×
Leserbrief

Wo stehen wir heute?

Max Matt, Altstätten
08. Juni 2020, 19:11:28

Versetzen wir uns in die 1950er Jahre. Die Umweltverschmutzung ist das Weltproblem Nummer 1. Eine internationale Umweltschutz-Konferenz (fiktiv) debattiert über den Bau von Müll- und Schlammverbrennungsanlagen, Kläranlagen und über die Luftverschmutzung.

Für die Konferenzeilnehmer, ein neuer Gedanke eines Physikers steht zur Diskussion. Vor 1900 stellt sich der Physiker rund um die Erde eine Schicht aus Treibhausgasen, unter anderem Kohlendioxid (CO2) und Methan vor. Die Temperatur der Erde hänge in erster Linie von dieser Schicht und der CO2-Konzentration ab. Da wirft jemand die Frage in den Konferenzraum: „Ist das glaubhaft was lediglich nur ein Gedanke war?“

Der Konferenzleiter erläutert: „Wäre das tatsächlich so mit dem CO2 und Methan, dann haben wir ein Problem. Müll- und Schlammverbrennungs-Anlagen und alle weiteren Schornsteine stossen CO2 aus. Von der grünen Vegetation wird CO2 absorbiert und teils im Meerwasser aufgelöst. Die Kläranlagen produzieren Methan, das Bakterien verarbeiten sollen. Diese Erkenntnisse von CO2 und Methan sind sozusagen Stand der Wissenschaft. Was uns viel mehr Sorgen machen muss ist die zunehmende Umweltverschmutzung zu Wasser, Boden und der Luft. Seit vielen Jahren treten Wetterextreme auf. Sie werden seit Jahrzehnten mit der Luftverschmutzung in Verbindung gebracht.“

Heikel sind die Entscheide die getroffen werden müssen. Es geht u. a. um enorm viel Geld. Für jedermann an der Umweltschutz-Konferenz wird es klar, wir lassen eine mögliche Erwärmung vorüberziehen und kämpfen lieber mit Geist und Kraft gegen alle Ursachen der Umweltverschmutzung. Nach einer Erwärmung geht das Leben glücklich weiter. Aber in einer Welt, die mit Unrat übersät ist und wir selber unsere Nahrungsquellen zerstören wird es kaum ein glückliches Leben mehr geben! - Wo stehen wir heute im Jahr 2020?

Quellen:
Enzyklopädie NATUR Leipzig 1966. Das Wetter A.G. Forsdyke Stuttgart 1973

