×

Warten auf …

Uhr
BILD PIXABAY
Bettina
Cadotsch

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Vermutlich warten wir alle auf den Moment, wo das Leben wieder normal wird. Ein Leben ohne Corona. Darum will ich von einigen Gedanken berichten, die ich mir in den letzten Wochen gemacht habe. Mir sind nämlich verschiedene Sachen klar geworden.

Etwas im Voraus: Ich denke, dass wir Menschen im Warten keine Experten sind. Oder mit anderen Worten: Ich habe noch niemanden sagen hören, er warte gerne.

Wozu auch? Unsere Zeit ist knapp und wertvoll. Wir leben nur einmal und wollen die Zeit, die uns zur Verfügung steht, nicht verschwenden. Uns ist bewusst, dass das Leben nicht unendlich ist. Wer weiss, vielleicht waren wir früher lockerer, was die Geduld betrifft? Früher, als das Leben einfacher war. Langsamer. Weniger kompliziert. Heute aber verbinden wir das Warten oft mit Zeitverlust.

Ich glaube, dass die Digitalisierung viel zu unserer Unfähigkeit zu warten beigetragen hat. Auch wenn wir nur zwei Minuten warten müssen, zücken wir automatisch das Handy. Fünf Minuten allein sein, mit den eigenen Gedanken, sitzend, untätig – eine seltsame Vorstellung. Wenn ihr mir nicht glaubt, dann beobachtet einmal, wie die Leute sich in Wartezimmer oder am Bahnhof verhalten.

Jetzt möchte ich zwei Punkte über das Warten ansprechen, die etwas widersprüchlich scheinen. Punkt 1: Ich denke, dass es uns guttun würde, das Warten wieder zu erlernen. Wirkliches Warten. Vielleicht hat uns diese Coronazeit – die viel Geduld von uns verlangt hat – dem wieder etwas nähergebracht. Während man wartet, kann man sich nämlich viele Gedanken über das Leben machen, für die man vielleicht während des strukturierten und durchgeplanten Tages nicht so viel Zeit hat. Man wird vielleicht auf etwas aufmerksam, das man sonst nicht gerochen oder gesehen hätte. Warten muss nicht unbedingt Zeitverlust bedeuten.

Punkt 2 ist genau das Gegenteil. Die letzten Wochen ist mir nämlich klar geworden, dass wir Menschen manchmal zu oft warten. Vor allem auf die Zukunft. Zudem vergessen wir, dass wir für vieles selber die Initiative ergreifen und nicht warten müssen. Hier denke ich immer an Pippi Langstrumpf. Sie hat mich schon immer mit ihrer Aussage inspiriert: «Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.» Sie wartete nie auf etwas, sondern machte einfach das, was ihr gefiel.

Fazit: Es würde uns allen guttun, eine Mischung zwischen dem Gefühl dafür zu finden, wann man warten muss – um dann wirklich zu warten – und dem Moment, wann man sich ein Herz fassen muss, um das zu tun, worauf man schon lange gewartet hat. Das Leben kann nämlich kurz sein, und es kann auch passieren, dass man zu lange auf etwas wartet.

*Bettina Cadotsch ist in Savognin aufgewachsen. Sie studiert Multimedia Production an der Fachhochschule Graubünden in Chur und arbeitet bei Radio Südostschweiz und «suedostschweiz.ch».

 

Spetgar sin …

Probablamain spetgain nus tuts vess il mument, cura che la vita daventa puspè normala. Ina vita senza corona. Perquai As vi jau raquintar d’intgins patratgs davart il tema spetgar che jau hai fatg las davosas emnas. Jau sun numnadamain vegnida en il cler davart diversas chaussas.

Ina chaussa ordavant: jau schess che spetgar è ina chaussa, nua che nus umans n’essan betg experts. U cun auters pleds: jau n’hai anc mai udì a dir insatgi ch’el spetgia gugent.

Pertge era? Noss temp è rar e custaivel. Nus vivain sulettamain ina giada e nus na vulain betg sfarlattar noss temp ch’ans stat a disposiziun. Nus essan conscients che la vita n’è betg infinita. Tgi sa, forsa eran nus pli baud pli lucs quai che reguarda l’avair pazienza? Pli baud, cura che la vita era pli simpla. Pli plauna. Main cumplitgada. Ma ozendi associain nus spetgar savens cun perder temp.

Jau crai che la digitalisaziun haja contribuì ina massa al fatg che nus umans essan inabels da spetgar. Era sche nus avain da spetgar mo duas minutas, prendain nus nauador automaticamain noss telefonin. Esser tschintg minutas sulet, cun ils agens patratgs, sesend, senza far insatge – in’imaginaziun curiusa. Sche Vus na cartais betg, lura observai ina giada co che la glieud sa cumporta en stanzas da spetga u a la staziun.

Ussa As less jau dir dus puncts quai che pertutga il spetgar che paran in zic cuntravers. Punct 1: Jau schess ch’i faschess bain a nus da puspè emprender da spetgar. Propi spetgar. Forsa che quel temp da corona – che ha pretendì blera pazienza da nus – ans ha era puspè purtà in zic pli manaivel a quai. Cura ch’ins spetga pon ins numnadamain far ina massa patratgs davart la vita, per ils quals ins n’ha forsa betg tanta peda durant il di structurà e planisà. Ins vegn forsa attent ad insatge ch’ins na vegn uschiglio betg. Ins savura u vesa insatge ch’ins na savurass u vesess uschiglio betg. Spetgar na sto betg exnum signifitgar perder temp.

Il punct 2 è exact il cuntrari. Las ultimas emnas sun jau numnadamain vegnida en il cler che nus umans spetgain tranteren memia savens. Quai cunzunt sin il futur. Entant giudain nus memia pauc il mument. Plinavant emblidain nus il fatg che nus stuain sez prender l’iniziativa per bleras chaussas e betg spetgar. Qua pens jau adina a Pippi Soccalunga. Ella ha gia adina inspirà mai cun sia idea: «Jau fatsch mes mund uschia sco ch’el plascha a mai.» Ella na spetgava mai sin insatge, mabain fascheva simplamain quai che plascheva ad ella.

Il facit da l’entira chaussa: jau manegel ch’i faschess bain a nus tuts da chattar ina maschaida tranter sentir il mument, cura ch’igl è da spetgar – e lura propi spetgar e tadlar sin sasez – ed il mument, cura ch’ins sto prender curaschi e far quai, sin quai ch’ins spetga gia daditg. La vita po numnadamain esser curta ed i po era capitar ch’ins spetga lura memia ditg sin insatge.

*Bettina Cadotsch è creschida si a Savognin. Ella studegia Multimedia Production a la Scola auta spezialisada dal Grischun a Cuira e lavura tar Radio Südostschweiz e «suedostschweiz.ch».

Kommentar schreiben

Kommentar senden