×

Acht Kinder für Kindsgi Araschgen

Nach zwei Jahren der Schliessung wird der Kindergarten in Araschgen im kommenden Schuljahr 2016/17 wieder eröffnet. Kinder aus Chur und Araschgen sollen den waldnahen Kindsgi besuchen.

Südostschweiz
Mittwoch, 30. März 2016, 06:00 Uhr Kindergarten
Der Kindergarten in Araschgen wird wieder eröffnet. Bild Marco Hartmann

von Denise Erni

Die Emotionen gingen hoch, als die Churer Stadträtin Doris Caviezel-Hidber vor zwei Jahren beschloss, den Kindergarten Araschgen für mindestens ein Jahr zu schliessen. 

Zu wenige Kinder besuchten den Kindsgi in Araschgen, der finanzielle Aufwand war zu hoch, eine Schliessung auf Ende des Schuljahres 2013/14 war die Folge. Damals hoffte Stadträtin Caviezel-Hidber den Betrieb ein Jahr später wieder aufnehmen zu können. Daraus wurden nun zwei Jahre.

20 Kinder in einer Klasse

Nun ist definitiv klar, dass der Kindergarten Araschgen im nächsten Schuljahr seine Tore wieder öffnet. Churer Eltern und Erziehungsberechtigte, 
deren Kinder im Sommer in einen 
der Kindergärten Plessur, Kornquader oder Bodmer eingeteilt werden, 
bekamen vor wenigen Wochen ein Schreiben der Stadtschule. Darin bot die Schulleitung an, ihr Kind statt in der Stadt im waldnahen Kindergarten in Araschgen anzumelden. Als Vorteil wurden eine idyllische Lage und eine kleine Klasse angeführt. Von 
kleinen Klassen kann nämlich in 
den drei besagten Kindergärten nicht die Rede sein. Dort wird ab Sommer teilweise die kantonal erlaubte 
Maximalzahl von 20 Kindern unterrichtet.

«Der Druck war hoch und durch die Wiedereröffnung des Kindergartens in Araschgen können die Kindergärten in der Altstadt entlastet werden», sagt Reto Thöny, Geschäftsleitungsmitglied der Stadtschule Chur. 

Stadtschule organisiert Fahrt

Anmeldungen für fünf Churer Kinder sind inzwischen eingegangen, drei Kinder kommen aus dem Ort selber. Die Stadtschule übernimmt die Fahrt der Kinder. Wie das genau vor sich gehen wird, wird derzeit noch organisiert. Nicht mehr dabei sind die Kinder aus Tschiertschen-Praden, da die Gemeinde seit zwei Jahren einen eigenen Kindergarten führt.

Kommentar schreiben

Kommentar senden