×

Pizza, Futterneid und Bruchrechnen

Uhr
BILD PIXABAY
Viola
Cadruvi

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Eigentlich sollte ich mich ja nicht mehr über die komischen Gestalten wundern, mit denen ich mich zu umgeben pflege. Gleich und gleich gesellt sich ja bekanntlich gern. Aber manchmal bin ich dann halt doch wieder schockiert. So auch letzte Woche. Da habe ich mich mit drei Freundinnen getroffen und wir wollten Pizza bestellen.

Das Studieren der Karte dauerte eine Weile. Die Möglichkeiten sind ja auch unendlich: Prosciutto, Vegetariana, Napoli, Quattro Stagioni, Quattro Formaggi, Tonno, Salame … Als dann alle ihre Präferenzen bezüglich des Belages angegeben hatten, meinte die eine plötzlich: «Ach, wir bestellen aber doch nur drei Pizzas, oder? Wir können ja teilen.» Einen Moment herrschte Stille. Und dann, bevor ich irgendetwas sagen konnte, nickten die beiden anderen: «Natürlich.» «Klar, eine ganze Pizza ist sowieso immer zu viel.»

WAS?! Ich war schockiert, um nicht zu sagen konsterniert. Eine ganze Pizza ist sicher nicht zu viel! Deswegen hat eine Pizza ja genau diese Grösse, und diese ist überall in der Schweiz mehr oder weniger die gleiche – genau für eine Person gemacht. Und nicht nur das, es gilt auch die Probleme zu bedenken, die sich ergeben, wenn man drei Pizzas auf vier Personen verteilen muss. Klar, wer in der Primarschule aufgepasst hat, weiss, dass das für jede Person drei Viertel Pizza ergibt. So weit, so gut.

Aber dann kommt die Gruppenzusammenstellung dazu. Wir haben zwei Vegetarierinnen. Das vereinfacht zwar insofern die Situation, als dass man weiss, dass man mindestens zwei vegetarische Pizzas bestellen muss. Allerdings möchte bestimmt mindestens eine der «Vegetarierinnen» trotzdem von der Pizza Prosciutto «probieren». Die Rechnung wird komplizierter. Auch muss man beachten, dass eine sicherlich die Funghi auf der Quattro Stagioni nicht mag – normalerweise diejenige, die nach der einfachen Rechnung einen Viertel von jeder Pizza nehmen sollte. Bereits das Finden eines Verteilschlüssels für die drei Pizzas ist also eine Herausforderung. Und dass man diese dann auch noch auf vier Personen aufteilen muss, von denen mindestens eine (nämlich ich) total mühsam wird, wenn sie Hunger hat, vereinfacht das Ganze nicht.

Natürlich hätte ich in Opposition gehen können, die Verhungernde, den Spielverderber spielen können, aber das wollte ich dann doch nicht. Ich bin in der Gruppe eh schon als der Vielfrass abgestempelt. Auch hatte ich letztes Mal nicht wirklich mit meiner Reaktion gepunktet, als meine Freundin den Käse von ihrer Pizza abgekratzt hatte. Nacktes Entsetzen wäre noch milde formuliert. Klar, die Pizza schwamm im Fett, aber jeder weiss, dass der Käse das Beste an der Pizza ist. Da halte ich es mit den Amerikanern: Meinetwegen könnte man auch noch den Rand der Pizza mit Käse belegen.

Ich hielt also den Mund und machte gute Miene zum bösen Spiel. Ich musste schliesslich froh sein, dass meine Freundinnen nicht so barbarisch sind, und so etwas wie eine Pizza Hawaii bestellen. Das wäre dann echt zu viel gewesen. Und natürlich hatten sie auch recht: Drei Pizzas sind eigentlich schon genug. Der Hunger war gestillt und wir hatten noch Platz für einen Nachtisch. Aber trotzdem. Das nächstes Mal schlage ich vor, Döner zu bestellen. Da kommen sie wohl nicht auf die Idee zu teilen. Hoffentlich.

