×

Seid achtsam!

Uhr
BILD PIXABAY
Pieder
Caminada

Das Zusammenleben der Sprachen und Kulturen in Graubünden: Das ist das Thema der Kolumne «Convivenza», die wöchentlich in der «Südostschweiz» und der romanischen Tageszeitung «La Quotidiana» publiziert wird.

Von Pieder Caminada*

«Gouverner, c’est prévoir»: Es gibt wohl kaum einen Politiker, der nicht glaubt, er handle nach dieser Maxime. Regieren, das heisst vorausschauen. Und viele Politiker schauen tatsächlich voraus – meist bis zum nächsten Wahltermin. Genau das hat der französische Publizist, Verleger und Politiker Emile de Girardin (1806–1881) aber nicht gemeint, als er seinen später berühmt gewordenen Satz formulierte. Er meinte damit vielmehr, man solle so weit vorausschauen, dass man die Zukunft kommen sehe und die Massnahmen zur Bewältigung der Zukunft vorwegnehmen könne.

Seit die Wirtschaft der Politik das Primat des Regierens entrissen hat und nicht wenige Politiker nach ihrer Pfeife tanzen lässt, müsste das Vorausschauen eigentlich die Domäne der Topmanager sein. Doch weit gefehlt, die Topmanager sind kein bisschen besser als die Politiker. Zwar schauen sie nicht bis zum nächsten Wahltermin voraus – dafür aber bis zum nächsten Jahresabschluss. Denn der bestimmt, wie viel Bonus es gibt. Und wenn es einmal schieflaufen sollte, gibts trotzdem noch einen nicht zu bescheidenen Zusatzbatzen. Schuld sind nämlich immer die anderen. Oder Umstände, die man nicht voraussehen konnte. Womit wir wieder beim «prévoir» wären.

Aber warum also soll man sich im Topmanagement von Topfirmen mit so altmödischem Zeugs wie «Gouverner, c’est prévoir» herumschlagen? Heute gibt es in diesen Sphären längst ein neues Credo oder besser gesagt eine neue (Ersatz-)Religion: «Achtsamkeit». Und darum soll in Laax möglichst bald für 250 Millionen Franken ein «Zentrum für Achtsamkeit» realisiert werden, damit Topmanager aus der ganzen Welt in teuren Luxussuiten für viel Geld Achtsamkeit üben können.

Achtsamkeit? Vergessen Sie, was zu diesem Begriff in herkömmlichen Wörterbüchern steht! «Achtsamkeit» steht heute nicht mehr unbedingt für «Aufmerksamkeit», «Sorgfalt» oder «Vorsicht». Heute ist «Achtsamkeit» (oder «mindfulness») der grosse Trend. In einschlägigen Artikeln der Angewandten Psychologie geht es dabei um die «Reduktion von Stress, Angst und Müdigkeit», um einen «besseren Umgang mit negativen Gefühlen» oder auch darum, «mit verbesserter Leistungsfähigkeit eine bessere Performance und mehr Gewinn» zu erzielen.

Und wenn Körper und Geist rebellieren, wenn das Herz streikt oder ein Burn-out droht, logiert der angeschlagene Topmanager in einer Luxussuite in Laax und versucht, mit spirituellen Übungen wieder – der Alte zu werden, auf dass es mindestens im gleichen Tempo immer und immer weitergehe.

Liebe Topmanager, «Gouverner, c’est prévoir». Diese Maxime schliesst Achtsamkeit nicht aus. Aber wie wäre es, wenn man Achtsamkeit präventiv praktizieren würde? Zum Beispiel gleich jetzt bei den kleinen Dingen des Alltags? Und vor allem nicht nur bei sich selber zur «Selbstoptimierung und Leistungssteigerung»? Denn wenn die Untergebenen der Topmanager sich wegen fehlender Achtsamkeit (natürlich im herkömmlichen Sinne des Wortes) in die innere Emigration verabschieden, kann es auch für den Topmanager nicht gut kommen. Womit wir ein weiteres Mal beim «prévoir» wären. Oder um es mit dem buddhistischen Mönch Thich Nhat Hanh zu sagen: «Die beste Weise, sich um die Zukunft zu kümmern, besteht darin, sich sorgsam der Gegenwart zuzuwenden.»

