×

Rund 88'000 Menschen besuchen Messe Fantasy Basel

Mit 88'000 Besucherinnen und Besucher hat die Messe Fantasy Basel einen neuen Rekord aufgestellt. Die grösste Messe zu Fantasy- und Science-Fiction-Themen, Computerspielen und Comics in der Schweiz schloss am Samstag nach drei Tagen ihre Tore.

Agentur
sda
11.05.24 - 17:42 Uhr
Kultur
Fantasy Basel bot neben der Messe auch ein riesiges Festival für die sogenannten Cosplayer. Diese ahmen Fantasy-Figuren aus einem Film, Manga, Anime oder Videospiel nach. (Archivbild)
Fantasy Basel bot neben der Messe auch ein riesiges Festival für die sogenannten Cosplayer. Diese ahmen Fantasy-Figuren aus einem Film, Manga, Anime oder Videospiel nach. (Archivbild)
Keystone/GEORGIOS KEFALAS

Ein Höhepunkt der zehnten Messe war eine Ausstellung von riesigen Fan-Objekten aus den «Star Wars»-Filmen, wie die Veranstalter mitteilten. Das Swiss Space Museum zeigte ein riesiges Modell des James Webb Space Teleskops und aktuellste Bilder aus dem Universum.

Fantasy Basel bot neben der Messe auch ein riesiges Festival für die sogenannten Cosplayer. Diese ahmen Fantasy-Figuren aus einem Film, Manga, Anime oder Videospiel nach. So tummelten sich Gestalten in aufwendigen Kostümen in den Messehallen, etwa Orks aus der «Lord of the Rings»-Trilogie, Disney-Prinzessinnen, Rittern, zahlreiche schwerbewaffnete US-Soldaten und viele in Weiss gerüstete «Stormtrooper» aus der «Star Wars»-Reihe.

Sie alle stellten sich selber zur Schau oder besuchten die zahlreichen Verkaufsstände der Bereiche Games, Film, Tattoo, Comics und Cosplayer-Utensilien. Darunter fanden sich viele Verkaufsstände mit Schwertern und sonstigen Waffen, die in Fantasy-Comics, -Games und -Filmen allgegenwärtig sind.

Auch Filmstars fehlten nicht. Gemäss den Veranstaltern waren Darstellerinnen und Darsteller aus bekannten Filmen und Serien wie Stranger Things, Outlander, Reign oder Harry Potter anwesend. Die nächste Fantasy Basel findet vom 29. bis 31. Mai 2025 statt.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Artikel deaktiviert.
Mehr zu Kultur MEHR