×

Urs Marti: «Wir müssen jetzt langfristig denken»

Am Montag ist bekannt geworden, dass die Schlagerparade in diesem Jahr nicht stattfindet. Als sinnvoll erachtet Stadtpräsident Urs Marti die Absage, obschon er sie bedauert. Als «zusätzlichen Nackenschlag» bezeichnet Hotelleriesuisse-Graubünden-Präsident Ernst Wyrsch die Absage für die Churer Hotels. «Aber diese werden wieder aufstehen.»

Südostschweiz
07.07.20 - 18:06 Uhr
Ereignisse

Der Churer Stadtpräsident Urs Marti ist ein Schlagerfan. Auch in diesem Jahr hätte er gerne mitgeschunkelt in der Churer Altstadt. «Ich bedauere die Absage der Schlagerparade enorm», sagt er denn auch gegenüber Radio Südostschweiz. Trotzdem begrüsst er es, dass sich die Organisatoren auf diese Weise entschieden haben. Die Planungssicherheit sei für das OK aufgrund der jetzigen Pandemie-Situation schlicht nicht gegeben, weiss Marti, ebenso hätten internationale Künstler wegen Quarantäne-Bestimmungen möglicherweise nicht auftreten können.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!