×

Im Skigebiet Arosa Lenzerheide werden sechs Betriebe neu verpachtet

Auf das Skigebiet Arosa Lenzerheide warten in den kommenden Monaten viele Veränderungen. Insgesamt sollen sechs Gastronomiebetriebe in neue Hände übergehen.

Südostschweiz
15.03.23 - 13:52 Uhr
Aus dem Leben
Wechsel: Die «Goldgräber-Bar» bei der Mittelstation Rothornbahn im Skigebiet Arosa Lenzerheide wird ab Juni von neuen Pächtern betrieben.
Wechsel: Die «Goldgräber-Bar» bei der Mittelstation Rothornbahn im Skigebiet Arosa Lenzerheide wird ab Juni von neuen Pächtern betrieben.
Bild Livia Mauerhofer

Die Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB AG) besitzt im Skigebiet Arosa Lenzerheide zwölf Restaurants und drei Bars. Die Betriebe sind mehrheitlich verpachtet. Auf die kommende Sommersaison respektive die nächste Wintersaison kommt es zu verschiedenen Veränderungen in der gastronomischen Landschaft des Bergbahnunternehmens.

Seit zehn Jahren sind Christel und Dani Meier Pächter des Bergrestaurants «Scharmoin», der «Goldgräber-Bar» und der «zBar». Per Ende dieser Wintersaison beendet das Ehepaar jedoch seine Tätigkeit. Wie einer Medienmitteilung zu entnehmen ist, gehen die drei Betriebe ab Juni in den Besitz der Vista Hotels und Restaurants SA über. Das Unternehmen, das bereits seit der Wintersaison 2019/20 Pächter der «Motta Hütte» ist, wird das Restaurant und die beiden Bars ganzjährig betreiben. 

Digitaler unterwegs

Auch die «Alp Stätz» wird neu verpachtet, jedoch erst ab der Wintersaison 2023/24. Lukas Fluck und Samuel Vörös übernehmen das Ruder. Fluck ist Junggastronom von der Zürichsee Gastronomie, Vörös besitzt 30 Hotel- und Gastronomiebetriebe. Der Fokus bei der Küchenausrichtung wird laut Mitteilung auf hausgemachten Bergklassikern liegen. Die grösste Neuerung wird jedoch der Ersatz der Selbstbedienung durch ein digitales Bestellsystem sein – damit kommen Speis und Trank zum Gast an den Tisch. In den darauffolgenden Jahren wird die «Alp Stätz» ausserdem aufgefrischt und aufgewertet. So soll unter anderem für die kleinsten Gäste eine Spielecke realisiert werden.

Nach zehn Saisons ist Schluss

Die Geschäftsleitung der LBB AG hat sich entschieden, das Konzept «Homemade with Love» im Bergrestaurant «Piz Scalottas» nicht mehr weiterzuverfolgen. Es habe nicht den erwarteten wirtschaftlichen Erfolg eingebracht, heisst es. Nach zehn Saisons werden sich Barbara Kuert und Florian Zimmermann nach der Wintersaison neuen Projekten widmen und das Bergrestaurant «Piz Scalottas» wird neu aufgestellt.

Die LBB AG wird das Restaurant weiterhin selbst betreiben und die Leitung an Bettina Bernhofer übertragen. Bernhofer bringt eine langjährige Erfahrung in der Gastronomie mit und leitet in der aktuellen Saison das Restaurant «Alp Stätz», bei dem sie zuvor bereits seit 2013 als stellvertretende Geschäftsführerin tätig war.

Auf der Suche nach Pächtern

Änderungen gibt es auch beim Restaurant «Scuntrada». Miriam und Rätus Schmid haben die Pacht per Ende dieser Wintersaison gekündigt, da sie sich auf die Führung des Restaurants «Avant Clavo» konzentrieren möchten. Für die Vakanz ab Sommer ist die LBB AG gemäss Mitteilung noch auf der Suche nach einer Pächterin oder einem Pächter, die oder der das ganzjährig erschlossene Restaurant betreiben möchte. (red)

Kommentieren
Kommentar senden

Jetzt für den «wuchanendlich»-Newsletter anmelden

Mit unseren Insider-Tipps & Ideen donnerstags schon wissen, was am Wochenende läuft.

Mehr zu Aus dem Leben MEHR