×

Graubünden ist für mehr Asylsuchende gerüstet

Die Zahl der Asylsuchenden nimmt schweizweit zu. Graubünden ist für mehr Fälle gerüstet. Das neue Erstaufnahmezentrum im Meiersboden soll im September den Betrieb aufnehmen.

Nicole
Nett
28.02.22 - 04:30 Uhr
Kultur
Alles läuft nach Plan: Ab September werden im neuen Erstaufnahmezentrum auf dem Meiersboden 180 Asylsuchende unterkommen. Im Bild sind der Kantonsbaumeister Markus Dünner (links) und Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden, zu sehen. 
Alles läuft nach Plan: Ab September werden im neuen Erstaufnahmezentrum auf dem Meiersboden 180 Asylsuchende unterkommen. Im Bild sind der Kantonsbaumeister Markus Dünner (links) und Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden, zu sehen. 
Archivbild Olivia Aebli-Item

10'000 Asylsuchende kamen 2020 in die Schweiz. Diese Zahl ist im letzten Jahr um 35 Prozent gestiegen – mit 15'000 Gesuchen. Wir haben darüber berichtet. Dieser Anstieg hat sich auch im Kanton Graubünden bemerkbar gemacht. So waren 207 Personen 2021 im laufenden Asylverfahren. Die Personen kommen aus der Türkei, Afghanistan und Eritrea. «Aus Eritrea haben wir eine grosse sekundäre Migration, das heisst, Familiennachzüge und Geburten, die in der Schweiz sind», sagt Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden. Hauptsächlich seien es Menschen, die aus Flüchtlingslagern in der Südtürkei, in Griechenland und Nordafrika kämen. «Die Reisetätigkeit ist aufgrund der Coronasituation eingeschränkt, sowohl vom afrikanischen Kontinent als auch aus dem asiatischen Raum.» Man spreche auch von einem Nachholeffekt, der ziemlich bald schon im Kanton eintreffen könnte. 

Bald 24'000 Asylgesuche schweizweit

Die höheren Zahlen mit aktuell 15'000 Asylgesuchen deuten laut Suter darauf hin, dass es diesen Nachholeffekt geben wird. «Wir erwarten sowohl international als auch auf Landesebene, dass in den nächsten zwei bis drei Jahren die Zahlen weiter ansteigen werden. «So hätten wir dann 24'000 Asylsuchende in der Schweiz.» 2022 dürften es 16'500 Personen sein – mit einer Eintretenswahrscheinlichkeit von 55 bis 65 Prozent. Dies sei auf eine Neustrukturierung im Schweizer Asylwesen zurückzuführen. Sechs Asylregionen des Bundes verteilen die Asylsuchenden auf die Kantone. Eine Prognose zu stellen, sei zudem schwierig, da auch noch die Nachbarländer, die politische Lage und die Erfahrungswerte der letzten 20 bis 30 Migrationsjahre miteinbezogen werden müssten. Viele Faktoren seien zudem nicht vorhersehbar, wie Suter erklärt. «Man muss die Glaskugel lesen können und versuchen, die Mosaiksteine so gut wie möglich zusammenzuführen.»

«Man muss die Glaskugel lesen können und versuchen, die Mosaiksteine so gut wie möglich zusammenzuführen.»

Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden

Der Kanton Graubünden ist laut Suter für mehr Asylsuchende gerüstet. Momentan sind die Zentren im Kanton im Durchschnitt knapp mehr als zur Hälfte ausgelastet. Am stärksten das Erstaufnahmezentrum in Chur mit 87 Prozent. «Wir haben aber noch einiges an Kapazität», so der Leiter des Amtes für Migration und Zivilrecht.

Mehr Kapazitäten im Meiersboden

Mehr Kapazitäten wird es zudem im neuen Erstaufnahmezentrum auf dem Meiersboden in Churwalden geben. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange, und das Zentrum soll bis im September betriebsbereit sein. «Bis jetzt läuft alles nach Plan», freut sich Suter. «Dann haben wir die 180 Plätze im Meiersboden, die wir brauchen.»

«Im Meiersboden haben wir die 180 Plätze, die wir brauchen.»

Marcel Suter, Leiter Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden

Wie Suter ausführt, handelt es sich beim Erstaufnahmezentrum Meiersboden um ein zehnjähriges Projekt mit vielen Durststrecken. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen nun, dass der Betrieb schon bald aufgenommen werden kann.

Im Video seht ihr das Interview mit Marcel Suter und den Baufortschritt vom Erstaufnahmezentrum im Meiersboden:

Zum Prozess in einem Erstaufnahmezentrum

Asylsuchende reisen in die Schweiz ein und stellen ein Gesuch um ihre Anerkennung als Flüchtlinge. Zuerst kommen sie in eine der sechs Asylregionen des Bundes. Dann wird eine Befragung durchgeführt und abgeschätzt, ob innert 140 Tagen das Verfahren abgeschlossen werden kann. Das bedeutet konkret, ob sie wieder zurück in ihr Heimatland reisen können. Ist das in dieser Zeitspanne nicht möglich, werden sie in ein erweitertes Verfahren überführt und den Kantonen zugeteilt. 

Nicole Nett schreibt und produziert hauptsächlich Geschichten für «suedostschweiz.ch». Die gelernte Kauffrau hat Multimedia Production studiert und lebt in der Bündner Herrschaft. Sie arbeitet seit 2017 für die Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Kultur MEHR
prolitteris