×

Nein zum Freihandelsabkommen

Nein zum Freihandelsabkommen

Dieser Artikel möchte für ein «Ja» zum Freihandelsabkommen werben, doch bei mir hat es genau das Gegenteil bewirkt. Hinzu kommen die Eindrücke der Bilder und Videos im Fernsehen (z.B. als eine Orang-Utan-Mutter mit ihrem Kind von ihrem zuhause flüchten muss und von bewaffneten Holzfäller vertrieben und verfolgt wird.)
Der Regenwald dient nicht nur als zuhause für Tiere und Pflanzen, sondern würde auch eine sehr wichtige Rolle für die Verlangsamung des Klimawandels spielen. Ich weiss, wir Kinder und Jugendliche werden von den Politikern noch nicht genug wahrgenommen, doch das sollten sie, weil es nicht die Zukunft der Erwachsenen ist, sondern die von uns Kindern. Wenn ich abstimmen könnten, würde ich das Freihandelsabkommen mit Indonesien ablehnen.

Maya Linda Jäger (14 Jahre)
19. Februar 2021, 15:22:52
Leserbrief
Ort:
Felsberg
Zum Artikel:
«Der Freihandel und das Palmöl», Ausgabe vom 12. Februar

Kommentieren

Kommentar senden

Liebe Maya Linda Jäger,
Herzliche Gratulation zu deinem Lesebrief. Du sprichst mir aus dem Seele. Warum muss man die schöne Natur zerstören? Wie Herr Reuss geschrieben hatte, geht so die Tierwelt zu Grunde. Wo bleibt die Vernunft, gegenüber den Tieren, die im Regenwald lebt? Wenn ich im Youtubekanal die Tiere sehe, freut es mich immer wieder. So muss es sein und nicht anders. Warum muss sich die Schweizerpolitiker, ins Geschäft Palmöl einmischen? Die Politiker haben anderes zu tun, wo wichtiger wäre, wie z.B. Covid-19. Es wäre klüger dort die Energie einzusetzen, damit es einmal vorangeht und wir nicht immer auf der Warteschlange stehen müssen. Nochmals vielen Dank Maya Linda Jäger. Ich kann nur sagen, super..super und nochmals super.
Martoglio Viktor/Chur

Liebe Maya, Chapeau, alle Achtung, bin gleicher Meinung! Mach weiter so. Ich wünsche Dir immer gutes Gelingen und viel Mut; ich persönlich war noch nie ein Diplomat und sage immer was ich denke... und wenn ich sehe, wie die Menschheit am Verblöden ist, erst recht! Eigentlich habe ich zu oft ein Komma gesetzt, wo ein Punkt hätte sein müssen!

Cun blers salüds aus der Val Müstair und mach's guat.

Liebe Maya Linda Jäger, das ist eine reife Leistung von dir, erwachsener als die vieler Erwachsenen.
Nun, die armen Affen und Affenkinder und alle andere wertvollste Fauna und Flora in diesen Regenwäldern (die vernichtet werden im Akkordtempo) sind Heimatvertriebene bzw. sie werden es praktisch nicht überleben. Diese Affen finde ich äusserst gut und gescheit, aber irgendetwas muss mit Darwin nicht stimmen, wenn die Zerstörer sich durchsetzen. George Clooney hat ja neben seinen Kaffeekapseln wieder einen Film gedreht, die SO berichtete auf der letzten Seite, und er fürchtet (wie Astrophysiker Hawking), dass auf der Erde nicht mehr so lange gelebt werden kann. So steht die Frage im Raum: «What else?» Der Weltraum ist sicher keine Option, davon bin ich überzeugt (wozu auch die Fehler auf der Erde auf einen anderen Planet exportierend dort fortsetzen?). Und seinen Film Midnight Sky finde ich nach kurzer Betrachtung einen geistigen Niedergang erster Güte, seine Unsinnigkeit scheint die eigentliche und einzige Message zu sein, wenn auch unbeabsichtigt. Wobei wir wieder zurück sind bei den Affen sind, allerdings denen im übertragenen Sinn, die den ganzen Schlamassel angerichtet haben. Und am Schlimmsten finde ich deren unbeirrbare Unerbittlichkeit der Einsichtsverweigerung. Denn zwar ist die Vergangenheit nicht zu ändern, wohl aber die Zukunft, oder wie Mahatma Gandhi sagte: «Heute ist der erste Tag vom Rest deines Lebens.»
Nun, ich habe zum Palmöl NEIN gestimmt. Auch wenn es ganz andere Hebel bräuchte.
https://turnaround-to-eden.webnode.com/

Bin ganz deiner Meinung. Warum wird das Palmöl nicht auf bestehenden Kulturflächen angebaut? Und wozu braucht es so viel Palmöl? Es gibt doch genügend Öle in der Region oder Nachbarländern. Aber niemand gibt eine Antwort darauf. Oder einfach weil es das "Billigste" ist.
Regional einkaufen ist doch besser als unnütze und ungerechte Umweltabgaben! Also stimmen wir doch "Ja"
(n.b. ich bin zwei Generationen vor dir)

Mehr Kommentare anzeigen