×

Asyl für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure aus Russland, Belarus und der Ukraine in der Schweiz

Es ist gut, dass die Schweiz nun auch verletzte Kinder aus der Ukraine aufnimmt. Wichtig wäre auch wenn unser Land auch Kriegsdienstverweigerer und Deserteure aus Russland aufnehmen würde. Man schätzt, dass 300'000 Personen Russland auf Grund des Krieges in der Ukraine verlassen haben. Darunter sind auch Männer, die nicht Kriegsdienst leisten wollen. In den letzten Monaten haben auch 2000 Männer aus Belarus das Land verlassen, um nicht rekrutiert zu werden. Auch ungefähr 3000 ukrainische Kriegsdienstverweigerer haben allein in Moldawien Asyl gesucht. Wird das Europäische Parlament und der Europarat den Appell von Friedensorganisationen hören, und diese Kriegsdienstverweigern und Deserteuren unterstützen? Wird auch die Schweiz Kriegsdienstverweigerer und Deserteure aufnehmen wie jetzt die Frauen und Kinder aus der Ukraine? Während dem Vietnamkrieg erhielten auch Kriegsdienstverweigerer aus den USA Asyl in der Schweiz. Einer von ihnen wohnte bei meinem Bekannten Hans Heinrich Zürrer in Zürich und konnte hier studieren.

Heinrich Frei
22.07.22 - 15:41 Uhr
Leserbrief
Ort:
Zürich
Zum Artikel:
Schweiz will verletzte Kinder aus der Ukraine aufnehmen

Kommentieren

Kommentar senden

Herr Frei
Seit 2013 in der Schweiz Kriegsdienstverweigerung nicht mehr als Asylgrund anerkannt. Dadurch bekommen die betroffenen Asylsuchenden in der Regel nur eine vorläufige Aufnahme.
Leider hat das Schweizervolk darüber abgestimmt und die Vorlage zum Asylrecht damals wurde angenommen. Wie immer wurde bei der Abstimmung von 2012 stark Stimmung gemacht und das "Volch" liess sich hinreissen JA zu stimmen zum unmenschlichen Gesetz-Artikel