*Pieder Caminada ist Projektleiter Ausbildung und Redaktor der «Südostschweiz». Er ist in Ilanz mehrheitlich deutschsprachig aufgewachsen und lebt heute im romanischen Castrisch.

 

Sajas attentivs!

Da Pieder Caminada*

«Gouverner, c’est prévoir» – i na dat bain nagin politicher che na crai betg d’agir tenor questa maxima. Guvernar, quai munta prevesair. E blers politichers guardan propi enavant – enfin il proxim termin da las elecziuns. Exact quai n’ha il publicist, editur e politicher franzos Emile de Girardin (1806–1881) dentant betg manegià, cura ch’el ha formulà sia frasa famusa. El ha anzi vulì dir ch’ins duaja guardar enavant uschè lunsch ch’ins possia prevesair il futur ed anticipar las mesiras per dumagnar quai che spetga ins.

Dapi che l’economia ha stratg davent il primat dal guvernar da la politica ed ha surpiglià la rolla da cumandar sin betg paucs politichers, duess il guardar enavant atgnamain esser la domena dals topmanagers. Ma fallà bel e bain: ils topmanagers n’èn gnanc in zichel megliers ch’ils politichers. Bain na guardan els betg enavant enfin il proxim termin da las elecziuns – persuenter dentant enfin la proxima bilantscha annuala. Perquai che quella decida quant aut ch’il bonus vegn ad esser. E sch’i duess ina giada ir mal, datti tuttina in rap supplementar generus. La culpa èn numnadamain adina tschels. Ubain circumstanzas ch’ins n’ha betg pudì prevesair. E qua fissan nus puspè tar il «prévoir».

Ma pertge pia duessan topmanagers da topfirmas s’occupar cun tgutgarias antiquadas sco «gouverner, c’est prévoir»? Oz datti en talas sferas gia daditg in nov credo u meglier ditg ina nova religiun (da cumpensaziun): l’attentivitad. E per quest motiv duess vegnir realisà a Laax in «center per attentivitad» per 250 milliuns francs, sinaquai ch’e topmanagers da l’entir mund possian exercitar l’attentivitad per blers daners en suitas da luxus.

Attentivitad? Emblidai tut quai che stat en pledaris convenziunals davart quella noziun! «Attentivitad» na stat oz betg pli exnum per «attenziun», «quità» u «precauziun». Oz è «attentivitad» (ubain «mindfulness») il grond trend. En artitgels spezialisads da la psicologia applitgada signifitga «attentivitad» il suandant: «reducir stress, tema e straccadad», «vegnir a frida meglier cun sentiments negativs» ubain era «cuntanscher ina meglra performance e dapli gudogn cun ina productivitad optimada».

E sche corp ed olma rebelleschan, sch’il cor na batta betg pli sco quai ch’el duess u sch’in burnout smanatscha, abita il topmanager spussà en ina suita da luxus a Laax ed emprova da daventar puspè il vegl cun far exercizis spirituals, sinaquai ch’i giaja adina vinavant en il medem tempo.

Chars topmanagers, «gouverner, c’est prévoir». Questa maxima n’excluda betg l’attentivitad. Ma co fissi, sch’ins pratitgass l’attentivitad preventivamain? Per exempel gist ussa tar las pitschnas chaussas dal mintgadi? E primarmain betg mo tar sasez per «cuntanscher in’optimaziun persunala e per augmentar la prestaziun»? Sch’ils subordinads dals topmanagers van numnadamain en l’emigraziun interna causa l’attentivitad mancanta (natiralmain en il senn convenziunal dal pled), na po quai era betg ir a finir bain per il topmanager. Cun tge che nus fissan in’ulteriura giada tar il «prévoir». Ubain per duvrar ils pleds dal muntg buddistic Thich Nhat Hanh: «La meglra maniera da s’empatschar dal futur è da sa deditgar cun quità al preschent.»

*Pieder Caminada è mainaproject scolaziun e redactur tar la «Südostschweiz». El è creschì si a Glion en in ambient per gronda part tudestg e viva oz en il vitg rumantsch da Castrisch.

BILD GOOGLE

Kommentar schreiben

Kommentar senden