×

Diese endlos langen Sommerferien

Uhr
BILD FADRINA HOFMANN
Fadrina
Hofmann

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Sommerferien. Als Kind schien diese Zeit eine Ewigkeit zu währen. Es herrschte Hochsaison in unserem Freibad Trü. Wenn ich an das Trü meiner Kindheit denke, kommt mir das 3-Meter-Brett in den Sinn – und die Jungs, die mit ihren Saltos den Mädchen imponieren wollten. Wir blieben zu lange im kalten Wasser, stiegen mit blauen Lippen heraus und wärmten uns dann auf dem in der Sonne glühenden Betonboden. Der Sommer «auf Trü» war der Geruch von Chlor und Gras. Das waren nie enden wollende Spiele auf der Minigolf-Anlage, die damals bereits alt war und die noch heute da ist. Ich gewann nie gegen meinen Bruder und traf nie nur mit einem Schlag ins Loch. Mein Lieblingseis war das Pralinato, das mit dem Stiel aus Schokolade innen drin. Schon immer wollte ich noch dieses Etwas mehr vom Leben, auch die Schokolade im Eis …

Einmal schlug ich mir beim Baden im mittleren Becken ein Stück von einem Zahn aus. Dieses Becken ist durch eine Metallstange vom grossen Becken abgetrennt. Ich hatte die Stange vergessen, jemand rief nach mir, ich drehte den Kopf und Peng (!) war ein Teil meines rechten Eckzahns abgebrochen. In diesem Augenblick war ich davon überzeugt, dass nie je ein Mann sich wegen dieses kaputten Zahns in mich verlieben und dass ich als alte Jungfer sterben würde. Es kam dann aber doch ganz anders, zum Glück. 

Sommerferien sind für mich immer auch verbunden mit Pfadilagern irgendwo in der Schweiz. Ein Zeltdorf am Waldrand oder auf einer Wiese, eine Küche unter freiem Himmel, Abende am Feuer mit Gitarre und Liedern wie «Zündhölzli» von Mani Matter oder «Take me home, country roads» von John Denver. Riz Casimir, das ich hasste, und die Latrine mit ihrem unvergesslichen Geruch. Aber auch grossartige Freundschaften mit Pfadfindern aus anderen Sektionen, Abenteuer mit selbst gebauten Hängebrücken, in das Licht der Taschenlampe hineingeflüsterte Geheimnisse. Dann natürlich der Hajk – die mehrtägige Wanderung ohne Leiter, ohne zu wissen, wo man übernachten würde ... Einmal hatten wir uns in einem Laubwald komplett verirrt. Ich war sicher, nie mehr nach Hause zurückkehren zu können. Aber auch diese Geschichte bekam ihr Happy End …

Einen Sommer verbrachte ich im Bett. Scharlach. Es war der längste Sommer meines Lebens. Ich wusste, dass meine Schwester mit Freundinnen im Freibad sein durfte und dass mein Bruder die Pfadi-Abenteuer ohne mich erleben würde. Ich lag im Bett mit einer Zunge so rot wie eine Erdbeere, mit Zwiebelkompressen, ich sah, wie die Sonne auf das Pflaster vor dem Fenster niederbrannte und hatte grosses Mitleid mit mir selbst. Eines Nachmittags brannte es auf der Baustelle des Bogn Engiadina. Wir wohnten in der Nähe und als ich die Rauchwolke sah und realisierte, dass die Feuerwehr nicht so schnell war, wie ich es wollte, war mir klar: Ich werde noch in meinem Bett sterben, bevor die Schule beendet ist, ohne Paris gesehen zu haben. Auch diese Geschichte nahm schliesslich ein gutes Ende.

Sommerferien. Jetzt bedeuten sie für mich in erster Linie: viel organisieren. Sechs Wochen haben meine Kinder keine Schule, und ich habe nur eine Woche frei. Gut, gibt es das Trü mit seinem Freibad. Gut, gibt es die Pfadilager. Ich freue mich bereits, von ihren Erlebnissen und Abenteuern zu hören – mit der ganzen Dramatik, die nur Kinder nachempfinden können.

