×

Sensoren messen nun die Luftqualität in 150 Schulzimmern

Sensoren messen nun die Luftqualität in 150 Schulzimmern

Graubünden hat mit der ETH ein Pilotprojekt lanciert: An knapp 60 Schulen werden CO₂-Messgeräte installiert. Sie melden, wenn die Luft stickig ist, und sie sollen helfen, Coronaansteckungen zu verhindern. 

Ursina
Straub
vor 2 Wochen in
Aus dem Leben

Dass feinste Atemtröpfchen bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus eine zentrale Rolle spielen, ist bekannt. Diese sogenannten Aerosole begünstigen insbesondere in schlecht belüfteten Räumen eine Übertragung des Virus. In welchem Mass aber stickige Luft das Risiko einer Coronainfektion erhöht, weiss man noch nicht genau. Um das herauszufinden, hat der Kanton Graubünden zusammen mit der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa ein Pilotprojekt lanciert: In 150 Klassenzimmern an 59 Bündner Schulen werden insgesamt 300 CO₂-Sensoren installiert.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!

Tagespass

CHF 2.00
Jetzt kaufen

Digital-Abo

Immer aktuell informiert über die Region

CHF 2.25
/ Woche
CHF 9.00 / MONAT
Jetzt abonnieren
E-Paper
Kein Plan für's Wochenende?
Dann gleich den neuen "Südostschweiz"-Freizeit-Newsletter checken!
Nicht mehr fragen