×

«Grill und Chill» mit der Familie: Das sind geeignete Feuerstellen für Jung und Alt

Es ist Sommer. Zeit, die Grillsachen zu packen und sich auf ein gemeinsames Erlebnis mit der Familie aufzumachen. In Graubünden und Glarus gibt es viele Möglichkeiten für ein angenehmes Beisammensein.

Nicole
Nett
11.07.24 - 04:30 Uhr
Graubünden
Raus aus den vier Wänden und rein in die Natur: Gemeinsames Grillieren ist ein schönes Abenteuer von Jung bis Alt.
Raus aus den vier Wänden und rein in die Natur: Gemeinsames Grillieren ist ein schönes Abenteuer von Jung bis Alt.
Bild Envato

Endlich ist es Sommer und die hohen Temperaturen locken uns regelrecht nach draussen in die Natur. Wenn ihr der Hitze entgehen möchtet, ist es am schönsten und angenehmsten im Wald oder in der Höhe. Wird dabei noch lecker grilliert, ist das die perfekte Abrundung für das Abenteuer mit der Familie. Wir haben eine Übersicht für euch mit ein einer Auswahl an familienfreundlichen Feuerstellen in der Südostschweiz:

Weitere Feuerstellen, auch abseits der Südostschweiz, sind auf der Webseite der Schweizer Grillstellen zu finden.

Mit folgenden fünf Tipps seid ihr bestens für das gemütliche Beisammensein mit viel «Grill und Chill» vorbereitet:

1. Achtung Waldbrandgefahr

Sich informieren: Bei hoher Waldbrandgefahr ist es verboten, ein Feuer zu entfachen.
Sich informieren: Bei hoher Waldbrandgefahr ist es verboten, ein Feuer zu entfachen.
Bild Nicole Nett

Grundsätzlich ist es in der Schweiz erlaubt, Feuer im Freien zu entfachen. Verboten ist es allerdings in Naturschutzgebieten und bei hoher Waldbrandgefahr. Diese besteht meist nach lang andauernder Trockenheit. Dann ein Feuer zu entfachen, wäre gefährlich und fahrlässig. Über die Waldbrandgefahr solltet ihr euch deshalb in erster Linie informieren, bevor ihr die Grillsachen packt. Die Gefahrenstufe kann auf der Webseite des Bundesamtes für Umwelt nachgelesen werden.

2. Wilde Feuer sind heikel

Wollt ihr auf eigene Faust ein Feuer im Freien entfachen, ist eine nötige Vorsicht geboten. Die Gefahr ist hierbei grösser als bei fixen Feuerstellen, dass sich die Flammen verzetteln und das Feuer unkontrolliert ausbreiten könnte. Auf der sichersten Seite ist man an fest eingerichteten Feuerstellen mit betoniertem Boden, sofern keine akute Waldbrandgefahr herrscht.

3. Feuer immer im Blick behalten

Stets im Überblick: Ein Feuer sollte nie alleingelassen werden.
Stets im Überblick: Ein Feuer sollte nie alleingelassen werden.
Bild

Vor dem Feuern sollte der Grillplatz stets kontrolliert und gesäubert werden. Gefährliche Abfälle vom Vorgänger, Laub und Co. rund um die Feuerstelle sind zu entsorgen. Keinen Augenblick lang sollte das Feuer unbeaufsichtigt sein. Vor allem für kleine Kinder ist es gefährlich, sich allein in der Nähe der Flammen aufzuhalten.

Bei Wind und Unwetter ist besondere Vorsicht geboten und das Feuer sollte schnellstmöglich gelöscht werden können. Am Schluss könnt ihr das Feuer gründlich mit Wasser löschen. Erst wenn die Glut erloschen ist, kann der Feuerplatz verlassen werden. 

Brätelt ihr gerne?

Auswahlmöglichkeiten

4. Richtig Feuern

Dieser Tipp richtet sich an die Feuerprofis unter euch: Äste, zusammengeknüllte Zeitungspapiere oder trockene Rinde werden nicht zuunterst im Stapel platziert. Wollt ihr nachhaltig feuern, sollten die dicksten Äste unten liegen und je höher die Beige, desto dünner die Äste.

5. Geniessen und entspannen

Alles hat auf dem Grillrost Platz: Gemeinsames Bräteln ist ein Abenteuer für die ganze Familie.
Alles hat auf dem Grillrost Platz: Gemeinsames Bräteln ist ein Abenteuer für die ganze Familie.
Bild Christian Beutler / Keystone

Habt ihr das Feuer entfacht und unter Kontrolle, steht der gemütlichen Grillade und dem fröhlichen Beisammensein nichts mehr im Weg. Ritzt euere Wurst mit einem Sackmesser ein, schlängelt das Schlangenbrot um einen langen Zweig oder legt das Gemüse auf den Grillrost. Es gibt so viele Varianten für einen leckeren Grillschmaus. Auch das Dessert darf für die süsse Abrundung natürlich nicht fehlen. Legt Schokolade in die Banane oder in ein Brötchen und brätelt es für ein paar Minuten auf der Glut. «Et voilà» – ist das perfekte Erlebnis süss abgerundet.

Nicole Nett schreibt und produziert hauptsächlich Geschichten für «suedostschweiz.ch». Die gelernte Kauffrau hat Multimedia Production studiert und lebt in der Bündner Herrschaft. Sie arbeitet seit 2017 für die Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren
Wir bitten um euer Verständnis, dass der Zugang zu den Kommentaren unseren Abonnenten vorbehalten ist. Registriere dich und erhalte Zugriff auf mehr Artikel oder erhalte unlimitierter Zugang zu allen Inhalten, indem du dich für eines unserer digitalen Abos entscheidest.
Mehr zu Graubünden MEHR
prolitteris