×

So holt die Polizei Drohnen vom Himmel

Die Churer Firma Droptec GmbH hat in Zusammenarbeit mit der Bündner Kantonspolizei ein Drohnenabwehrsystem für den Nahbereich entwickelt. Nach erfolgreichen Tests wurde die Netzpistole «Dropster» erstmals am World Economic Forum (WEF) als Teil des Sicherheitsdispositivs eingesetzt.

Südostschweiz
Mittwoch, 07. Februar 2018, 16:06 Uhr Flugabwehrsystem

Die Verbreitung von Drohnen nimmt rasant zu und so auch deren Missbrauch. Für Behörden und Sicherheitskräfte gilt also, alle Sicherheitslücken zu schliessen, und einen bestmöglichen Schutz gegen kriminelle Fluggeräte sicherzustellen. So auch an einer Grossveranstaltung wie dem World Economic Forum (WEF) in Davos. In diesem Jahr setze die Bündner Kantonspolizei deswegen auf die Netzpistole «Dropster» von der Churer Firma Droptec GmbH.

Wie es in einer Mitteilung der Firma Droptec GmbH heisst, initiierten Mitarbeiter der Bündner Kantonspolizei die Idee. Im Anschluss entwickelte man in enger Zusammenarbeit die besagte Schusswaffe «Dropster», welche aus einer Distanz von maximal 50 Metern, Drohnen bis zu 30 Kilogramm auf den Boden zurückholen könne.

International im Einsatz

Wie Philipp Furrer, Entwicklungs- und Produktionsverantwortlicher der Firma Droptec gegenüber Radio Südostschweiz erklärt, werde ein Aufsatz inklusive Netz am vorderen Ende des «Dropsters» aufgeschraubt. Nach dem Abfeuern entfalte sich dieses mit Hilfe von Treibpatronen, erfasse die Drohne, verwickle dessen Rotoren und bringe sie zu Boden (siehe auch Video unten). Das Netz werde beim Einsatz beschädigt und sei deswegen nur einmal einsatzfähig.

Das Abschiessen einer Drohne bringt aber auch Gefahren mit sich. Gerade in einer Menschenmenge können Personen durch das abstürzende Flugobjekt verletzt werden. Furrer meint dazu, dass das Unternehmen ausschliesslich mit ausgebildeten Sicherheitskräften zusammenarbeite, welche die Gefahren eines Absturzes abwägen könnten. Zudem sei die Netzpistole in Kombination mit anderen Abwehrmassnahmen eine wertvolle Ergänzung eines Flugabwehrsystems. Spezialeinheiten der Polizei aber auch Justizvollzugsanstalten in verschiedenen Ländern würden bereits auf den «Dropster» setzten. (stn)

Wie die Netzpistole «Dropster» in Action funktioniert, könnt Ihr im Video mitverfolgen.

Philipp Furrer demonstriert den Einsatz der Netzpistole «Dropster».

Hier das Ganze noch in Zeitlupe:

DROPTECH GMBH

Kommentar schreiben

Kommentar senden