*Fadrina Hofmann ist Redaktorin der «Südostschweiz» und bleibt diesen Sommer nur zu Hause im Engadin.

 

Quellas lungas, lungas vacanzas da stad

Vacanzas da stad. D’uffant pareva quel temp da durar in’eternitad. Quai era la stagiun auta per noss bogn avert Trü. Sche jau pens al Trü da mia uffanza, pens jau a l’aissa da siglir da trais meters ed als giuvenots che faschevan là lur saltos per impressiunar las giuvnas. Nus restavan memia ditg en l’aua fraida, sortivan cun lefs blaus ed ans stgaudavan lura sin il fund da betun buglient dal sulegl. La stad «sün Trü» era savur da clor ed erva. Quai eran gieus infinits sin il percurs da minigolf che era gia quella giada vegl ed exista anc adina. Jau n’ha mai gudagnà cunter mes frar ed jau n’hai mai sajettà la ballina be cun in'emprova en la fora. Mes glatsch preferì era il Pralinato, quel cun amez anc il moni da tschigulatta. Adina gia vuleva jau anc quel zic dapli da la vita, anc la tschigulatta en il glatsch …

Ina giada hai jau pitgà davent in toc dent cun far bogn en il batschigl mesaun. Quel batschigl è separà dal batschigl grond cun ina stanga da metal. Jau aveva emblidà la stanga, insatgi aveva clamà mai, jau aveva vieut il chau e peng (!) era rut giu ina part da mes dent chanin dretg. En quel mument era jau persvadida che nagin um na vegnia a s'inamurar da mai pervi da quel dent rut e che jau vegnia a murir sco giunfra veglia. Igl è lura tuttina daventà auter, per fortuna. 

Vacanzas da stad èn per mai era colliadas cun champs da battasendas x-insanua en Svizra. In vitg da tendas a l’ur d’in guaud u sin in prà, ina cuschina sut tschiel avert, sairas davant il fieu cun ghitarra e chanzuns sco «Zündhölzli» da Mani Matter u «Take me home, country roads» da John Denver. Ris casimir che jau odiava e la latrina cun sia odur nunemblidaivla. Però era stupentas amicizias cun battasendas dad autras secziuns, aventuras cun punts da sugas fatgas sez, secretezzas scutinadas en la glisch  da giaglioffa. Lura natiralmain il hajk – la tura da plirs dis senza manaders, senza savair ordavant nua pernottar … Ina giada eran nus ans pers cumplettamain en il guaud da feglia. Jau era persvadida da mai pli pudair turnar a chasa. Mo era questa istorgia ha gì in happy end …

Ina stad hai jau passentà en letg. Stgarlattina. Igl era la pli lunga stad da mia vita. Jau saveva che mia sora pudeva esser cun amias en il bogn avert e che mes frar passentava las aventuras da battasendas senza mai. Jau era en letg cun ina lieunga sco ina fraja, cun cumpressas da tschagula, jau veseva il sulegl che splattava chaud sin la salaschada davant fanestra ed aveva gronda cumpassiun cun mamezza. In suentermezdi hai ars sin il plazzal da fabrica dal Bogn Engiadina che vegniva construì da quel temp. Nus abitavan en vischinanza e cura che jau hai vesì quest nivel da fim e realisà ch’ils pumpiers n’èn betg uschè sperts sco quai che jau vuleva, era per mai cler: jau mor anc en mes letg avant avair finì la scola primara, senza avair vesì Paris. Era questa istorgia è finalmain ida a finir bain.

Vacanzas da stad. Ussa signifitgan quellas per mai en emprima lingia: blera organisaziun. Sis emnas n’han mes uffants betg scola ed jau hai liber be in’emna. Bun ch’i dat il Trü cun ses bogn avert. Bun ch’i dat il champ da battasendas. Jau ma legrel gia d’udir lur aventuras passentadas – cun tut la dramatica che be uffants san resentir.

*Fadrina Hofmann è redactura tar la «Südostschweiz» e resta questa stad be a chasa en Engiadina.

Kommentar schreiben

Kommentar senden