×

Vom Soundcheck bis zum grossen Finale

Vom Soundcheck bis zum grossen Finale

Der Bündner Sandro Gansner alias Hedgehog hat die ganz grosse Bühne des Open Airs Lumnezia gerockt. Wir waren vor, während und nach dem Auftritt hautnah mit dabei.

Corinne
Raguth Tscharner
vor 2 Jahren in
Kultur & Musik

«Wir würden gerne mal einen Song ansingen», sagt Sandro Gansner, bekannt unter seinem Künstlernamen Hedgehog, und macht ein Handzeichen in Richtung Tonmischer. Der Bündner Musiker steht auf den grossen Brettern des Open Air Lumnezia, umgeben von seiner Band. Es ist kurz vor 13 Uhr am Samstagnachmittag und es läuft der Soundcheck für den grossen Auftritt.

Die Nervosität ist Hedgehog anzumerken, denn auch wenn er nicht aktiv am Tontest beteiligt ist, tingelt er von einer Seite des Bühnenbodens auf die andere. Der Grund für die Nervosität ist überraschenderweise aber nicht der bevorstehende Auftritt selbst – er ist bestens vorbereitet - sondern die Tatsache, dass er gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe ist. Seit Tagen ist er stark am Hals angeschlagen. «Der Hals-Nasen-Ohren-Arzt meinte vor einigen Tagen, dass ich nicht mehr so viel reden soll», so Hedgehog mit kratziger Stimme. Aus diesem Grund war er bei den letzten Proben nur Zuschauer und bangt wohl auch in eben diesem Moment um den perfekten Auftritt.

Und aus diesem Grund sieht man ihn vor allem stumm nickend und Kopf schüttelnd. Auch auf der Bühne beim Soundcheck, wenn er von Weitem mit einigen Bekannten auf dem Festivalareal kommuniziert. Ansonsten ist das Gelände noch fast menschenleer, was sich aber in gut einer halben Stunde, wenn die Show beginnt, rasant ändern wird.

Hedgehog beim Soundcheck. VIDEO CORINNE RAGUTH TSCHARNER

Erstmal geht es für Hedgehog aber zurück in den Backstage-Bereich, wo er sich ein Getränk schnappt und sich auf der dunklen Bast-Couch niederlässt. «Das Warten ist das Schlimmste. So hat man Zeit, sich jeden einzelnen Schritt zu überlegen», meint er und rückt den lilafarbenen Backstage-Pass um seinen Hals zurecht. Er will das Kärtchen als Erinnerung aufbewahren. Ein sentimentales Vorhaben, das er bei anderen Auftritten seit Jahren eigentlich nicht mehr ausführt. Am Open Air Lumnezia in Degen zu spielen, ist für einen Bündner halt einfach etwas Besonderes. Ausserdem: «Es ist die grösste Bühne, auf der wir jemals gespielt haben», sagt Hedgehog.

Weil sie den letzten Tag des Festivals eröffnen und bereits um 13.30 Uhr spielen, erwarten die Musiker von Hedgehog nicht viele Zuschauer. «Also wenn ich bereits seit Tagen hier wäre... Ich weiss nicht, ob ich es schaffen würde, um diese Zeit herkzukommen», begründet Hedgehog.

Zehn Minuten später springt er energiegeladen auf die Bühne – bei Sonnenschein und ziemlich vielen Zuschauern.

Hedgehog begeistert das Pubikum.
CORINNE RAGUTH TSCHARNER
Die Setlist. Zu diesen Songs hat das Publikum gefeiert.
CORINNE RAGUTH TSCHARNER

Ab dem ersten Song geben die Bündner Musiker Vollgas. Und das lohnt sich: Die Festivalbesucher strömen regelrecht aus ihren Zelten, um Hedgehog zu sehen. «Dass so viele Leute da sein werden, hätte ich nie gedacht - und vor allem haben sie mitgemacht. Das war wunderschön», sagt der Sänger kurz nach dem Auftritt.

Die Highlights von Hedgehogs Tag am Open AIr Lumnezia im Video zusammengefasst:

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen