×

Erste Male werden seltener

Erste Male werden seltener

Südostschweiz
vor 1 Monat in
Lange ists her: Fadrina Hofmann an ihrem ersten Kindergartentag.
Archiv

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Der erste Schrei. Der erste Zahn. Die ersten Schritte. Das erste Wort. Das erste Mal allein Velo fahren. Der erste Schultag. Die erste Reise ans Meer. Der erste Kuss. Das erste Mal. Die erste eigene Wohnung. Der erste Job. Das erste Kind. Wie viele erste Male habe ich erlebt? Bedeutungsvolle erste Male und andere, die in Vergessenheit geraten sind. Als Kind erlebt man viele erste Male, ohne sich dessen bewusst zu sein. Eigentlich schade. Später werden erste Male nämlich immer seltener. Irgendwann hat man alles bereits einmal gesehen, gehört oder erlebt. 

Was war eigentlich mein letztes erstes Mal? Polo spielen auf einem argentinischen Pony. Und im Winter bin ich mit 135 Stundenkilometern den Olympia Bob Run in St. Moritz hinuntergerast. Das sind die Privilegien einer Journalistin im Engadin. Man darf immer wieder etwas Neues ausprobieren. Das sind jedoch nicht die ersten Male, die einem für immer in Erinnerung bleiben. Die bedeutungsvollen ersten Male sind mit Emotionen und persönlichen Meilensteinen verbunden. Während der Kindheit und Jugend sind dies entscheidende Momente in der Entwicklung. Zum Beispiel das erste Mal seinen Namen schreiben können. Oder das erste Mal allein ein Auto lenken. Auch die erste grosse Liebe vergisst man nie mehr. Und die erste Reise, die man allein unternimmt.

Es gibt aber auch die negativen ersten Male: die erste grosse Niederlage, der erste Unfall, das erste – und letzte – Mal, dass man etwas stiehlt (ein Kaugummi – und ich war sechs Jahre alt). Die erste Trennung und das Gefühl, nie wieder glücklich zu werden. All diese ersten Male will man nicht ein zweites Mal erleben müssen, und trotzdem waren auch sie wichtige Lebenserfahrungen. Ich habe festgestellt, dass ich in den letzten Jahren bei vielen ersten Malen eine Art Statistenrolle spielte. Ich erlebe jetzt zahlreiche erste Male, jedoch nicht meine eigenen. Mit meinen Kindern wiederholen sich für mich die ersten Male, die auch für mich wichtig waren; von den ersten Schritten bis zur ersten Liebe. Und jedes erste Mal für sie ist auch ein erstes Mal für mich – jetzt einfach in einer anderen Rolle, in der Mutterrolle. Wie oft habe ich mich mit ihnen gefreut oder war ich genau so aufgeregt wie sie. Und wie oft würde ich sie gerne vor Enttäuschungen und unangenehmen Situationen bewahren. Meine fast 40-jährige Lebenserfahrung flüstert mir dann aber leise zu: Lass sie machen, es sind ihre ersten Male! Wie emotional ich doch am ersten Schultag meines Sohnes war. Und wie stolz, als meine Tochter ihr erstes Flötenkonzert gab. 

Ja, erste Male haben etwas Magisches an sich, gerade weil sie einmalig und vergänglich sind. Aber was soll ich jetzt machen, damit ich auch nach meiner Kindheit und Jugend weitere erste Male erleben darf? Und damit meine ich nicht meine erste Zahnprothese oder meinen ersten Spaziergang mit der Gehhilfe. Wie wäre es mit meinem ersten Roman? Das wäre doch nicht schlecht. Auf mein erstes Enkelkind freue ich mich auch bereits. Ja, erste Male werden zwar seltener, dafür umso wertvoller, weil wir sie bewusster wahrnehmen. Das Schöne ist, dass jede und jeder von uns im Besitz einer persönlichen Erste-Mal-Sammlung ist, die uns niemand wegnehmen kann.

