×

Die Helfer im Hintergrund

Ohne sie geht es nicht: Am Sound of Glarus sorgen der Basketballclub Glarus und andere Glarner Vereine für einen reibungslosen Ablauf. Etwa indem sie die Eintrittskontrollen übernehmen.

Südostschweiz
29.08.21 - 04:30 Uhr
Kultur & Musik
Auch das muss jemand übernehmen: Tobias Kühnhanss klebt einem Konzertbesucher sein Bändeli um.
Auch das muss jemand übernehmen: Tobias Kühnhanss klebt einem Konzertbesucher sein Bändeli um.
Bild Melissa Stüssi

von Melina Stüssi

Die Schlangen vor den beiden Eingängen bei der Glarner Kantonalbank sind lang, doch es geht schnell vorwärts. Manchmal ein Drei-Tages-Pass, manchmal nur ein Tagesticket. Covid-Zertifikat vorweisen, Alter und Ticket überprüfen, Bändeli ans Handgelenk – nicht zu eng, aber trotzdem eng genug, damit man es nicht unerlaubt mit jemandem teilen kann. Dann kommt der oder die Nächste dran.

Der Basketballclub Glarus steht schon seit vier Jahren am Sound of Glarus im Einsatz und verteilt die Bändeli am Eingang. Unterstützt werden sie in diesem Jahr von den «Covid Angels» und wie immer auch der Skorp-Security. Sie sind ein eingespieltes Team. Jeder weiss genau, was er zu tun hat.

Ein Zustupf für die Kasse

Der Basketballclub ist nicht der einzige Verein, der sich am Glarner Stadt-Openair engagiert. Die Gugge Wiggisschränzer Netstal kümmert sich seit Jahren um die Festwirtschaft und der Handballclub Glarus ist für die Abfallentsorgung zuständig. Unter anderem sind auch noch der Tibeterverein mit einem Essensstand und der Samariterverein im Einsatz.

«Am Donnerstagabend ist immer am meisten los, weil so gut wie alle noch ein Bändeli brauchen», erklärt Tobias Kühnhanss, Mitglied des Basketballclubs Glarus und der Verantwortliche an diesem Donnerstagabend. Hinter ihm bewegen sich die Leute in Richtung Konzertgelände auf dem Zaunplatz. Für ihren Einsatz erhalten die Basketballer einen kleinen Zustupf in die Vereinskasse. Je ruhiger es wird, desto mehr kriegen sie von den Konzerten mit. «Sobald die Konzerte beginnen und die Hauptacts auftreten, kommen nur noch sehr wenige neue Besucher und es braucht dementsprechend nur noch wenige von uns am Eingang», sagt Kühnhanss. Sie wechseln sich dann im Schichtbetrieb ab, um den Konzerten ein wenig zuschauen zu können oder sich etwas zu Essen zu holen.

Um 23 Uhr wird die Kasse geschlossen und der Basketballclub reduziert die Bereitschaft auf ein Minimum. Feierabend für heute also, doch nach dem Sound of Glarus ist bekanntlich vor dem Sound of Glarus.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Kultur & Musik MEHR