×

«Es ist fünf vor zwölf! Wir müssen handeln und zwar jetzt»

Am Freitagmittag streikten rund 150 Schüler auf dem Churer Alexanderplatz für den Kampf gegen den Klimawandel. Sie schwänzten dafür den Unterricht.

Südostschweiz
Freitag, 18. Januar 2019, 16:49 Uhr Schülerstreik für Klimaschutz

«System change not climate change» haben rund 150 Jugendliche am Freitag auf dem Alexanderplatz gerufen. Die Bündner Schüler folgten damit dem Beispiel der schwedischen Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, welche im Dezember am Weltklimagipfel in Polen mit der Politik abgerechnet hat. Ziel der streikenden Schüler ist, dass der Klimanotstand ausgerufen wird.

«Es ist fünf vor zwölf! Wir müssen handeln und zwar jetzt», so das Votum von Gina Menn, Mitglied des Organisationskomittees in Chur. Mit einer solchen Menschenmenge auf dem Alexanderplatz haben weder die Organisatoren noch die Anwesenden Politiker Silva Semadeni, Jon Pult, Lukas Horrer und Julia Müller gerechnet: «Ich bin so positiv überrascht, dass so viele Leute hier sind. Ich glaube das kann ein Thema sein, das viele junge Leute politisiert und die dann bereit sind sich zu engagieren.»

Die Jugendlichen ergreifen das Wort:

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Diesen SchülerInnen sei gesagt mit den Worten des Churer Feuerwehrkommandanten Erni «In so einem Fall heisst es ‹Klotzen statt kleckern›» (SO-Titel 18.1.2019), dass:
1) Das Problem gemessen am Zeitfaktor grösser ist als die meisten meinen (siehe auch SO 17.1.2019: "WEF zeichnet Horrorbild", "Die Welt schlafwandelt in die Katastrophe", «Out of Control», «Globale Risiken nehmen zu, aber der kollektive Wille, sie zu bekämpfen, schwächt sich ab. Stattdessen nimmt die Spaltung zu», "Mahnung, kreativ über Risiken nachzudenken und das Unerwartete zu erwarten".
2) das Problem Klima neben wesentlichen anderen Problemen besteht (US-Angriffsweltkrieg; 5G; LED; Nano-partikel etc.
3) Netzwerkeschaffen (talentierte Leute rekrutieren) Grundlage ist (ich könnte euch im Gegenteil auch paar Beispiele nennen, wen ich in GR nicht inkludieren würde).
4) Ärmel aufkrempeln nötig ist:
4a) Im Kleinen. Beispiel: geht zu zweit z.B. in die Alexanderstrasse und zeigt die Taxis an, die dort die längste Zeit parkiert den Motor laufen lassen. Schreibt dem Stadtpräsidenten von Chur einen Brief, ob er etwas gegen diese Motorenlauferei wirksam tun will (er ist nebenbei der höchste Churer Polizist, wenn ich den Departementsvorsteher 1 so nennen darf) und wählt entsprechende Politiker.
Mein 1. Januar-Leserbrief und Kommentar scheint kaum genützt zu haben:
https://www.suedostschweiz.ch/leserbriefe/2019-01-01/luftchurort
4b) Im Grossen: Wie in der Medizin meist auch kommen die Probleme von langer Hand woanders her. Stichworte: Zinseszinssystem; kranke Vierte Gewalt im Staat; USA wollen den Raubzug gegen die Native Americans auf die ganze Welt ausdehnen seit damals bereits.
US-Terminus "Full-Spectrum Dominance":
https://www.youtube.com/watch?v=iMvNICAav80
https://www.stern.de/politik/ausland/usa--die-welt-ist-nicht-genug---us…
https://www.youtube.com/watch?v=LQz9iZ5NUsE

Die Demokratie kann nur richtig entscheiden, wenn sie alle wesentlichen Entscheidungsgrundlagen hat. Beispiel, wie das verunmöglicht wird:
Als ich meinen Text über Nanopartikel schrieb, fand ich untenstehendes Zitat im Internet. Zwischenzeitlich ist es NICHT mehr im Internet UND auf folgenden zwei Seiten findet man heute – sehen Sie selbst – NICHTS:
https://www.swissre.com/search/?searchterm=nano+technology&searchterm=n…
Swiss Re schärft den Blick für Nano-Risiken NZZ
https://www.nzz.ch/article9L9HD-1.254069
…………….
Wolfgang Reuss, 17.11.2017 - 13:02 Uhr
https://www.suedostschweiz.ch/contact/report?cid=4492&destination=/comm…
Zitat: Die Schweizer Versicherung Swiss Re, einer der weltgrößten Rückversicherer, stuft Nanotechnik als Top-Risiko ein. "Im Lauf der gesamten Evolution war die Menschheit noch nie einer solchen Art und Menge von Substanzen ausgesetzt, die - offenbar ungehindert - in den menschlichen Körper eindringen können", heißt es in einer Studie. "Es ist zu befürchten, dass die Nanotechnologie zur Kategorie der revolutionären Risiken mit ursächlich nachweisbarer Schadenfolge gehören wird."
Meine Meinung von Anfang an: Auf Nano und 5G verzichten! Überflüssiger (und schädlicher) als ein Kropf.

Also dann denken sie also, dass wir kein Problem mit dem Klima haben ?

Die immer steigende Hitze im Sommer ist also fake ? Permafrost also fake ? Polareis am schmelzen und der Meeresspiegel steigt, das ist also fake ? Immer mehr und stärkere Erdbeben, Taifune und Tornados, also auch fake ?
Regenwald abholzung auch fake ?

Sie haben aber sowas von keine Ahnung, besser sie sagen nichts oder studieren das Thema mal.

Alle Kommentare anzeigen