*Viola Cadruvi hat Germanistik, Geschichte und Rätoromanisch an der Universität Zürich studiert. Manchmal arbeitet sie an ihrer Dissertation und manchmal als Lehrerin, aber fast immer schreibt sie.

 

Da pizzas, parter e quints da fracziun

Atgnamain na duess jau gea betg pli esser surstada dals caracters curius da mes amis. Tgi che sa sumeglia, s’accumpogna gea enconuschentamain. Ma mintgatant sun jau lura tuttina puspè schoccada. Uschia era l’emna passada. Jau sun m’entupada cun trais amias e nus avain vulì empustar pizza.

Il studi da la carta ha cuzzà in detg temp. Las pussaivladads èn gea er infinitas: Prosciutto, Vegetariana, Napoli, Quattro Stagioni, Quattro Formaggi, Tonno, Salame … Cura che tuttas han lura gì inditgà lur preferenzas, ha ina ditg tuttenina: «Ah, ma nus empustain bain mo trais pizzas, u betg? Nus pudain gea parter.» In mument èsi stà quiet. E lura, avant che jau hai pudì opponer, han tschellas duas dà dal chau: «Natiralmain!» e «Cler, in’entira pizza è soviso adina memia bler.»

Tge?! Jau sun stada schoccada. Per betg dir consternada. In’entira pizza n’è segir betg memia bler! Perquai ha ina pizza gea exact questa grondezza e quella è dapertut en Svizra pli u main la medema: fatga exact per ina persuna. E betg mo quai, i vala era da resguardar ils problems che sa dattan cun parter trais pizzas sin quatter persunas. Cler, tgi ch’è stà attent en scola primara, sa che quai fa per mintga persuna trais quarts d’ina pizza. Tant lunsch, tant simpel.

Ma lura vegn vitiers la cumposiziun da la gruppa. Nus avain duas vegetarias. Quai simplifitgescha zuar a prima vista la situaziun, perquai ch’ins sa ch’ins sto empustar almain duas pizzas vegetaras. Dentant less almain ina da las «vegis» tuttina «sagiar» la Pizza Prosciutto. Il quint sa cumplitgescha. Ins sto era resguardar ch’ina n’ha segir betg gugent ils funghis che sa chattan sin la Quattro Stagioni – per il solit quella che avess da prender in quart da mintga pizza. Gia chattar ina clav da distribuziun da las trais pizzas è pia ina sfida. E ch’i vala da distribuir quella sin quatter persunas – da las qualas almain ina (numnadamain jau) vegn enorm malidia, sch’ella ha fom – na fa betg pli simpla la chaussa.

Natiralmain avess jau pudì far opposiziun, far la fomentada, il ruinagieu, ma gliez na leva jau lura era betg. Jau hai soviso gia il bul dal magliadruna en questa runda. Era n’aveva jau l’ultima giada betg fatg puncts cun mia reacziun, cura che mia amia aveva sgrattà giu il chaschiel da la pizza. Spira sgarschur fiss anc formulà bainvulent. Cler, la pizza nudava en il grass, ma in e scadin sa ch’il chaschiel è il meglier vi d’ina pizza. Là vom jau d’accord cun ils Americans: pervia da mai pudess ins er anc emplenir l’ur da la pizza cun chaschiel.

Jau hai pia tegnì la bucca e fatg bella tschera. Jau stoss la finala esser leda che mias amias n’èn betg talmain barbaricas ch’ellas empostan ina Pizza Hawaii u sumegliant. Gliez fiss lura propi stà memia bler. E natiralmain han ellas era raschun: trais pizzas èn stadas avunda. La fom è stada dustada e nus avain anc gì plaz per in dessert. Ma tuttina. La proxima giada propon jau dad empustar kebab. Là na vegnan ellas bain betg sin l’idea da parter. Sper jau almain.

*Viola Cadruvi ha studegià germanistica, istorgia e rumantsch a l’Universitad da Turitg. Mintgatant lavura ella vi da sia dissertaziun e mintgatant sco scolasta, ma bunamain adina scriva ella.

Kommentar schreiben

Kommentar senden