×

Romanische Apps? Hä was?

Unzählige Male hat man uns schon damit konfrontiert. «Die romanische Sprache stehe vor dem Untergang. Sie sei veraltet und zu wenig modern.» Halt, stopp. Da müssten wir mal etwas klar stellen. Auf iTunes und im Google Play Store findet man rund 22 Apps auf Romanisch. Soll noch einmal jemand behaupten, die Sprache sei «zu wenig modern».

Tanja
Egli
Dienstag, 20. Februar 2018, 12:03 Uhr Natürlich und zwar gleich 22!

Klar, die Auswahl der romanischen Apps ist nicht so gross, wie bei italienischen, französischen oder deutschen. Diesen Vergleich sollte man indies auch nicht machen. Denn wenn man bedenkt, dass die knapp 60'000 romanisch Sprechenden 22 Apps entwickelt haben, ist dies durchaus erstaunlich.

Von der Kinder-App bis zum Französisch-Romanisch-Übersetzer

Die Auswahl mag vielleicht nicht riesig sein, allerdings ist beinahe jedes Alter im Zielpublikum enthalten. Die Lia Rumantscha, welche als Dachverband aller romanischen Sprachvereinen gilt, hat beispielsweise eine App für Kinder entwickelt. Drei- bis Sechsjährige können damit auf spielerische Art romanische Wörter lernen. Die App findet man unter dem Namen «Babulins». Sie ist gratis. 

Eine weitere App, welche keine Kosten verursacht, ist ein Wörterbuch im Idiom «Vallader». Da Vallader insbesondere im Engadin gesprochen wird, erstaunt es wenig, dass rund 80 Prozent der Zeitung «Engadiner Post» oder «Posta Engadina» in diesem Idiom erscheinen. Die Zeitung findet man übrigens ebenfalls im App Store.

Für neun Franken gibt es die App «grafolino Rumantsch». Sie eignet sich für Kinder zwischen sechs und acht Jahren. Mit dieser App sollen Kinder bereits im Vorschulalter das Schreiben lernen. Zur Unterstützung dienen Animationshilfen und Videos.

Auch das Unternehmen uTalk mit über 20 Jahren Erfahrung im Sprachstudium und über zehn Millionen Kunden hat eine romanische App entwickelt. «uTalk Classic Lernen Sie Rumantsch» ist mit acht  Franken relativ günstig. Allerdings beinhaltet sie mit 275 Wörtern einen eher kleinen Wortschatz. Laut den Entwicklern soll man nicht tausende Wörter büffeln, sondern nur das Wesentliche für den täglichen Gebrauch lernen.

Zudem gibt es für alle romanisch Sprechenden einen Übersetzter ins Englische, sowie ins Französische. «Dictionnaire Romanche Francaise» und «Dictionary Romansh English» kann man für 19 Franken herunterladen.

Klickt Euch durch die 22 Apps in unserer Bilder-Galerie.

Fünf Franken als App-Entwicklungs-Hilfe

Rund 14 Apps findet man unter dem Namen Aluis Deragisch. Als Grundlage für die Herstellung seiner romanischen Apps nutzt er, welch Wunder, ebenfalls eine App. Man findet sie unter dem Namen «Romontsch». Mithilfe dieser Gönner-App entwickelt er neue Lernprogramme der romanischen Sprache. Die App kostet fünf Franken und gibt einen Einblick über die Geschichte, Verbreitung, Verankerung und den Rückzug der rätoromanischen Idiome.

Für die Idiome Vallader und Sursilvan können ganze Packages heruntergeladen werden. Sie beinhalten jeweils vier Apps: Wörterbuch, Vokabeltrainer und Redewendungen im jeweiligen Idiom plus die Gönner-App. So hat jeder ein breites Angebot, die Idiome zu erlernen. Mit Kosten von 70, sowie 130 Franken muss bei den beiden Packages allerdings etwas tiefer in die Hosentasche gegriffen werden. Um mehrere Idiome zu lernen, hat Deragisch für 37 Franken zusätzlich ein Dreier-Package mit den Vokabeltrainern in Sursilvan, Puter und Vallader auf den App-Store gestellt.

Aluis Deragisch hat noch viele weitere Apps entwickelt. Sie kosten zwischen neun und 65 Franken und können auch einzeln heruntergeladen werden. 

Würdet Ihr romanische Apps mehr nutzen, wenn sie gratis wären?

Ja
80%
Nein
20%
Total votes: 5

Kommentar schreiben

Kommentar senden