×

Mobile Impfequipe ersetzt Bündner Impfbus

Mobile Impfequipe ersetzt Bündner Impfbus

Statt dem Bündner Impfbus ist nun eine mobile Impfequipe im Kanton unterwegs. Auf einer Tour mit 21 Stationen steht auch der Vektor-Impfstoff Janssen zur Verfügung.

Südostschweiz
15.10.21 - 09:40 Uhr
Aus dem Leben
Neues Angebot der mobilen Impfequipe: Der Vektor-Impfstoff Janssen ist eine Alternative für alle Personen, die sich nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen wollen oder können.
Bild Keystone/Peter Schneider

Der Bündner Impfbus beendet am Freitag seinen achtwöchigen Einsatz, wie es in einer Mitteilung des Kantons heisst. Der Bus sei zweimal an 38 Standorten in allen Regionen im Kanton unterwegs gewesen. Insgesamt seien 8000 Impfungen durchgeführt worden.

Am kommenden Dienstag tritt stattdessen eine mobile Impfequipe ihren Dienst an. An 21 Stationen im Kanton werden in diesem Rahmen Impfungen angeboten. Nebst den Impfstoffen von Moderna und Pfizer/Biontech führt die Impfequipe auch den Vektor-Impfstoff Janssen mit. Wer sich mit Pfizer/Biontech impfen lässt, erhält die zweite Impfung in den Impfzentren Chur und Landquart. Wer sich für Moderna entscheidet, hat die Möglichkeit, die Zweitimpfung in einem regionalen Impfzentrum, bei der Hausärztin oder in einer Apotheke zu erhalten, wie es in der Mitteilung heisst.

So funktioniert ein Vektor-Impfstoff und für diese Personengruppen wird er empfohlen
Der Impfstoff Covid-19 Vaccine Janssen ist ein sogenannter Vektor-Impfstoff.  Abschnitte von DNA sind an ein harmloses Schnupfenvirus (einen sogenannte «Vektor») gekoppelt und werden so in die körpereigenen Zellen aufgenommen. Diese DNA-Abschnitte dienen dem körpereigenen Immunsystem als Bauplan für die Immunantwort und Antikörperbildung gegen das Coronavirus. Der Impfstoff Covid-19 Vaccine Janssen wird einmal verabreicht und ist für Personen ab 18 Jahren empfohlen, die sich aus medizinischen Gründen nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen können (medizinische Kontraindikation) oder Personen ab 18 Jahren, die mRNA-Impfstoffe ablehnen. Nicht empfohlen ist die Immunisierung mit Janssen bei Schwangeren sowie bei immunsuprimierten Personen. In der Gruppe der Immunsupprimierten lösen mRNA-Impfstoffe eine bessere Immunantwort aus.

(so)

Kommentieren

Kommentar senden

Gesundheitstipp 10/2021 (13. Okt.) schreibt:
Impfstoff mit umstrittener Gentechnik
Seit kurzem steht in der Schweiz ein dritter Impfstoff gegen das Corona­virus zur Verfügung. Im Vergleich zu den bisherigen Präparaten hat die neue Spritze deutliche Nachteile.
Impfstoff mit umstrittener Gentechnik
Jetzt gibt es eine Alterna­tive zu den bisherigen Corona-­Impfstoffen: Die Spritze des Pharmaunternehmens Janssen-Cilag, einer Tochterfirma von Johnson & Johnson, ist in der Schweiz seit Oktober verfügbar. Vorteil: Man muss sich damit nur ein einziges Mal impfen lassen. Doch der Impfstoff steht in der Kritik: Er arbeitet mit einer Technologie, die Forscher auch bei der umstrit­tenen Gentherapie anwenden.