L’emprim sbratg. L’emprim dent. Ils emprims pass. L’emprim pled. L’emprima giada ir sulet cun velo. L’emprim di da scola. L’emprim viadi a la mar. L’emprim bitsch. L’emprima giada. L’emprima atgna abitaziun. L’emprim job. L’emprim uffant. Quantas emprimas giadas hai jau passentà? Emprimas giadas d’impurtanza ed autras ch’èn idas en emblidanza. Sco uffant datti bleras emprimas giadas ed ins n’è gnanc conscient dad ellas. Donn en sasez. Pli tard daventan las emprimas giadas numnadamain adina pli raras. X ina giada han ins gia vesì, udì u fatg tras tut. 

Tge è atgnamain stada mia ultima emprima giada? Giugar polo sin in poni da l’Argentina. E l’enviern sun jau filada cun 135 kilometers l’ura sin l’Olympia Bob Run a San Murezzan. Quai èn ils privilegis ch’ins ha sco schurnalista en l’Engiadina. Ins dastga adina puspè empruvar ora insatge nov. Ma quai n’èn betg las emprimas giadas che restan en memoria per vita duranta. Las emprimas giadas da relevanza èn colliadas cun emoziuns e cun craps da miglia persunals. En l’uffanza ed adolescenza èn quai muments decisivs en il svilup. Per exempel savair scriver per l’emprima giada l’agen num. U savair manischar l’emprima giada sulet in auto. L’emprima grond’amur n’emblid’ins era mai. Ed esser per l’emprima giada sulet en viadi.

I dat però er emprimas giadas negativas: l’emprima gronda sconfitta, l’emprim accident, l’emprima – ed ultima – giada engular insatge (igl è dal rest stà in tschic ed jau aveva sis onns). L’emprima separaziun ed il sentiment da mai pli daventar fortunada. Tut quellas emprimas giadas na vul ins betg stuair passentar anc ina giada e tuttina èn era quellas stadas experientschas da vita impurtantas. Jau hai constatà che jau sun daventada ils ultims onns ina sort statista, sch’i va per emprimas giadas. Ussa fatsch jau bain era part da bleras emprimas giadas, dentant betg da mias atgnas. 

Cun mes uffants sa repetan las emprimas giadas ch’èn era stadas impurtantas per mai; dals emprims pass fin a l’emprima amur. E mintga emprima giada per els è er in’emprima giada per mai – ussa simplamain en in’autra rolla, quella da la mamma. Quantas giadas sun jau ma legrada u sun jau stada gnervusa cun els. Quantas giadas preservass jau gugent els da dischillusiuns u muments dischagreabels. Mo mia experientscha da vita da bunamain quaranta onns ma scutina lura: Lascha far els, igl èn lur emprimas giadas! Quant emoziunala che jau sun stada l’emprim di da scolina da mes mat. E quant superbia che jau sun stada da l’emprim concertin da flauta da mia matta. 

Gea, emprimas giadas han insatge magic, gist perquai ch’ellas èn svanaivlas ed unicas. Ed ussa, tge fatsch jau per avair era suenter mia uffanza e giuventetgna anc emprimas giadas? Jau na discur ussa betg da mes emprims dents fauss u da mia emprima spassegiada cun il rollatur. Ma co fissi cun mes emprim roman? Quai fiss natiralmain insatge. Sin mes emprim biadi u mia emprima biadia ma legrel jau era gia oz. Gea, las emprimas giadas daventan bain pli raras, dentant ans èn ellas pli conscientas e perquai anc pli preziusas. Il bel è che mintgina e mintgin da nus ha ina collecziun dad emprimas giadas e quellas na po nagin prender davent a nus.

Kommentieren

Kommentar senden

Tja... Der erste, die erste, das erste. Früher noch Ereignisse, zu Zeiten der genug seltenen Fotoaufnahmen. Heute, da das erste gleich mit einem ersten, ich sage 'mal ganz banal, Filmchen, quittiert wird, hat doch das ganze seinen Stellenwert irgendwie verloren. Alles geht in der Masse unter. Unter "ferner liefen"--- Eigentlich schade!

E-Paper
Kennt ihr schon "wuchanendlich"?
Mit dem neuen "Südostschweiz"-Newsletter jeden Donnerstag die besten Freizeittipps im Postfach.
Nicht mehr fragen