×

«Was isch eigentli a Spensa?»

Die beiden Musiker Bligg und Marc Sway, zusammen also «BLAY», waren zu Besuch im Medienhaus in Chur. Wir haben sie über Bündner Begriffe ausgefragt und spannende Antworten bekommen.

Nicole
Nett
23.05.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben
Einmalige Quizzer: Bligg und Marc Sway präsentieren ihre Lieblingsbegriffe «Hotschgoda» und «as het a huara Täscha geh».
Einmalige Quizzer: Bligg und Marc Sway präsentieren ihre Lieblingsbegriffe «Hotschgoda» und «as het a huara Täscha geh».
Bild Nicole Nett

Mit einem breiten Schmunzeln kommen Bligg und Marc Sway auf uns zu, als sie die Treppe vom Churer Medienhaus herabsteigen. Nachdem die beiden Schweizer Stars das TV- und Radiostudio der «Südostschweiz» besucht haben, sind sie nun bereit für die letzte Showeinlage des Tages. Zuerst wollten wir aber wissen, was den beiden am Kanton Graubünden eigentlich gefällt. «Ich mag die Natur und die Lebensfreude der Bündner. Sie wohnen in einem der schönsten Orte des Landes. Ausserdem trinke ich gerne den Wein aus der Bündner Herrschaft», erzählt uns Marc Sway. Bligg fasst es kurz und knapp zusammen: «Am Kanton Graubünden mag ich einfach alles.» Doch wie gut kennen die Musiker den Bündner Dialekt? Wir haben für sie ein paar «hiesige» Bündner Begriffe vorbereitet. Und wir haben spannende, aber auch kuriose Antworten bekommen. Aber seht selbst:

Video Anna Panier und Nicole Nett

Am 28. Mai 2022 treten die beiden Musiker Bligg und Marc Sway – zusammen als «BLAY» bekannt – im Club «Loucy» in Chur auf. Dort präsentieren sie neue Hits aus dem kürzlich erschienenen Album «Heimspiel». Tickets sind hier erhältlich.

Nicole Nett schreibt und produziert hauptsächlich Geschichten für «suedostschweiz.ch». Die gelernte Kauffrau hat Multimedia Production studiert und lebt in der Bündner Herrschaft. Sie arbeitet seit 2017 für die Medienfamilie Südostschweiz. Mehr Infos

Kommentieren

Kommentar senden

Die meisten Begriffe habe ich selbst als Bündner noch nie gehört und sind wohl nur im Prättigau gebräuchlich.... Schade, aber in diesem Beitrag fehlt mir die Vielfalt unserer Dialekte.

Mehr zu Aus dem Leben MEHR