×

Wenn Äpfel und Maulwürfe Fussball spielen

Uhr
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

Als Augenzeuge habe ich es zwar nie erlebt, aber als die AC Poschiavo und die US Brusiese im Fussball noch getrennt waren, soll es bei den Derbys jeweils ziemlich rustikal zu- und hergegangen sein – um es mal dezent auszudrücken.

Mehr als nur Augenzeuge war ich früher dagegen bei den Spielen zwischen dem FC Ilanz und der US Schluein. Ich war sogar so etwas wie der Mittelpunkt. Nicht wegen meiner fussballerischen Qualitäten, sondern einzig und allein wegen einer ziemlich vertrackten Konstellation: Ich spielte als Ilanzer bei der Uniun sportiva Schluein. Und das ging eigentlich gar nicht, weshalb ich nach den Derbys dann und wann an meinem Körper auch blau-gelbliche Flecken entdeckte. Ich selber war angeblich aber auch nicht immer brav wie ein Lamm. Einmal soll ich einem Ilanzer Verteidiger bei einem Kopfballduell das Nasenbein gebrochen haben. Interessant war nur, dass der betroffene Spieler es erst am nächsten Tag bemerkte. War tatsächlich ich der Bösewicht gewesen oder hatte sich der Ilanzer am Abend nach dem Spiel in einer Bar vielleicht mit irgendjemandem geprügelt?

Rivalitäten gehören offensichtlich zum Leben – auch wenn man sie nicht immer verstehen kann. Warum in Ilanz Katholiken und Protestanten sich über Jahrzehnte spinnefeind waren, verstehe ich bis heute nicht. Ressentiments sind halt immer etwas irrational. So auch, wenn sich die wenigen Rätoromanen wieder einmal in den Haaren liegen, weil die Sprachpolitik nicht immer so ist, wie sie es gerne hätten.

Eine bündnerische Besonderheit sind solche Rivalitäten übrigens nicht. Das registrierte ich einmal mehr, als ich im vergangenen Sommer auf der deutschen Seite des Bodensees in den Ferien weilte. Da schaffte ich es aus schierem Unwissen, in ein Fettnäpfchen zu treten, das für die Einheimischen mindestens so gross war wie der Bodensee. Dabei wollte ich eigentlich nur nett sein, als ich einer Frau sagte, ich verstünde als Schweizer ihr Schwäbisch eigentlich ganz gut. «Ich bin eine Badnerin», beschied sie mir in einem Ton, der bei mir ein bisschen zu schneidend ankam. Später erfuhr ich dann, dass sie heute wohl im schwäbischen Sprachgebiet lebt, aber ursprünglich aus einem badischen Ort gleich auf der anderen Seite der Grenze kommt. Grenze? Wo um Himmels willen ist denn die Grenze zwischen Schwaben und Baden? Ich verzichte hier (aus reiner Vorsicht), auf die sehr komplizierte Geschichte von Schwaben und Baden einzugehen. Nur so viel: Das mir bekannte deutsche Bundesland heisst seit 1952 Baden-Württemberg – und dazu gehört heute auch der grösste Teil des einstigen Stammesherzogtums Schwaben.

Doch zurück zum Regionalfussball. Im Puschlav heisst der Fussballclub nach der Fusion der einst erbitterten Rivalen AC Poschiavo und US Brusiese längst Valposchiavo Calcio. Und die Uniun sportiva Schluein-Ilanz hat es nach der Fusion geschafft, nach Chur 97 der zweitbeste Fussballclub in Graubünden zu werden.

Übrigens: Bei meinen Recherchen zu den alemannischen Mundarten in Süddeutschland habe ich gelesen, wenn man Badner und Schwaben miteinander vergleichen wolle, sei das, wie wenn man Äpfel mit Maulwürfen vergleiche – beide könnten nicht klettern. Das mag ja stimmen. Aber miteinander Fussball spielen könnten Äpfel und Maulwürfe eigentlich schon. Theoretisch.

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Sche mails e talpas dattan ballape

Da Pieder Caminada*

Sco perditga n’hai jau mai vesì quai, ma cura che l’AC Poschiavo e l’US Brusiese na devan anc betg ensemen ballape, duain ils gieus tranter ils dus clubs esser stads pulit rusticals – per m’exprimer en furma decenta.

Dapli che mo ina perditga era jau pli baud percunter tar ils gieus tranter il FC Ilanz e l’US Schluein. Jau era perfin insatge sco il punct central. Betg pervia da mias qualitads ballapedisticas, mabain be pervia d’ina constellaziun magari embrugliada: jau giugava sco oriund da Glion tar l’Uniun sportiva Schluein. E quai na gieva atgnamain insumma betg, pervi da quai scuvriva jau suenter ils derbys qua e là tacs blaus melnents sin mes corp. Jau mez n’era sco ch’i vegn pretendì era betg adina uschè pulit sco in tschut. Ina giada duai jau avair rut l’oss dal nas ad in defensur da Glion a chaschun d’in duel da ballachau. L’interessant è be stà ch’il giugader pertutgà ha percurschì quai pir il proxim di. Era jau propi stà il malfatschent u aveva il giugader da Glion forsa sa pitgà cun x insatgi la saira suenter il gieu en ina bar?

Rivalitads tutgan apparentamain tar la vita – era sch’ins na las chapescha betg adina. Pertge ch’ils catolics ed ils protestants da Glion èn stads inimis decennis a la lunga, na chapesch jau enfin oz betg. Resentiments èn oramai bunamain adina in zichel irraziunals. Uschia era, sch’ils paucs Rumantschs sa scognan puspè ina giada, perquai che la politica linguistica n’è betg adina uschia sco ch’els avessan gugent.

Ina spezialitad grischuna n’èn talas rivalitads dal reminent betg. Quai hai jau registrà ina giada dapli, cura che jau sun stà en vacanzas sin la vart tudestga dal Lai da Constanza la stad passada. Là sun jau stà bun da passar en la buglia da camifo per spira nunsavida. Dasperas hai jau be vulì esser gentil, cura che jau hai ditg ad ina dunna che jau sco Svizzer chapeschia ses dialect svabais atgnamain detg pulit. «Jau sun da Baden», ha ella dà d’entellir en in tun che jau hai percepì sco in zichel memia murdent. Pli tard sun jau vegnì a savair ch’ella viva oz bain en il territori linguistic svabais, ma ch’ella deriva da tschella vart dal cunfin. Cunfin? Per l’amur da Dieu, nua è il cunfin tranter la Svevia e Baden? Jau desist qua (per spir precauziun) d’entrar en l’istorgia zunt cumplitgada da la Svevia e da Baden. Be tant: il «bundesland» tudestg che jau enconusch sa numna dapi il 1952 Baden-Württemberg – e tar quest tutga oz era la pli gronda part da l’anteriur ducadi da la Svevia.

Ma enavos tar il ballape regiunal. En il Puschlav sa numna il club da ballape suenter la fusiun dals anteriurs rivals dischunids AC Poschiavo ed US Brusiese gia dadtig Valposchiavo Calcio. E l’Uniun sportiva Schluein-Ilanz è daventada suenter la fusiun il segund meglier club da ballape dal Grischun – suenter Cuira 97.

Dal reminent: en il rom da mias retschertgas davart ils dialects alemans en la Germania dal Sid hai jau legì che sch’ins veglia cumparegliar ils da Baden cun ils da la Svevia saja quai sco da cumparegliar mails cun talpas – omadus na possian betg raiver. Quai po constar. Dentant dar ballape ensemen pudessan mails e talpas atgnamain schont. Teoreticamain.

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden