×

Die RhB kämpft mit der weissen Pracht

Auf dem Streckennetz der Rhätischen Bahn ist es zu Sperrungen, Zugsausfällen und Verspätungen gekommen. Die Dauer ist noch nicht bestimmt.

Philipp
Wyss
13.01.19 - 20:57 Uhr
Ereignisse
Mitarbeiter der Rhätischen Bahn befreien die Schienen und Gleise vom Schnee.
Mitarbeiter der Rhätischen Bahn befreien die Schienen und Gleise vom Schnee.
OLIVIA ITEM

Auf dem Streckennetz der Rhätischen Bahn (RhB) kommt es aufgrund der aktuellen Wetterlage zu Streckensperrungen, Zugsausfällen und Verspätungen.

In einer Medienmitteilung macht das Bahnunternehmen eine Übersicht Streckensperrungen (Stand: Sonntag, 20.15 Uhr)

  • Die Arosalinie zwischen Chur und Arosa wurde wegen grossen Schneemengen und umgestürzten Bäumen für den Bahnverkehr gesperrt. Es verkehren Bahnersatzbusse. – Dauer: Sonntag bis Betriebsschluss.
  • Die Strecke zwischen Klosters Platz und Davos Platz wurde wegen grossen Schneemengen und umgestürzten Bäumen für den Bahnverkehr gesperrt. Es verkehren Bahnersatzbusse. – Dauer: Sonntag bis Betriebsschluss.
  • Die Strecke zwischen Davos Platz und Filisur wurde wegen grossen Schneemengen und Lawinengefahr für den Bahnverkehr gesperrt. Es verkehren Bahnersatzbusse. – Dauer: bis auf weiteres.
  • In der Surselva wurde die Strecke zwischen Sumvitg-Cumpadials und Disentis/Mustér aus Sicherheitsgründen wegen Lawinengefahr gesperrt. Da auch die Strasse von der Sperrung betroffen ist, kann kein Bahnersatzbetrieb angeboten werden. – Dauer: bis aus weiteres. Eine Neubeurteilung erfolgt am Montag um 7.30 Uhr durch die zuständigen kantonalen Stellen.

Reisende werden gebeten, mehr Reisezeit einzuplanen und sich vor Reiseantritt über die Situation zu informieren. Weitere Informationen unter www.rhb.ch/betriebslage und im Online-Fahrplan unter www.sbb.ch.

Philipp Wyss ist Chefredaktor der gemeinsamen Redaktion der Zeitung «Südostschweiz» und der Internetseite «suedostschweiz.ch». Damit zeichnet er für das Team und für den Inhalt dieser Produkte verantwortlich. Mehr Infos

Kommentieren
Kommentar senden
Mehr zu Ereignisse MEHR