×

Moskau einfach!

Uhr
BILD PIXABAY
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

Ich habs wieder getan. Ja, ich habe kürzlich auf Facebook wieder einmal die Kommentare zu einem Post gelesen. Auslöser dafür war ein Bekannter von mir, der sich im Netz auf eine für mich irritierende Weise zu Greta Thunberg geäussert hatte. Und weil ich gerade nichts Klügeres zu tun hatte, führte ich mir den Thread mit den schier endlosen Hasskommentaren zu Gemüte – mit wachsender Verwunderung.

Allein schon die Tatsache, dass Greta Thunberg inzwischen weltweit mit Hasskommentaren – auffallenderweise vor allem von älteren Menschen – eingedeckt wird, zeigt, dass sie mit ihrem berühmt gewordenen «Skolstrejk för Klimatet»-Plakat den Finger auf eine offene Wunde gelegt hat. Für diese nicht gerne differenzierenden Vertreter des «hate speech» ist Greta Thunberg an allem schuld. Schuld, dass die jungen Leute von heute ein Handy haben. Schuld, dass sie reisen, um die Welt kennenzulernen. Schuld, dass sie von ihren Eltern in einem SUV in die Schule gefahren werden. Eigentlich schuld an allem, was auf unserer Welt schiefläuft. Dabei haben wir, die wir (vermeintlich) mitten im Leben stehen, doch alles getan, um der heutigen Jugend ein sorgenfreies Dasein zu ermöglichen. Und dafür sollen sich diese hinter den Ohren noch grünen Jugendlichen doch gefälligst dankbar zeigen.

Der für mich absolute Tiefpunkt des besagten Facebook-Threads war aber jener User, der schrieb, es sei nicht verwunderlich, dass Greta Thunberg keine Ahnung von nichts habe. Wer freitags die Schule schwänze, um gegen den Klimawandel zu protestieren, der könne ja nicht klug werden. Der Beifall im Netz war ihm gewiss. Dumm nur, dass kaum einer der Beifallklatscher es schaffte, zwei einigermassen fehlerfreie Sätze zu schreiben. Entweder haben sie früher auch die Schule geschwänzt oder …

Übrigens, ganz so neu ist dieser unfruchtbare Generationenhass auch wieder nicht. Als ich im Alter von Greta Thunberg war, übte ich ebenfalls Kritik an den Erwachsenen. Und das nicht zu knapp. Mir gefiel ihr Konservatismus nicht, ich ärgerte mich über die weitverbreitete Doppelmoral, die Gier nach immer mehr materiellen Gütern – und ich wollte definitiv nie so werden wie sie. Selbstverständlich war ich nicht allein. Fast alle meine Kolleginnen und Kollegen tickten so wie ich. Und wir fühlten uns stark und waren überzeugt, dass es uns gelingen würde, die Welt zu verbessern.

Die Welt verbessern? «Kauf Dir doch ein Billett nach Moskau – aber bitte Moskau einfach», bekam ich damals immer wieder zu hören. Denn wer die hiesigen Verhältnisse kritisierte, war in den Zeiten des Kalten Krieges automatisch Kommunist und wurde deshalb gerne aufgefordert, die Schweiz gefälligst zu verlassen. Das Gute damals war, dass es mit Moskau wenigstens noch einen (symbolischen) Ort gab, wo man sich ungeliebte Zeitgenossen hinwünschen konnte.

Heute kann man Greta Thunberg nicht einmal mehr die unwirtliche Arktis als Exil nahelegen. Denn dort würde sie unweigerlich jenen Erwachsenen begegnen, die sie im Netz und in Leserbriefen übel beschimpfen. Und die gerade dabei sind, von einem tonnenweise Schadstoffe ausspeienden Kreuzfahrtschiff aus die letzten frei lebenden Eisbären zu beobachten, bevor …

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Moscau simpel!

Da Pieder Caminada*

Jau n’hai puspè ina giada betg pudì laschar star da leger ils commentaris tar in post sin facebook. L’impuls m’ha dà in enconuschent che era s’exprimì en la rait a moda irritanta davart Greta Thunberg. Ed essend che jau n’aveva da far nagut pli perdert, hai jau legì il thread cun ils commentaris plain odi – cun smirvegl creschent.

Be il fatg che Greta Thunberg vegn tgemblada cun commentaris plain odi en l’entir mund – frappantamain surtut da glieud pli veglia – mussa ch’ella ha tutgà sin il viv cun ses placat renumà «Skolstrejk för Klimatet». Per quests represchentants dal «hate speech» che na differenzieschan betg gugent è Greta Thunberg la culpa da tut. La culpa ch’ils giuvens dad oz possedan in telefonin. La culpa ch’els viagian per emprender d’enconuscher il mund. La culpa ch’els vegnan transportads da lur geniturs en in SUV a scola. Atgnamain la culpa per tut quai che va a travers sin noss mund. Dasperas avain nus che essan (presumadamain) amez la vita fatg tut il pussaivel per garantir in’existenza senza quitads a la giuventetgna d’ozendi. E per quai duessan quels giuvenots ch’èn anc verds davos las ureglias sa mussar engraziaivels.

Per mai è il punct il pli bass en il thread da facebook menziunà stà quel user che ha scrit ch’i na saja betg surprendent che Greta Thunberg n’haja nagina idea da nagut. Tgi che marineschia la scola ils venderdis per protestar cunter la midada dal clima quel na possia betg daventar perdert. L’applaus en la rait è stà garantì ad el. Tgutg be che strusch in dals applaudents e stà abel da scriver duas frasas pli u main senza sbagls. U ch’els han era marinà la scola pli baud u che …

Dal reminent, totalmain nov n’è quest odi nunfritgaivel tranter las generaziuns betg. Cura che jau era en la vegliadetgna da Greta Thunberg crititgava jau er ils creschids. E quai betg mo cnap. A mai na plascheva betg lur conservativissem, jau ma grittentava da la morala dubla fitg derasada, da l’aviditad da posseder adina anc dapli bains materials – ed jau na vuleva definitivamain mai daventar tuttina sco els. Sa chapescha n’era jau betg persul. Quasi tuts mes collegas ticcavan sco jau. E nus ans sentivan ferm ed eran persvas da pudair meglierar il mund.

Meglierar il mund? «Cumpra in bigliet per Moscau – ma per plaschair Moscau simpel», ma faschevan tscherts creschids adina puspè da savair. Pertge che quels che crititgavan las relaziuns da qua eran en il temp da la Guerra fraida automaticamain communists e vegnivan gugent supplitgads da bandunar la Svizra. L’avantatg da lez temp era ch’i deva cun Moscau almain in lieu (simbolic), nua ch’ins pudeva bandischar contemporans malvesids.

Oz na pon ins gnanc pli recumandar l’Arctica criva sco lieu d’exil a Greta Thunberg. Pertge che là scuntrass ella inevitablamain precis ils creschids ch’insulteschan ella malamain en la rait ed en brevs da lecturs. E ch’èn gist vidlonder d’observar ils davos urs polars selvadis giu d’ina cruschera che emetta tonnas substanzas nuschaivlas, avant che …

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

Kommentar schreiben

Kommentar senden