×

Das war das Open Air Lumnezia 2018

Über 18'000 Musikfans haben das Open Air Lumnezia zum Beben gebracht - trotz Regen! Wir waren für Euch vor Ort und haben Impressionen gesammelt, hinter die Kulissen geblickt und natürlich mit tollen Künstlern Interviews gemacht. Hier kommen die Highlights des grössten Bündner Open Airs auf einen Blick.

Südostschweiz
Montag, 23. Juli 2018, 04:30 Uhr Alle Highlights auf einen Blick

Wow, bereits am Donnerstag warteten Tausende Festivalbesucher Stunden vor der Eröffnung auf den Einlass. Am Mittag um 12 Uhr brannte die Sonne wie Feuer vom Himmel und liess alle schwitzen. Bereits zu diesem Zeitpunkt ahnten wir: Die Sonne würden wir noch schmerzlich vermissen. Während einige Stunden lang auf den Einlass warten mussten, richteten wir uns zunächst im Mediencontainer ein und nahmen unser erstes Interview in Angriff.

Der Bündner Musiker Pascal Gamboni durfte an diesem Tag das Open Air Lumnezia auf der Startrampe eröffnen. Er zeigte sich im Interview mit RSO-Moderator Dario Linder sehr entspannt:

Pascal Gamboni im Interview mit Dario Linder.

Sehr sympathisch war auch der 26-jährige Wahl-Churer Kaufmann. Dieser spielte nicht nur auf der Startrampe um einen Platz auf der Hauptbühne am Open Air Lumnezia 2019, sondern zeltete auch gleich vor Ort. Cool, nicht?!

Musiker Kaufmann im Interview mit Dario Linder.

Ob er es schon ahnte? Der Prättigauer Musiker Hedgehog strahlte während des ganzen Interviews und kuschelte gar mit unserem Moderator. Er ging schliesslich als Sieger von der Startrampen-Bühne und darf im kommenden Jahr auf der grossen Bühne auftreten.

Süss: Sandro alias Hedgehog kuschelt mit Dario Linder.

Spannend war aber auch das Interview mit Baba Shrimps. Während Moritz bereits das Nachtessen im VIP-Bereich studierte, trafen sich Adi und Luca des Musiker-Trios Baba Shrimps zum Interview mit Dario Linder. Nicht, ohne dabei vorgängig die eine oder andere App auf ihrem Smartphone zu checken.

Diese Herren nutzen Tinder und Instagram - also zumindest die beiden Musiker.

Am ersten Tag durften TV Südostschweiz und «suedostschweiz.ch» auch zwei Breitbild-Fans glücklich machen. Wir hatten zuvor ein VIP-Package fürs «Lumnezia» verlost und dabei eine Überraschung versprochen. Diese kam für die Gewinnerinen Melanie und Giusi in Form von Breitbild-Rapper Claudio Candinas. Aber seht selbst:

Giusi und Melanie im Openair-Glück. Es gab aber nicht nur eine Taxifahrt.

Am Freitag starteten wir dann mit unserer Kiss-Cam in den Tag. Dabei fanden wir einige verschmuste Open-Air-Gänger! Von seiner sanften Seite zeigte sich auch der Bündner Rapper Ali. Im Interview mit Dario Linder überraschte Ali gar mit Kenntnissen aus dem Tierreich.

Ali im Interview mit Dario Linder - und einem Schmetterling.

«Ich fühle mich wohl, wenn andere sich unwohl fühlen.» Dieser Satz stammt von Musiker James Gruntz, der am Freitagnachmittag kurz vor 17 Uhr die Bühne in Beschlag nahm. Was eventuell unsympathisch klingt, ist überhaupt nicht so gemeint. Hört selbst, was der 31-jährige Basler im Interview mit Simon Lechmann sonst noch zu sagen hatte:

James Gruntz im Interview mit Simon Lechmann.

Bevor Bastille um 22.15 Uhr den Berg in Degen zum Beben brachten, schauten die Herren noch bei Dario Linder vorbei. Dabei zeigte sich die britische Indie-Rockband nicht nur von der Location und dem Anfahrtsweg beeindruckt, sie verpasste unserem Moderator beinahe gleich noch eine neue Frisur.

Bastille können auch Haare schneiden.

Der letzte Tag des Open Airs startete für einige auf dem Zeltplatz etwas ruppig. Unsere Online- und Radio-Reporterinnen Nadia Kohler und Annina Good versuchten gute Stimmung zu verbreiten und erwarteten dafür auch gute Laune zurück.

«Guata Morgaaaaaa» Open Air Lumnezia.

Nach der Guten-Morgen-Aktion ging es schnurstracks zu den Festivalgängern mit Katerfrühstück in der Hand. Auch das Konterbier durfte nicht fehlen.

Die grosse Frühstücksumfrage mit Annina Good.

Bevor es dann zum ersten Interview mit einem Künstler ging, mussten die Gewinner des RSO-Wettbewerbs noch ihre «Schulden» einlösen. Für zwei Tickets für das ausverkaufte Open Air Lumnezia boten Tim und Flo nämlich an, dass sie sich als Amor verkleiden und Singles verkuppeln würden. Das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen!

Flo und Tim geben vollen Einsatz.

Auch Adriana und Nico lösten ihre «Schulden» bei Radio Südostschweiz vorbildlich ein. Nico versprach uns, dass er seine Schwester anmalen würde, damit er sie auf dem Festivalgelände nicht verliere. Bei der Umsetzung gab es dann auch für das Publikum und unsere Reporterin Annina Good eine Überraschung ...

Immerhin, die Farbe roch richtig lecker.

Vom Festivalgelände ging es dann wieder in den Backstagebereich, wo uns Stereo Luchs nach seinem Konzert zum Interview traf. Er bot eine grosse Show. Die Zeit des Auftritts - am Nachmittag kurz nach 15 Uhr - war keine einfache. Dazu kam der Regen. Doch pünktlich zum Konzertbeginn tat der Himmel auf und die Festivalbesucher kamen, um Stereo Luchs zuzuhören. «Es war einer der entspanntesten und genussvollsten Auftritte bisher», sagte Stereo Luchs.

Entspannt und gleichzeitig hibbelig ging es Backstage auch bei der Bündner Band Breitbild zu und her. Die vier Churer Rapper bestritten am Samstagabend ihr einziges Konzert im Jahr 2018. Es zog die Massen an. Trotz fürchterlichem Regen füllten Vali, Thom, Andri und Hyphen den Berg mit Tausenden Besuchern und brachten Degen zum Beben. Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch» durften die vier Jungs exklusiv bei ihrem Gig begleiten.

Der grosse Moment: Wir begleiten Breitbild auf die Bühne.

Natürlich wurde auch nach Breitbild noch weiter gefeiert. Aber Weltstar Beth Ditto vermochte den Berg nicht ansatzweise so zu füllen wie die Bündner Rapper. Dafür punktete Kraftklub mit Crowdsurfing der besonderen Art. Die vier deutschen Jungs liessen sich mit einer rollbaren Bühne durch die Masse schieben und danach vom Publikum zurück auf die Bühne tragen - und zwar auf Zeit!

Mit Faithless DJ Set schloss die 33. Ausgabe des Open Air Lumnezia und wir von Radio, TV, Zeitung und Online bauten unsere Zelte im Mediencontainer ab und bewunderten jene Festivalbesucher, welche trotz Regen und Schlamm tapfer weiter zelteten.

PS: Hier gibt es noch einen tollen Preis zu gewinnen!

Kommentar schreiben

Kommentar senden