×

Weg mit den Wespen

Gerade ein Bier geöffnet oder ein Glace in der Hand – leider gefällt das nicht nur uns. Spätestens im Sommer fragt man sich, wie man die Wespen am besten entfernt. Hier kommen ein paar Tipps für euch.

Philomena
Koch
25.07.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben
Vom Fruchtzucker angelockt: Um die Wespen längerfristig zu vertreiben, verfolgt man am besten mehrere Strategien.
Vom Fruchtzucker angelockt: Um die Wespen längerfristig zu vertreiben, verfolgt man am besten mehrere Strategien.
Bild Archiv

Als Erstes gilt es ein Vorurteil zu klären: Wespen an sich sind nicht gefährlich, sie stechen nicht per se. Nur wenn sie in die Enge getrieben werden und sich verteidigen wollen, werden sie aggressiv. Trotzdem – Wespen sind lästig. Besonders dann, wenn man gerade den Tisch gedeckt und den Grill angeschmissen hat. Wer die kleinen Störenfriede längerfristig aus dem Umfeld vertreiben will, der muss mehr als nur eine Strategie verfolgen. Zum einen sollte man sie irgendwie vom eigenen Aufenthaltsort vertreiben oder abschrecken und zum anderen gleichzeitig zu einer entfernten Stelle ablenken. Doch wie geht das genau? Dafür gibt es ein paar einfache Tricks mit simplen Hausmitteln.

Radio Südostschweiz beantwortet die Frage, ob es in diesem Jahr aussergewöhnlich viele Wespen gibt und weshalb.

Es gibt ein paar Wundermittel

Etwas, was die Wespen gar nicht mögen, sind Basilikum sowie mit Nelken versehene Zitronen oder Orangen. Auch Duftöle wie Citronella, Nelken- und Teebaumöl können gegen die Insekten eingesetzt werden. Dieser Duft sollte sie auf jeden Fall vom Tisch vertreiben. Ein weiteres Hausmittel gegen Wespen sind frisch geschnittene Knoblauchzehen. Und noch etwas mögen sie ganz und gar nicht: Kaffee. Wer also Wespen vom Tisch fernhalten will, kann man einfach etwas Kaffeepulver- oder Bohnen in einem feuerfesten Gefäss anzünden.

Schinken, Tomaten und Basilikum

Eine längerfristige Massnahme wäre es, Fliegengitter an den Fenstern und Türen anzubringen. So können die gelb-schwarzen Tierchen gar nicht erst in die Innenräume gelangen. Wer aber einen eigenen Garten zu Hause hat, sollte unbedingt Tomaten und Basilikum anpflanzen. Die sind nicht nur gut für die Küche, sondern vertreiben die Wespen ebenso wie Mücken und Fliegen mit ihrem Geruch effektiv.

Und dann gibt es noch die Strategie der Ablenkung: Am besten legt man dafür etwas Kochschinken oder Trauben in sicherer Entfernung aus – und schon haben Wespen etwas Interessanteres gefunden als dein eigenes Essen.

So verhältst du dich am besten

  • Wenn es möglich ist, solltest du auf Haarsprays, Parfüms oder allgemein Kosmetika mit Duftstoffen verzichten.
  • Produkte wie Holzpflegemittel oder Polituren locken die Wespen an. Diese Mittel sollten nicht kurzfristig vor einem längeren Aufenthalt draussen eingesetzt werden. Ansonsten wollen die Wespen nämlich nicht mehr weg.
  • Zuckerhaltige Lebensmittel wie Obst, Marmelade, Fruchtsäfte und Kuchen locken sie ebenfalls an. Genauso wie Essen, das Eiweiss enthält, wie zum Beispiel Fleisch. Am besten deckt man solche Esswaren in möglichst luftdicht verschlossenen Behältern zu. Wichtig ist auch, den Tisch nach dem Essen von Resten zu befreien.
  • Getränke wie Limonade oder Bier sollten immer verschlossen sein. Nicht dass man noch eine Wespe verschluckt. Das kann dann nämlich schnell sehr gefährlich werden.
  • Wer einen Garten mit Fruchtbäumen hat, sollte altes, gärendes Obst unter den Bäumen regelmässig aufsammeln. Dasselbe gilt für reifes Obst, das von den Bäumen gepflückt werden sollte.
  • Mach keine heftigen Bewegungen und puste die Wespen nicht an. Das Kohlendioxid im menschlichen Atem gilt für sie als ein Warnsignal. 

Es ist nicht nur wichtig zu wissen, wie man Wespen fernhalten kann, sondern auch, was zu ist, wenn man trotz aller Vorsichtsmassnahmen gestochen wird. RSO-Reporterin Jasmin Schnider hat mit Noemi Beuret, Expertin beim Aha Allergiezentrum Schweiz, darüber gesprochen:

Philomena Koch ist freie Mitarbeiterin bei der «Südostschweiz» und schreibt für «suedostschweiz.ch». Sie studiert aktuell im sechsten Semester Multimedia Production an der Fachhochschule Graubünden und schliesst im September 2022 ihr Bachelorstudium ab. Mehr Infos

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR