×

Wolf tappt in Filzbach in eine Fotofalle

Im Glarnerland ist wieder ein Wolf nachgewiesen worden. Das Tier tappte vergangene Woche in Filzbach auf Gebiet der Gemeinde Glarus Nord in eine Fotofalle. Die Falle war von einer Privatperson an einem gerissenen Reh aufgestellt worden.

Südostschweiz
Montag, 25. Februar 2019, 10:51 Uhr Mit Reh angelockt
Der erste Wolf im Glarnerland seit der Rückkehr des Raubtieres in die Schweiz wurde im September 2016 oberhalb Mollis auf Video gebannt.
Der erste Wolf im Glarnerland seit der Rückkehr des Raubtieres in die Schweiz wurde im September 2016 oberhalb Mollis entdeckt.
KEYSTONE

Über den fotografierten Wolf sind keine Angaben bekannt, weder das Geschlecht noch die Herkunft, wie die Jagdbehörden am Montag informierten. Im Glarnerland erregten in den vergangenen Jahren immer wieder einzelne Wölfe Aufmerksamkeit.

Der erste bildliche Nachweis seit der Rückkehr des Raubtieres in die Schweiz Mitte der 1990er-Jahre stammt vom Frühherbst 2016. Damals wurde ein Tier oberhalb von Mollis auf Video gebannt.

Gemäss Angaben der Glarner Behörden ist die Landwirtschaft auf den Wolf vorbereitet. Schon seit einigen Jahren könnten sich Nutztierhalter an Herdenschutzberater wenden, um Präventionsmassnahmen zu ergreifen. Die nächsten Informationsveranstaltung für Kleinviehhalter und Älpler zum Thema Herdenschutz steht Ende April an. (sda/so)

Kommentar schreiben

Kommentar senden

Wölfe töten auch Menschen! Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das auch in der Schweiz geschieht. Märchen erzählen die Pseudonaturschützer WWF, Pro Natura etc., weil sie grobfahrlässig verbreiten, Wölfe seien harmlos für Menschen. Die glauben das Märchen, Schweizer Wölfe seien Kuscheltiere und würden sich nicht wie gefährliche RAUBTIERE verhalten. Lesen Sie mal diese Recherchen im Internet: https://www.suedostschweiz.ch/comment/8440

Wie lange lassen wir uns diesen Terror durch die Wölfe noch gefallen? Unglaublich dass die Verbreitung dieser Seuche nicht sofort gestoppt wird! Am Infoabend in Andeer hat jemand Wölfe als "blitzgescheit" bezeichnet. Solch eine Aussage zeugt von sehr grosser Dummheit und Unwissenheit. Es werden mehr unbrauchbare Herdenschutzhunde pro Jahr getötet, als es Wölfe gibt. Einfach absurd, uns diese grosse Gefahr zuzumuten. Wolfbefürworter sind offensichtlich Menschenhasser...

Selten so einen absurden Kommentar gelesen. Wann wurde zuletzt in der Schweiz ein Mensch durch einen Wolf getötet? Das ist dumme Angstmacherei. Ein Wolf ist ein Raubtier, keine Frage. Aber kaum jemand beabsichtigt mit Wölfen zu kuscheln. Ich find super sind die Wölfe zurück und bereichern unser Gebiet. Mit dem nötigen Respekt - wie es auch sein sollte - werden wir gut aneinander vorbeikommen.