×

Späth verewigt Rapperswil auf der literarischen Landkarte

Am Samstag feierte die Stadt Gerold Späths 80. Geburtstag. Beni Würth und Luca Eberle lobten des Schriftstellers kritischen Blick auf seine Heimat, Späth selber sang ihr ein Loblied.

von Elvira Jäger

An diese Bürgerversammlung erinnert sich Beni Würth noch heute. Es ging um den Neubau beim Stadtmuseum, Würth war damals Stadtpräsident. Gerold Späth, engagierter Citoyen im besten Sinne, habe ihn in eine veritable Architekturdebatte verwickelt. Würth, inzwischen Stände- und Regierungsrat, verwendet die Begebenheit heute noch als Argument für die Bürgerversammlung. «In einem Parlament wäre so etwas nicht möglich gewesen.»

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.