×

Jahresvorsatz: Leben!

Jahresvorsatz: Leben!

Fadrina
Hofmann
vor 8 Monaten in
BILD FADRINA HOFMANN

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Jedes Neujahr ist es das Gleiche: Ein neues Jahr beginnt und wir meinen, dass alles besser wird als im Vorjahr. Ok, dieses Mal muss es fast stimmen, nach diesem Coronajahr 2020. Wir können jetzt eine weisse Seite in unserem Lebensbuch aufschlagen, ein neues Kapitel ansetzen und eine weniger schreckliche Geschichte als die vom vergangenen Jahr schreiben. Das Jahr 2021 soll das Jahr werden, in dem die Menschheit ein Virus besiegt, das ein ganzes Jahr lang die Welt blockiert hat, das viele Leben und noch mehr Existenzen gekostet hat, das Unsicherheit und Hass geschürt hat. Ich bin mir sicher: Das neue Jahr wird ganz anders. Wir kehren die Scherben zusammen, klopfen den Staub von unseren Körpern und vermeiden fortan mit dem im Vorjahr gesammeltem Wissen alle Fehler, die uns in den vorherigen Jahren unterlaufen sind.

Ich weiss, ich bin eine Optimistin. Naiv kann man eigentlich sagen. Höchstwahrscheinlich lassen sich die meisten von uns gegen das Virus impfen und leben dann genauso wie vorher weiter, im gleichen Tempo, ohne besser auf die Umwelt zu achten, ohne sich stärker für die Gemeinschaft einzusetzen, ohne an die Opfer anderer Katastrophen zu denken, die sich bestimmt auch dieses Jahr in unserer grossen, weiten Welt ereignen werden.

Keine Angst, ich tu jetzt nicht scheinheilig. Ich bin nämlich um keinen Deut besser. Was soll man auch von jemandem erwarten, der jedes Jahr an banalen Vorsätzen scheitert, wie mehr Sport treiben oder weniger Schokolade essen, geduldiger werden oder endlich den Dachboden, den Keller, das Büro aufräumen … Wie soll ich denn auch noch ein besserer Mensch auf einer höheren Ebene werden?

Trotz allem habe ich doch etwas aus meinen Erfahrungen im Jahr 2020 gelernt: dankbarer zu sein. Ich bin dankbar, dass ich in einer solch intakten Umgebung lebe. Jeden Tag, wenn ich aus dem Fenster schaue und das spektakuläre Bergpanorama sehe, fühle ich mich immer wieder privilegiert. Wenn ich mit dem Hund in der Natur spazieren gehe, gibt es immer wieder Momente, wo ich stehen bleiben muss, um die Schönheit der Natur zu bewundern. Ich bin dankbar für meine Kinder, die kerngesund sind, die mich immer wieder zum Lachen bringen, die mir manchmal einen Spiegel vor die Nase halten und die mich täglich spüren lassen, dass die Liebe das Einzige ist, was im Leben zählt. Die Liebe und die Gesundheit. Ich bin dankbar gesund zu sein, nicht an einer Krankheit zu leiden, in einem schönen Zuhause zu leben, immer genug zu essen zu haben, einer interessanten Arbeit nachgehen zu können, eine treue Familie und grossartige Freundinnen zu haben … Ich bin ein gesegneter Mensch.

Dieses Jahr 2021 pfeife ich auf Vorsätze wie «ich möchte mehr Sport treiben». Dieses Jahr möchte ich einfach bewusster leben. Ich möchte das tun, wozu wir während des ganzen Coronajahres immer und immer wieder angehalten wurden zu tun und was ich trotzdem nicht konsequent umgesetzt habe: sich über die kleinen Dinge im Leben zu freuen. Ich möchte mir Zeit nehmen, die Frühlingssonne auf dem Gesicht zu spüren, ich möchte wagen, mit meinem Jungen vom 3-Meter-Brett im Freibad zu springen und dabei ungehemmt zu kreischen, ich möchte mit meiner Tochter einen mehrtägigen Ausritt machen, ich möchte meine Schokolade ohne Gewissensbisse geniessen, ich möchte den Zug Richtung Süden nehmen und erst an der Endstation aussteigen … Ich möchte leben!

