×

Das braucht ihr für «Doctor Strange 2» im Vorfeld zu wissen

Das braucht ihr für «Doctor Strange 2» im Vorfeld zu wissen

Marvels neuster Blockbuster «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» läuft seit Mittwoch in den Schweizer Kinos. Dieses Vorwissen braucht ihr, um nicht den Überblick zu verlieren.

Jürg Abdias
Huber
05.05.22 - 04:30 Uhr
Kultur & Musik
Die vierte Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) scheint mit «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» ihren Abschluss zu finden. 
Die vierte Phase des Marvel Cinematic Universe (MCU) scheint mit «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» ihren Abschluss zu finden. 
Bild Disney

Mit «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» läuft bereits der 28. Film des Marvel Cinematic Universe (MCU) in den Kinos. Gut sechs Jahre mussten wir darauf warten, dass Benedict Cumberbatch in einem eigenen Film wieder in die Rolle des Magiers Doctor Strange schlüpft. Da der neuste Blockbuster aus dem Hause Disney auf so manche Marvel-Filme und -Serien aufbaut, verraten wir euch, was ihr vor dem Kinobesuch sehen solltet. 

In diesem Artikel werden wir zwar nur grob auf die Handlungen der relevanten Filme und Serien eingehen, können aber nicht ganz auf Spoiler verzichten. Heisst also: Es können Spoiler zum MCU folgen!

«Avengers: Age Of Ultron» (2015)

Obwohl es sich bei «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» um die Fortsetzung von «Doctor Strange» aus dem Jahr 2016 handelt, ist es von Relevanz, sich mit einem Film zu beschäftigen, in dem der Magier gar nicht vorkommt. Da Wanda Maximoff, auch bekannt als Scarlet Witch, im neusten Film eine sehr grolle Rolle einnimmt, muss als aller erstes auf «Avengers: Age Of Ultron» eingegangen werden. 

Im zweiten Avengers-Teil aus dem Jahr 2015 lernen wir Wanda und ihren Bruder Pietro kennen. Zwillinge aus dem fiktiven Land Sokovia, an denen mit dem Mind Stone experimentiert wurde. Darin bekommen wir zum ersten Mal Wandas Kräfte zu Gesicht, erfahren mehr über ihre tragische Geschichte und erleben ihre Wandlung von der Schurkin zur Heldin.  

«Doctor Strange» (2016)

Ein Jahr nach «Avengers: Age Of Ultron» feierte Benedict Cumberbatch als Doctor Strange im gleichnamigen Film sein Leinwanddebüt. Darin werden dem genialen, aber arroganten Neurochirurgen Dr. Stephen Strange bei einem schweren Autounfall die Hände zertrümmert. Auf der Suche nach einer Heilung sucht er das Studium der mystischen Künste auf und lässt sich von der mächtigen «Die Älteste» ausbilden. Im Laufe des Films lernt Strange auch Wong kennen, der ihm seitdem ein treuer Begleiter ist und auch im neusten Film wieder von der Partie sein wird.

«Wanda Vision» (2021)

Nach dem Tod ihrer grossen Liebe Vision in «Avengers: Infinity War», erschafft Wanda Maximoff in der ersten MCU-Serie «Wanda Vision», ausgelöst durch Trauer, eine Illusion von ihm, gründet eine eigene kleine Familie, hält eine fiktive Stadt in New Jersey als Geisel und lebt darin ihre Sitcom-Fantasie aus. Doch schnell wird sie von der Realität eingeholt und muss sich um ihre grosse Liebe sowie um ihre Kinder Billy und Tommy fürchten.

«Loki» (2021)

Auf den ersten Blick scheint «Loki» ein wenig fehl am Platz zu sein, da sich aber in «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» alles um das Multiversum dreht, das in der Serie eingeführt wurde, darf «Loki» in dieser Auflistung nicht fehlen. 

In der Serie wird die Time Variance Authority (TVA) eingeführt, eine Organisation, die Zeitreisen überwacht, um die Verzweigung von Zeitlinien zu verhindern. Als Loki wegen Zeitreisens verhaftet wird, erfahren wir mehr über die Funktionsweise der TVA und ihre Verbindung zum Multiversum. Vor allem das Finale der Serie könnte eine grosse Rolle dabei spielen, wie das Multiversum im neusten Kinofilm dargestellt wird. 

«Marvels What If…?» (2021)

Wozu das Multiversum alles in der Lage ist, zeigt uns die MCU-Animationsserie «What If…?». Sie erzählt Geschichten über alternative Versionen von Marvel-Helden aus dem Multiversum. Besonders die vierte und zehnte Folge könnten für «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» von Relevanz werden. 

Darin verliert Doctor Strange nicht seine Hände, sondern seine grosse Liebe Dr. Christine Palmer. Um ihren Tod ungeschehen zu machen, stösst er auf die Meister der mystischen Künste und lernt ihre Methoden kennen. Seine Besessenheit und seine Weigerung, ihren Tod zu akzeptieren, führt ihn auf einen dunklen Pfad. 

Es gibt eine scheinbar böse aussehende Version von Strange, die in Trailern zum neuen Film und mit diesen Episoden in Verbindung stehen könnte. 

«Spider-Man: No Way Home» (2021)

Im letzten MCU-Film versucht Peter Parker sein Leben wieder zurückzubekommen, nachdem der Schurke Mysterio seine Identität aufgedeckt hat. Dafür bittet er Doctor Strange um einen Zauber, der die Welt vergessen lässt, dass er Spider-Man ist. Entgegen Wongs Warnungen spricht er den Zauber, wird jedoch von Peter unterbrochen, als diesem klar wird, dass ihn auch seine Freunde und seine Familie vergessen würden. Statt Vergessenheit über Peter Parker alias Spider-Man hervorzurufen, öffnet er das Multiversum und sorgt für ein heilloses Durcheinander. 

«Doctor Strange In The Multiverse Of Madness» spielt direkt nach «Spider-Man: No Way Home» und befasst sich mit den Folgen seines Eingreifens. Wie sein ehemaliger Freund und heutiger Feind Mordo in der Vergangenheit gewarnt hat, ist ein hoher Preis zu zahlen, wenn er die Regeln bricht. Jetzt ist es an der Zeit, diese Rechnung auf multiversaler Ebene zu begleichen.

Trailer zu «Doctor Strange In The Multiverse Of Madness»

«Doctor Strange in the Multiverse of Madness» läuft seit dem 4. Mai in den Schweizer Kinos. 

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Kultur & Musik MEHR