×

«Masters of Disaster»

Uhr
BILD PIXABAY
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Eigentlich ist der Kopf zum Denken da. Und zum Nachdenken. Wobei «Nachdenken» eigentlich das Denken «nach dem Denken» wäre – also wesentlich intensiver als nur das normale «Denken». Oder wie «nachdenken» im Wörterbuch definiert wird: «sich in Gedanken eingehend mit jemandem, etwas beschäftigen; gründlich überlegen; lange, gründlich, tief [über etwas] nachdenken».

Kein Mensch kann immer nur nachdenken – das wäre zu anstrengend. Aber Denken geht immer. Wir alle denken dauernd – sogar nachts, wenn wir schlafen. Und träumen.

Schlafend denken. Als ich kürzlich am Morgen aufwachte, fiel mir als Erstes ein, dass ich von Bob Dylans Song «Masters of War» («Kriegsherren») geträumt hatte. In meinem Kopf klang noch die Melodie nach. Allerdings ohne Text. Und weil selbst nach dem nächtlichen Denken (hier in Form eines Traums) das Nachdenken Sinn machen kann, vertiefte ich mich in Dylans «Masters of War». Und las Strophen wie diese:

Ihr, die ihr niemals etwas anderes getan habt,
Als zu bauen, um zu zerstören.
Ihr spielt mit meiner Welt,
Als wäre sie euer kleines Spielzeug.

Aber warum zum Teufel hatte ich ausgerechnet von Dylans Song «Masters of War» geträumt, von einem Song, den ich mir notabene schon lange nicht mehr angehört hatte? Vielleicht weil auffallend viele Machthaber und Politiker im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gerne von «Krieg gegen das Virus» sprechen?

Wer weiss. Beim Nachdenken über die obige Strophe kam mir nämlich wieder in den Sinn, dass ich am Abend zuvor einen Artikel darüber gelesen hatte, wie Populisten und Diktatoren von rechts bis links mit der Corona-Pandemie umgehen. Beispielsweise US-Präsident Donald Trump, Mexikos linksnationalistischer Staatschef Andrés Manuel López Obrador, Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro, Weissrusslands Despot Alexander Lukaschenko oder Chinas Machthaber Xi Jinping. Sie alle handeln in Zeiten der Corona-Pandemie gefährlich irrational und geben krude Dinge von sich – offensichtlich ohne nachzudenken. Sie machen sich über das tödliche Virus lustig, verniedlichen oder verschweigen es, obwohl die nackten Zahlen das Gegenteil zeigen. Oder anders gesagt: Sie spielen mit unserer Welt, als wäre sie ihr kleines Spielzeug.

In letzter Zeit haben viele Musiker Corona-Songs geschrieben oder bestehende Songs im Zeichen von Corona neu interpretiert: von den Rolling Stones bis hin zu den Rätoromanen um Pascal Gamboni, Paula Cadonau, Andi Schnoz, Benedetto Vigne und Co. Von Bob Dylan habe ich noch keinen Corona-Song gehört. Er muss auch gar keinen schreiben. Er kann einfach seinen Song «Masters of War» nehmen, den Text da und dort etwas anpassen – mehr brauchts nicht, um das dummdreiste Gebaren von Trump, Bolsonaro, Lukaschenko und Co. im Zusammenhang mit Corona an den Pranger zu stellen. Einen Songtitel-Vorschlag hätte ich übrigens auch schon. Wie wärs mit «Masters of Disaster»?

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

«Masters of Disaster»

Atgnamain è il chau qua per patratgar. E per patratgar suenter (sco ch’ins di magari en il linguatg discurrì). Ma «patratgar suenter» fiss atgnamain il patratgar «suenter il patratgar» – pia considerablamain pli intensiv che mo il «patratgar» normal. Ubain tenor la definiziun tudestga dal verb: «sa fatschentar en patratgs minuziusamain cun insatgi, insatge; ponderar profundamain; patratgar suenter ditg, conscienziusamain, profundamain [davart insatge]».

Nagin carstgaun na po adina be patratgar suenter – quai fiss memia stentus. Ma patratgar va adina. Nus patratgain permanentamain – perfin la notg, cura che nus durmin. E siemiain.

Patratgar durmind. Cura che jau sun ma sveglià dacurt, m’è vegnì endament sco emprim che jau aveva siemià da la chanzun da Bob Dylan cun il titel «Masters of War» («Signurs da la guerra»). En mes chau resunava anc la melodia. Dentant senza il text. E perquai ch’il patratgar suenter po far senn perfin suenter il patratgar nocturn (qua en furma d’in siemi), sun jau m’approfundà en «Masters of War» da Bob Dylan. Ed hai legì strofas sco questa:

Vus che n’avais mai fatg insatge auter
che construir per disfar,
vus giugais cun mes mund
sco sch’el fiss voss giugaret.

Ma diavel e quatter, pertge aveva jau siemià gist da la chanzun «Masters of War» da Bob Dylan, ina chanzun che jau n’aveva notabene betg pli tadlà dapi lung temp? Forsa perquai che blers potentats e politichers discurran en connex cun la pandemia da corona gugent da la «guerra cunter il virus»?

Tgi sa. Durant far ponderaziuns davart la strofa menziunada m’è puspè vegnì endament che jau aveva legì la saira avant in artitgel davart la moda da populists e dictaturs da dretga e da sanestra dad ir enturn cun la pandemia da corona. Per exempel il president dals Stadis Unids Donald Trump, il schef da stadi sanester-naziunalistic dal Mexico Andrés Manuel López Obrador, il president brasilian Jair Bolsonaro, il despot da la Bielorussia Alexander Lukaschenko ubain il potentat chinais Xi Jinping. Els tuts ageschan en il temp da la crisa da corona a moda privlusamain irraziunala ed expriman chaussas idioticas – apparentamain senza patratgar (suenter). Els fan beffas dal virus mortal, bagatelliseschan u taschentan el, malgrà che las cifras stgettas demussan il cuntrari. Ubain ditg cun auters pleds: els giogan cun noss mund sco sch’el fiss lur giugaret.

Il davos temp han blers musicists scrit chanzuns da corona ubain interpretà da nov chanzuns gia existentas sut l’ensaina da corona. Dals Rolling Stones enfin als Rumantschs cun Pascal Gamboni, Paula Cadonau, Andi Schnoz, Benedetto Vigne e cumpogns. Da Bob Dylan n’hai jau anc betg udì ina chanzun da corona. El na sto era betg scriver ina. El po simplamain prender sia chanzun «Masters of War», adattar il text tscha e là – dapli na dovri betg per disfamar il depurtament stupid da Trump, Bolsonaro, Lukaschenko e consorts en connex cun corona. Ina proposta per il titel da la chanzun avess jau dal reminent era gia: co fissi cun «Masters of Disaster»?

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden