×

3000 Mal «Klack» für die Kunst

Für ihre Ausstellung «Nowhereland» bringt Ursula Palla nicht einfach ihre Arbeiten ins Bündner Kunstmuseum in Chur – die Kunst entsteht vor Ort. 

Olivier
Berger
06.02.22 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Es knallt ganz ordentlich im Bündner Kunstmuseum in Chur. «Klack», hallt es durchs Treppenhaus hinauf ins Foyer des Erweiterungsbaus. Und wieder: «Klack.» Die Quelle des Geräuschs ist rasch ausgemacht – hinter der Türe eines derzeit geschlossenen Ausstellungsraums steht ein Techniker auf einer mobilen blauen Hebebühne und befestigt hauchzarte Angelschnüre an einer zusätzlich in den Raum integrierten Decke. «Klack.» An einem Teil der Schnüre hängen Drillingsangelhaken. 2000 sind es beim Besuch. «Am Ende werden es 3000 sein», sagt Ursula Palla. «Oder vielleicht auch 3300.»

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!