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Gute Frage, Max Matt: Wo stehen, stecken, liegen wir heute?
Menschen in Todesangst sind meist zu allem bereit. Ein Beispiel vom Redaktionsleiter Kassensturz (2007):
https://www.ktipp.ch/artikel/artikeldetail/pharmamultis-machen-profite-…
Jedoch auch ohne Akut-Bedrohung sollte man auf Konstruktivität, Goodwill für Gutes zählen dürfen? Leider erlebe ich praktisch das Gegenteil, also Aggression und Zerstörungsdrang.
Versuchen Sie mal, in einem bestimmten Gebiet etwas auch nur Kleines durchzusetzen. Betätigen Sie sich als Forscher. Sie werden es entdecken.
Beispiel: Der Club of Rome fordert seit langem Rasenmäher-/Laubbläser-Verzicht. Realität ist: Der Facilitymanagers werden immer mehr, das Wohnquartier (wer mag solchem Marketing-Neusprech oder gar "Ruhe Lage" noch glauben) zur Kampfzone, wo grosse Offroader, die einen vielfältigsten, monströsen Maschinenpark mit sich ziehen, in die Schlacht gegen die Natur ziehen: das ganze Jahr laute und abgasende Maschinen. Wäre es nicht das Naheliegendste und schlicht Vernünftige (auch wenn wir keine Krankenwesenkostenexplosion – SO 23.10.2019 meldet: Das Schweizer Gesundheitswesen 2017 kostete 816 Franken pro Person und Monat; auch wenn wir kein Massensterben der Arten man-made, beispielsweise bereits rund 75 Prozent der Insekten sind weg, was sagen die Vögel dazu; auch wenn wir keine Klimakettenreaktion hätten), in unseren "Zivilisations"-Gebieten wie einem Wohnquartier mal wenigsten einen kleinen Anfang zu machen: Statt sterilen Rasen eine reiche Blumenkäuterwiese, zwei Meter hohe Stengel und Blüten, Holunder, Brennnesseln (Superfood), Sauerstoff und betörender DUFT insbesondere bei Sommerregen: LEBEN (für alle).
Stattdessen erlebe-erleide ich heute Vormittag stundenlang ein invasives Brummenvibrieren (Diesel), plus Motorsägenkreischen: Kantonsstrasse Südumfahrung, wieder GRÜN entfernt mit einem LKW mit Riesenschwenkarm. Anyway, highway (to hell). Und der Kanton hat 783 Millionen für den (NOCH weiter wuchernden) Strassenbau verplant (2021 bis 2024) statt für den RÜCKBAU und Renaturierung. Gutenacht.
Weckrufe, Warnungen von Musikkoryphäen seit Dekaden, aber das Volk scheint taub:
Driven Out (Fixx):
https://www.youtube.com/watch?v=h0lucSEAjcA
Beds Are Burning (Midnight Oil):
https://www.youtube.com/watch?v=y_jQkWwnzj0
Earth Song (Michael Jackson):
https://www.youtube.com/watch?v=QtRMwXBtxls
Under Pressure (Queen & David Bowie):
https://www.youtube.com/watch?v=BWdLt3Afjrg
Und was tun "die Leute auf der Strasse"?
Besinnung, Barmherzigkeit, Achtsamkeit, Empathie?
Oder Ignoranz, Indolenz, Destruktion, Posing (Motortuner) und Leute, die auf ihren Mobilemonitor starren (Coopzeitung 3.7.2018: Wie mehrere Studien zeigen, geht vom HEV-Licht, High Energy Visible, aus dem Handy eine bisher unbekannte Gefahr aus)?
Meine Prognose:
Infaust (Wo kein Wille, da kein Weg):
https://www.infosperber.ch/Umwelt/Schweiz-Verbotenes-Gift-auf-den-Telle…
Kommentar von Rainer Fabel:
Ein Fazit zu den Umweltschäden
Das gesamte Habitat ist und wird vergiftet und durchsetzt mit Zivilisationsmüll und Kriegsmüll. Wir finden Schadstoffe tief im Boden, tief im Meer, in den Flüssen, in den Eisflächen, im Grundwasser, auf allen Oberflächen, in der Atemluft, in der Atmosphäre in der Stratosphäre, in allen Nahrungsmitteln. Diese Schadstoffe sind allgegenwärtig und sie sind die Ursache vieler Krankheiten. Ein Zurück kann es so nicht geben, dazu ist die Beschädigung bereits viel zu groß. Die Kettenreaktion des Gigantomanismus in der Wirtschaft, im Bankenwesen, in der Rüstungsindustrie, ja der zerstörende Materialismus ist auf Expansion und Egoismus ausgerichtet und wird seine zerstörenden Kräfte nicht beenden.

Herr Matt:
Umweltverschmutzung ist ernst zu nehmen.
Die Klimaerwärmung aber auch . Bekämpfung der Umweltverschschmutzung und Limitierung der Globalerwärmung dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Beides ist anzukämpfen.
Von der grünen Vegetation wird CO2 immer weniger absorbiert, da die grüne Masse rapid verschwindet (siehe Brasilien und Urwald). CO2 wir immer schlechter vom Meerwasser aufgelöst, da je wärmer das Meer ist, umso schlechter die Aufnahme von CO2.
Ein Teufelskreis .....da freut sich der Teufel