PS Grischun - PS Grigioni am Samstag, 26. Mai 2018

SVP:

Regierungsratskandidat Walter Schlegel wird auf den sozialen Plattformen der SVP enorm gepusht und fast bei sämtlichen Posts der Kantonalpartei direkt erwähnt. Auch auf dem Titelbild ist er zu sehen. Gepostet werden Zitate, Leserbriefe oder auch Zeitungsartikeln. Seit der letzten April-Woche hat sich die Post-Kadenz deutlich erhöht. Bereits vorher wurde drei bis vier pro Woche abgesetzt, nun erfolgen die Posts teilweise täglich. Auf Twitter ist die SVP Graubünden nur sporadisch aktiv, der letzte Post geht auf den 2. Januar dieses Jahres zurück.

Facebook-Likes: 692, Twitter-Follower: 103

Gepostet von SVP Graubünden am Samstag, 19. Mai 2018

BDP:

Die BDP präsentiert sich in den sozialen Medien betont mehrsprachig. Sowohl im Profilbild als auch im Titelbild werden alle drei Kantonssprachen verwendet. Auch Posts wurden teilweise auf Romanisch erfasst. Regierungsrat Jon Domenic Parolini steht fast bei allen Posts direkt oder indirekt im Zentrum. Es wird sehr ausführlich aufgezeigt, wer alles hinter Parolini steht und seine Anliegen werden ausführlich behandelt. Seit dem 11. Mai wurden fast täglich Posts erfasst, davor deutlich seltener. Die BDP ist während dem Wahlkampf auf Twitter mit drei bis vier Posts pro Woche sehr aktiv.  

Facebook-Likes: 358, Twitter-Follower: 212

Il CdS, Jon Domenic Parolini, merita una brillante rielezione «Conosco il Consigliere di Stato Jon Domenic Parolini da...

Gepostet von BDP Graubünden am Dienstag, 29. Mai 2018

Fazit:

Die sozialen Medien werden deutlich professioneller und häufiger verwendet als noch bei den letzten Wahlen. Trotzdem liegt gerade bezüglich Nähe und Interaktion zu den Nutzern noch deutlich mehr drin. Vielfach stehen trockene politische Parolen im Zentrum der Posts. Das ist zwar grundsätzlich nicht falsch, dadurch hebt sich aber keine der Parteien wirklich ab. Und schliesslich ist es ja nicht verboten, sich neben dem politischen Pflichtprogramm auch einmal ein wenig lockerer zu geben. Die Wahlen 2018 werden somit auf jeden Fall nicht entscheidend von den sozialen Medien beeinflusst – oder zumindest nicht von den Kanälen der Kantonalparteien. Was zudem auffällt, ist, dass die Grossratswahlen nur marginal thematisiert werden.

Patrick Kuoni ist Redaktor und Produzent bei Südostschweiz Print/Online. Er berichtet über Geschehnisse aus dem Kanton Graubünden. Der Schwerpunkt seiner Berichterstattung liegt auf den Themenbereichen Politik, Wirtschaft und Tourismus. Wenn er nicht an einer Geschichte schreibt, ist er als einer der Tagesverantwortlichen für die Zeitung «Südostschweiz» tätig. Patrick Kuoni ist in Igis (heutige Gemeinde Landquart) aufgewachsen und seit April 2018 fester Teil der Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zum Thema MEHR
Mehr zu Politik MEHR