×

Die unsichtbare Gesundheit

Die unsichtbare Gesundheit

Bettina
Cadotsch
vor 5 Monaten in
BILD PIXABAY

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Auch wenn der Frühling bei uns Einzug gehalten hat und die ersten Blumen spriessen, die Vögel zwitschern und die Sonnenstrahlen uns wärmen – wir haben immer noch nicht die Freiheiten erlangt, die wir gerne hätten. Ausserdem sind wir alle einfach wahnsinnig coronamüde. Und all das schlägt uns etwas auf den Magen.

Ich glaube, dass ich in diesem Zusammenhang etwas Wichtiges gelernt habe. Noch nie war ich mir so bewusst wie jetzt, dass die mentale Gesundheit für den Menschen so wichtig ist – für sein Leben und für seine Zufriedenheit.

Wenn ich das Wort Gesundheit höre, denke ich zuerst immer an meinen Körper. Sicher geht es Ihnen ähnlich. Wir schützen unseren Körper vor Umwelteinflüssen, vor Unglücken, vor Kälte und Wärme.

Um unsere mentale Gesundheit kümmern wir uns jedoch oft zu wenig. Wir nehmen sie nicht ernst genug, da wir sie nicht sehen. Sie ist in uns. In unserem Gehirn, in unserem Herzen, in unserer Seele. Sie ist unsichtbar und trotzdem überall.

Eine gesunde Psyche ist wichtig für unser generelles Wohlbefinden. Sie stärkt uns und lässt uns unser Leben geniessen. Noch bedeutsamer ist, dass wir dank einer gesunden Psyche Enttäuschungen und schlechte, schwierige, traurige Zeiten besser ertragen. Eine unstabile Psyche lässt uns bisweilen bereits an einem einzigen schlechten Tag nagen – und erschwert es ungemein, eine längere Durststrecke zu überwinden.

Und hier komme ich zum Punkt. Ich bin der Meinung, dass wir alle in dieser besonderen Zeit die Bedeutung der mentalen Gesundheit – oder «Mental Health» wie sie auf Englisch genannt wird – sehr zu schätzen gelernt haben.

Ich habe mich schon immer für die Psyche der Menschen interessiert. Je älter ich werde, desto bewusster wird mir der Einfluss der mentalen Gesundheit auf mein Leben. In dieser Hinsicht hat mir die Coronazeit sicherlich nochmals einen Anstoss gegeben.

Ich habe mich nämlich nochmals ehrlicher gefragt, was mich glücklich macht, was mich traurig macht und was mich einschränkt. Ich bin zum Beispiel ein Mensch, der die Natur braucht. In der Natur fühle ich mich näher bei mir und so frei wie nur möglich.

Ich habe einmal mehr akzeptiert, dass man gut auf den eigenen Körper hören muss, dass man ihm ab und zu eine Pause gönnen muss und dass man die eigenen Bedürfnisse ernst nehmen muss. Ausserdem ist es wichtig, das zu tun, was einem Freude bereitet. Dieses ganze Wissen ist für mich nicht neu, doch durch Corona wurde es mir wieder bewusster.

Wir alle sind müde von den Einschränkungen, und es fällt uns immer schwerer, auf Kontakte zu verzichten. Ehrlich gesagt können wir alle den Moment kaum erwarten, in dem Bundesrat Alain Berset sagt, die Krise sei grösstenteils durchgestanden.

Doch bis dahin könnte es noch eine Weile dauern. In der Zwischenzeit können wir uns alle noch ein wenig mehr auf unsere mentale Gesundheit konzentrieren, natürlich ohne die physische Gesundheit zu vernachlässigen. Diese beiden gehen nämlich oft Hand in Hand.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur Multimedia Production studiert und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und der «Südostschweiz».

 

La sanadad che nagin na vesa

Era sche la primavaira è arrivada tar nus e las emprimas flurs creschan, ils utschels tschivlan ed ils radis da sulegl ans stgaudan – nus n’avain anc adina betg las libertads che nus avessan gugent. En pli essan nus tuts simplamain enorm stanchels da corona. E tut quai ans dat in pau sin il stumi.

Jau crai che jau haja emprendì insatge essenzial en quel connex. Anc mai na sun jau stada uschè conscienta sco ussa che la sanadad mentala da nus umans è insatge dal pli relevant per viver e per esser cuntent.

Sche jau aud il pled sanadad, pens jau l’emprim adina vi da mes corp. Segir vai era tuttina cun Vus. Nus protegin noss corp dad influenzas da l’ambient, da disgrazias, dal fraid e dal chaud.

Però da nossa sanadad mentala ans occupain nus savens memia pauc. Nus la prendain memia pauc seriusa, perquai che nus vesain betg ella. Ella è en nus. En noss tscharvè, en noss cor, en nossa olma. Ella è invisibla e tuttina dapertut.

Ina psica sauna è impurtanta per l’entir bainstar. Ella ans fa robusts ed ans lascha giudair nossa vita. Ma anc bler pli impurtant è ch’ina psica sauna ans lascha supportar meglier dischillusiuns e temps nauschs, grevs e trists. Ina psica instabila percunter ans fa bainduras gia grev in sulet nausch di – ed ans engrevgescha enormamain da surmuntar in temp difficil pli lung.

E qua vegn jau sin il punct. Jun jau da l’avis che l’impurtanza da la sanadad mentala – ubain la «mental health» co ch’ella vegn savens numnada per englais – è insatge che nus tuts avain emprendì da stimar nunditg ussa durant quest temp spezial.

Jau sun gia adina m’interessada per la psica dals umans. Pli veglia che jau vegn e pli conscienta che jau davent dentant da l’influenza da la sanadad mentala sin mia vita. En quel reguard m’ha il temp da corona definitivamain anc ina giada dà in stausch.

Jau sun numnadamain anc ina giada ma dumandada pli fitg tge che ma fa cuntenta, tge che ma fa trista e tge che ma restrenscha. Jau sun per exempel in carstgaun che dovra la natira. En la natira ma sent jau il pli datiers da mamezza ed uschè libra sco mo pussaivel.

Jau hai er acceptà ina giada dapli ch’igl è da tadlar bain sin l’agen corp, ch’ins sto era far tranteren ina pausa, ch’ins sto prender serius ils agens basegns e ch’ins sto s’occupar da quai che fa plaschair ad ins. Tut quella savida n’è betg nova per mai, ma entras corona è ella puspè vegnida pli preschenta a mai.

Nus tuts essan stanchels da las restricziuns ed unfis da reducir ils contacts. Sche nus essan sincers, na pudain nus tuts betg pli spetgar il mument, cura che cusseglier federal Alain Berset di che la crisa saja per gronda part surmuntada.

Enfin che quai è però uschè lunsch, pudessi anc ir in mument. Entant pudain nus tuts ans concentrar anc in zichel dapli sin nossa sanadad mentala – natiralmain senza tralaschar la sanadad fisica. Quellas duas van damai era savens maun en maun.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen