×

Rücksichtnahme ist immer relevant

Rücksichtnahme ist immer relevant

Bettina
Cadotsch
vor 6 Monaten in

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Rücksichtnahme auf andere, auf Schwache, Junge, Betagte, Familienangehörige, Freunde, Partner oder Leute, die bereits Probleme haben – wir Menschen lernen eigentlich schon von klein auf, dass dies wichtig ist und zum guten Ton gehört.

Aber auf andere Rücksicht zu nehmen, fällt nicht allen gleichermassen leicht. Es gibt Menschen, die immer das Wohl der anderen vor ihr eigenes stellen. Es gibt aber auch das Gegenteil, nämlich Menschen, die immer zuerst an die eigenen Interessen denken. Natürlich gibt es auch Situationen, in denen man nicht weiss, welche die richtige Entscheidung ist. Soll man die persönlichen Wünsche zugunsten einer anderen Person zurückstellen? Wir Menschen werden häufig mit diesem Dilemma konfrontiert.

Wenn wir Rücksicht nehmen, nehmen wir uns selbst zurück. Wir schauen, was um uns herum geschieht, und sind aufmerksam. Wir gehen mit offenen Augen durch die Welt und hören, was die Leute um uns herum sagen. Aber wir schauen auch auf die Gesten unseres Gegenübers. Wenn es möglich ist zu lesen, was eine Person braucht, ohne dass sie es sagen muss, dann ist das – meiner Meinung nach – die beste Eigenschaft der Rücksichtnahme. 

Manchmal habe ich aber das Gefühl, dass das Rücksichtnehmen allgemein abnimmt oder schwieriger fällt. Die Leute sprechen sehr laut am Telefon, sie streiten sich immer um Parkplätze. Und am Arbeitsplatz glauben alle, dass das Klopapier oder der Kopierapparat sich von allein wieder auffüllen würden. Und seit das Coronavirus wütet, habe ich auch das Gefühl, dass viele in dieser Krise nur auf sich und ihre Probleme bedacht sind. 

Ich weiss nicht wirklich, weshalb das so ist, aber ich glaube, dass uns immer mehr gezeigt wird, nur noch für uns zu schauen und uns und unsere Bedürfnisse zu verteidigen. Ich finde das auch sehr gut und wichtig, aber trotzdem sollte meiner Meinung nach die Rücksicht auf andere in einer Welt mit so vielen Konflikten und Problemen nicht zu kurz kommen.

Im Zusammenhang mit unserem Thema finde ich auch interessant, dass wir stets das Gefühl haben, wir seien perfekt und nähmen immer Rücksicht auf die anderen, so als wären wir Propheten. Ich denke aber, dass wir unsere eigenen Fehler einfach nicht sehen. 

Was ebenfalls klar ist: Würden wir alle mehr Rücksicht nehmen, wäre die Welt ein ruhigerer Ort. Kein Lärm, keine Jugendliche, die auf dem Balkon ein Fest veranstalten, keine Arbeiter bereits frühmorgens, kein Gedränge an der Kasse oder beim Anstehen, niemand, der uns mit seinem Auto frech überholt. Wohl ein wenig utopisch – oder etwa nicht?

Trotzdem würde ich, gerade in dieser besonderen und schwierigen Zeit, sagen, dass es nicht schlecht ist, wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass Respekt etwas Gutes ist, etwas, das wir bewahren und der jüngeren Generation weitergeben müssen. Das Rezept für ein gutes Zusammenleben gelingt, wenn sich alle zum Wohle aller ein wenig zurücknehmen.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie hat an der Fachhochschule Graubünden in Chur Multimedia Production studiert und arbeitet jetzt bei Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» und der «Südostschweiz».

 

Prender resguard è adina relevant

Prender resguard dad auters, dals debels, dals pitschens, da glieud attempada, da confamigliars, dad amis, da partenaris u da glieud che ha gia problems – nus umans emprendain atgnamain da pitschen ensi che quai è impurtant e tutga tar il bun tun.

Ma prender resguard dad auters è insatge che n’è betg tuttina lev per tuts. I dat umans che mettan adina il bainstar dals auters avant lur agen. I dat però er il cuntrari, numnadamain umans che pensan l’emprim adina als agens interess. Ma i dat simplamain era situaziuns, en las qualas ins na sa betg tgenina ch’è la dretga decisiun. Duain ins metter enavos ils agens giavischs en favur da quels d’ina autra persuna? Nus umans essan savens confruntads cun quest dilemma.

Sche nus prendain resguard, prendain nus enavos nus sezs. Nus guardain tge che capita enturn nus ed essan attents. Nus avain egls averts e tadlain tge che la glieud enturn nus di. Ma nus guardain era sin ils gests da noss visavi. Jau pens che sch’igl è pussaivel da leger tge ch’ina persuna dovra, senza ch’ella stoppia dir quai, lura è quai la meglra qualitad dal prender resguard. 

Tranteren hai jau però il sentiment che prender resguard saja daventà en general ina chaussa pli rara u pli greva. La glieud tschantscha fitg dad aut al telefon, i dat adina dispita per parcadis. Ed a la lavur pensan tuts ch’il palpiri da tualetta u da far copias s’empleneschia da sasez. E dapi che tut quai cun il coronavirus ha cumenzà, hai jau er il sentiment che blers guardian per sasezs e lur problems en questa crisa. 

Jau na sai betg propi, pertge che quai è uschia, ma jau pens ch’i vegnia mussà a nus adina dapli che nus avain da guardar per nus e da defender nus e noss agens basegns. Jau chat quai era fitg bun ed impurtant, ma tenor mai na duess il prender resguard dals auters betg vegnir a la curta en in mund cun tants conflicts e problems. 

En connex cun noss tema chat jau anc interessant il fatg che nus avain adina il sentiment che nus sajan perfetgs e prendian adina resguard dals auters sco sche nus fissan profets. Jau pens però che nus na vesian simplamain betg ils agens sbagls. 

Tge ch’è era cler: sche nus prendessan tuts dapli resguard, fiss il mund in lieu bler pli quiet. Nagina canera, nagins giuvenils che fan festa sin balcuns, nagins lavurants gia la damaun marvegl, nagin chatschim a la cassa u en colonnas, nagin che ans surpassa a moda impertinenta cun ses auto. Quai fiss en mintga cas in zichel utopic – u betg?

Jau schess dentant tuttina, gist uss en quest temp anc adina spezial e grev, ch’i n’è betg mal da far endament che avair respect è insatge bun ed insatge che nus avain da mantegnair e da dar vinavant als giuvens. Il recept per ina buna convivenza gartegia, sche tuts sa prendan simplamain in zic enavos per il bainstar da tuts.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella ha studegià Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura ussa tar Radio Südostschweiz, «suedostschweiz.ch» e la «Südostschweiz».

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen