×

Die Waldbrandgefahr bleibt gross

Die Abteilung Wald und Naturgefahren beurteilt die aktuelle Waldbrandgefahr weiterhin als gross. Das Feuern im Wald und in Waldesnähe bleibt verboten.

Südostschweiz
27.07.22 - 15:18 Uhr
Aus dem Leben
Feuerverbot: Auch weiterhin darf im Glarnerland kein Feuer entfacht werden.
Feuerverbot: Auch weiterhin darf im Glarnerland kein Feuer entfacht werden.
Symbolbild Nicole Nett

Feueraktivitäten im Freien sind momentan ein grosses Risiko für Wald- oder Flurbrände, wie der Kanton Glarus mitteilt. Die Niederschläge der letzten Tage seien lokal unterschiedlich ausgefallen und vermögen den heissen und trockenen Bedingungen der letzten Wochen kaum entgegenzuwirken. Die Entzündbarkeit der zunehmend trockenen Vegetation bleibe somit im Wald und in Waldesnähe gross. Funkenflug eines Feuers, Feuerwerk oder unachtsam weggeworfene Raucherwaren können ein Feuer entfachen und zu einem grösseren Waldbrand führen. Die Wetterprognosen für die kommenden Tage sind mehrheitlich trocken mit warm bis heissen Temperaturen. Das Abbrennen von Feuerwerk sowie Himmelslaternen, Höhenfeuer und Räumungsfeuer sei nun im ganzen Kanton untersagt. Das Verbot gilt laut Mitteilung für das ganze Kantonsgebiet und bis auf Widerruf durch den Kanton Glarus.

Das Feuerverbot umfasst folgende Massnahmen

  • Keine Feuer im Wald und in Waldesnähe (Abstand zum Wald mindestens 50 Meter)
  • Kein Abbrennen von Feuerwerk (ganzer Kanton)
  • Kein Steigenlassen von Himmelslaternen (ganzer Kanton)
  • Keine Höhenfeuer entfachen (ganzer Kanton)
  • Keine Räumungsfeuer in der Land- und Forstwirtschaft (ganzer Kanton)
  • Kein Wegwerfen von Raucherwaren

Lage wird wöchentlich neu beurteilt

Es sind kaum nennenswerte Niederschläge in Sicht. Die Waldbrandgefahr bleibe deshalb gross. Die Abteilung Wald und Naturgefahren und die Glarnersach beurteilen die Lage im Verlauf der nächsten Woche neu. (red)

Weitere Informationen und Verhaltensregeln zum Thema Waldbrandgefahr sind auf der Website zu finden. 

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR