×

Fall Gabby Petito: Ermittler identifizieren Leiche des Freundes

Fall Gabby Petito: Ermittler identifizieren Leiche des Freundes

Die Suche nach dem Freund der getöteten 22-Jährigen Gabby Petito ist abgeschlossen: Im US-Bundesstaat Florida gefundene Leichenteile wurden als seine menschlichen Überreste identifiziert.

Agentur
sda
22.10.21 - 01:15 Uhr
Ereignisse
ARCHIV - Dieses Archivfoto vom 12. August 2021 aus einem von der Polizei von Moab, Utah, zur Verfügung gestellten Video zeigt Brian Laundrie im Gespräch mit einem Polizeibeamten. (Archivbild) Foto: Uncredited/Moab Police Department via AP/dpa - ACHTUNG:…
ARCHIV - Dieses Archivfoto vom 12. August 2021 aus einem von der Polizei von Moab, Utah, zur Verfügung gestellten Video zeigt Brian Laundrie im Gespräch mit einem Polizeibeamten. (Archivbild) Foto: Uncredited/Moab Police Department via AP/dpa - ACHTUNG:…
Keystone/Moab Police Department via AP/Uncredited

Dies sei mit Hilfe einer zahnmedizinischen Untersuchung festgestellt worden, erklärte die Bundespolizei FBI am Donnerstag in Denver. Die Überreste waren am Mittwoch in einem Naturreservat gefunden worden. Ermittler fanden auch einen Laptop und einen Rucksack, die dem 23-Jährigen gehörten. Er galt im Fall Petito nicht explizit als Verdächtiger, die Polizei stufte ihn als «Person von Interesse» ein.

Petito war im Sommer nicht von einer gemeinsamen Reise durch die USA mit ihrem Freund zurückgekommen. Der Fall findet sowohl in den USA als auch international Beachtung - nicht zuletzt, weil das Paar aus Florida zahlreiche Bilder und Videos von seiner Reise in sozialen Netzwerken teilte. Petitos Leiche war nach intensiver Suche schliesslich im September im Bundesstaat Wyoming gefunden worden. Dorthin war das Paar im Zuge seines USA-Roadtrips gereist. Nach Angaben des Gerichtsmediziners wurde die junge Frau erwürgt.

Der Freund von Petito war im September allein von der Reise mit der 22-Jährigen zurückgekehrt. Kurze Zeit später meldeten ihn seine Eltern als vermisst. Seitdem suchte die Polizei nach dem Mann.

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Ereignisse MEHR