×

Und dann singt in der Burg plötzlich Frank Sinatra

In diesem Sommer ist Riom das Refugium der internationalen Ballettszene. Nur hier kann sie ihre tänzerische Freiheit ausleben. Fürs Publikum immer ein Genuss und manchmal ein Heidenspass.

«Cor» von Juliano Nunes.
LAURA SANCHEZ

In einem letzten abendlichen Wetterleuchten wird sie morgen nochmals das Publikum in ihren Bann ziehen – die gewaltige tänzerische Kreativität, die sich diesen Sommer wie ein Gewitter über Riom entladen hat. Sechs Wochen lang war das kleine Bergdorf im Surses so etwas wie die Welthauptstadt des zeitgenössischen Balletts. Ensembles aus den grossen internationalen Kompanien – von Den Haag, Wien, München und Paris – gaben sich bei Origens Sommerfestival die Klinke in die Hand.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.