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und lebt mit ihrer Familie in Scuol.

 

Propiest da l’onn: viver!

Igl è mintga Bumaun la medema chaussa: in nov onn cumenza e nus avain l’impressiun che tut daventia meglier che l’onn avant. Bun, questa giada sto quai bunamain esser uschia suenter l’onn da corona 2020. Nus pudain uss avrir ina pagina alva en noss cudesch da vita e cumenzar in nov chapitel, scriver in’istorgia main terribla che quella da l’onn avant. Il 2021 duess daventar l’onn da la victoria da l’umanitad cunter in virus che ha bloccà il mund per in onn entir, che ha custà bleras vitas ed anc dapli existenzas da vita, che ha stgaffì malsegirezza ed odi. Jau sun segira: l’onn nov daventa tut auter. Nus scuain ensemen las stgaglias, nus scurlattain giu la pulvra da noss corp e cun la savida rimnada l’onn avant evitain nus da qua d’envi tut ils sbagls che nus avain fatg ils onns avant.

Jau sai, jau sun in’optimista. Naìva, pon ins atgnamain dir. Pli probabel èsi che la gronda part da nus sa lascha vaccinar cunter il virus e viva suenter exactamain sco avant, en il medem tempo, senza resguardar dapli l’ambient, senza s’engaschar dapli per la cuminanza, senza pensar a las victimas da tut las autras catastrofas che capitan segir era quest onn sin noss vast mund.

Nagina tema, jau na fatsch ussa betg da sontgetta. Jau na sun numnadamain betg meglra. Tge vul ins era spetgar dad insatgi che fa mintg’onn naufragi cun propiests banals sco far dapli sport e mangiar damain tschigulatta, daventar pli pazienta e far finalmain urden sin il palantschin, en tschaler, en ses biro ... Co duess jau lura daventar er anc in meglier uman sin in nivel pli aut?

Insatge hai jau tuttina emprendì da mias experientschas dal 2020: dad esser pli grata. Jau sun grata da viver en in ambient uschè intact. Mintga di, cura che jau guard or da fanestra e ves il panorama da muntognas spectacular, ma sent jau danovamain privilegiada. Cura che jau fatsch mias spassegiadas cun il chaun en la natira, datti adina puspè muments, nua che jau sto star salda in mument ed admirar la bellezza da la natira. Jau sun grata per mes uffants ch’èn sauns e frestgs, che ma fan adina puspè rir, che ma tegnan mintgatant er in spievel davant il nas e che ma laschan sentir di per di che l’amur è l’unica chaussa che vala propi en la vita. L’amur e la sanadad. Jau sun grata dad esser sauna, da betg stuair patir d’ina malsogna, d’avair in bel dachasa, adina avunda da mangiar, ina lavur interessanta, ina famiglia fidaivla ed amias grondiusas … Jau sun in uman benedì.

Quest onn 2021 m’empip jau da propiests sco «jau less far dapli sport». Quest onn less jau simplamain be viver a moda pli conscienta. Jau less far quai ch’è vegnì propagà durant tut l’onn da corona adina ed adina puspè e che jau n’hai tuttina betg fatg consequentamain: avair plaschair da las pitschnas chaussas en la vita. Jau less prender peda per giudair il sulegl da primavaira sin la fatscha, jau less ristgar da siglir cun mes figl giu da l’aissa da trais meters en il bogn avert e givlar latiers senza retegnientschas, jau less far cun mia figlia ina chavaltgada da plirs dis, jau less giudair mia tschigulatta senza nauscha conscienza, jau less prender il tren vers sid e ma fermar pir a la staziun finala … Jau less viver!

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e viva cun sia famiglia a Scuol. 

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen