×

Ist das Wagnis zu gross, wird die Rente gekürzt

Immer öfter gehen Gerichte bei verunfallten Wintersportlern vorschnell davon aus, sie hätten grobfahrlässig gehandelt. Das sagt ein Alpinexperte. Auswirkungen hat dies auch auf Hinterbliebene.

Wenn ein Unfall am Berg zum Gerichtsfall wird, sind in der Regel Alpinisten, Tourenleiter und Bergführer darin verwickelt. Wenn der Unfall tödlich endete, sind auch Angehörige betroffen. Oft geht es um Versicherungsleistungen – für die Verunfallten oder für die Hinterbliebenen. Und hier stellt Rechtsanwalt und Alpinexperte Gregor Benisowitsch eine problematische Tendenz fest.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.