×

So wird euer Herbst richtig gemütlich

So wird euer Herbst richtig gemütlich

Die kommenden Tage bringen uns Wolken, Regen und frische Temperaturen. Die Zeit drinnen zu verbringen, kann aber durchaus richtig schön sein. Mit unseren vorgeschlagenen Aktivitäten erst recht.

Südostschweiz
16.09.21 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben
Der Herbst soll der Erholung dienen, probiers deshalb doch mal mit Gemütlichkeit!
SYMBOLBILD UNSPLASH

Der Herbst kann mehr sein als nur die Zeit der bunten Blätter und Marroni. Er kann uns zum Beispiel die Zeit und Ruhe geben, die wir brauchen. Sinken die Temperaturen und zieht der Regen über das Land, verbringen wir wieder mehr Zeit daheim. Damit genau diese Zeit in den eigenen vier Wänden zum Genuss wird, haben wir für euch ein paar Ideen, was ihr mit der herbstlichen «Drinnen-Zeit» anfangen könnt.

Herbstliche Serien-Folgen schauen

Der Herbst ist die ideale Zeit, um es sich vor dem Fernseher gemütlich zu machen und die Lieblingsserie zum 243. Mal anzuschauen. Hier einige herbstliche Folgen von gemütlichen Serien-Evergreens:

Gilmore Girls: Staffel 1, Folge 7 / Staffel 3, Folge 7 / Staffel 3, Folge 10 / Staffel 4, Folge 8 / Staffel 5, Folge 7

Friends: Staffel 1, Folge 8 / Staffel 3, Folge 9 / Staffel 4, Folge 15 / Staffel 5, Folge 8 / Staffel 6, Folge 9

Full House: Staffel 2, Folge 3 / Staffel 3, Folge 8 / Staffel 3, Folge 11 / Staffel 4, Folge 10 / Staffel 7, Folge 1

Hörbücher verschlingen

Wer lieber auf den Fernseher verzichten möchte, nicht aber auf Unterhaltung – der greife auf Hörbücher zurück. Eine Auswahl von herbstlichen Hörbüchern, die perfekt für einen kuschligen Nachmittag auf der Couch sind, liefern wir euch natürlich auch:

Sherlock Holmes: Neuere und ältere Geschichten gibt es auf fast allen bekannten Plattformen. Bei Apple Music gibt es sie auch als CD – sprich mit einzelnen Tracks. 

Der Vermisste vom Vierwaldstättersee: Krimis mit Lokalbezug – beinahe zu jedem Kanton in der Schweiz gibt es passende, spannende Geschichten. Nicht von allen Kantons-Krimis aber eine Hörbuchfassung. 

Harry Potter: Ein Klassiker. Es gibt alle Bände auf allen bekannten Hörbuchplattformen. Achtung: Zeit einplanen!

Blinkist: Kein Hörbuch, aber eine App, die Sach- und Fachbücher zusammenfasst. Diese Zusammenfassungen kann man entweder selber lesen oder sich die Texte vorlesen lassen. 

Häkeln oder Stricken lernen

Für wen das «Nichtstun» während eines Films oder Hörbuchs nichts ist, der kann die audiovisuelle Unterhaltung auch mit einer Aktivität verknüpfen. Im Internet finden sich viele Anleitungen, wie ihr schnell stricken, sticken oder häkeln lernt. Erste Schritte findet ihr zum Beispiel hier, hier oder aber hier. Pluspunkt: Wer schnell lernt, kann die Verwandten an Weihnachten mit selbstgestrickten Dingen beschenken (Rache ist süss, Nonna!).

Kürbis schnitzen

Halloween steht zwar noch nicht direkt vor der Tür, wer aber Ende Oktober mit einem beeindruckend geschnitzten Kürbis punkten will, sollte jetzt beginnen zu üben. Kleiner Tipp: Gesicht auf dem Kürbis vorzeichnen, die Kunst liegt vor allem im präzisen Schneiden. Das Innere des Kürbisses lässt sich hervorragend zu einem leckeren Abendessen verarbeiten. Inspiration für ein feines Kürbis-«Znacht» gibt es hier. Eure Werke könnt ihr uns übrigens gerne an leserbilder@suedostschweiz.ch senden. 

Ein neues Rezept ausprobieren

Aus den Kernen des geschnitzten (oder ungeschnitzten, zerschnitzten oder gar komplett kaputten) Kürbis lässt sich ein herrlicher Snack zubereiten für einen Filmabend. Die Kerne müssen zunächst gewaschen und vom Fruchtfleisch befreit werden. Danach geht es ans Marinieren: Zwei Esslöffel Öl und die Lieblingsgewürze gut vermischen. (Wer dabei, wie jemand aus der Redaktion, die aber anonym bleiben möchte, nicht auf den Zweifel-Chips-Geschmack verzichten möchte, hat Glück. Hier geht es zu den Original-Gewürzen des Chips-Herstellers.) Die marinierten Kerne anschliessend für 20 Minuten bei 180 Grad im Backofen (Unter-/Oberhitze) rösten. 

Gruselnacht

Holt eure Liebsten an Bord – eine Nacht mit Horrorfilmen steht an! Schreibt eure Favoriten auf einen Zettel, die Zettel werft ihr anschliessend in eine Dose. Abwechselnd darf jeder einen Zettel aus der Dose ziehen, der gezogene Film wird anschliessend geschaut. Dabei gelten folgende Regeln: Vor 3 Uhr morgens wird nicht geschlafen, das Licht bleibt bis zum Schluss aus und wer sich vor Angst unter der Decke versteckt, erhält keine gerösteten Kürbiskerne. Übrigens: Parodien wie Scary Movie zählen nicht. Aus Prinzip.

Adventskalender basteln

«Nächstes Jahr bastle ich dir einen Adventskalender!» Dieses Versprechen haben wir alle schon gemacht – und nicht eingehalten, weil die Zeit plötzlich zu knapp wurde. Nun: das ist eure Erinnerung, jetzt mit dem Basteln loszulegen, um euren Liebsten in zwei Monaten völlig überraschend eine Freude zu machen. Wer bereits den dritten Punkt unserer Liste umgesetzt hat, kann auch einen Adventskalender häkeln. Das ist kein Witz, es gibt entsprechende Anleitungen! Die Zeit der Entschuldigungen und gekauften Adventskalendern ist hiermit vorbei. Gerngeschehen.

Gemütliche Videospiele spielen

Zugegeben, unter «gemütlich» versteht jeder etwas anderes. Gehen wir der Einfachheit davon aus, dass Action- und Gewaltspiele nicht in die Kategorie «gemütlich» fallen, okay? Auch Jump-and-Run-Spiele, wie zum Beispiel «Mario Brothers» eines ist, sind nicht besonders gemütlich. Entspannend können jedoch Simulations-Spiele sein. Vom eigenen Sofa aus mit einem Bus durch den Norden Deutschlands fahren? Oder aber eingekuschelt unter der Decke eine eigene Farm bewirtschaften und Kürbisse und Tomaten züchten? Die Liste der Simulationsspiele ist beinahe endlos. Tipp von der Redaktion: Die Sims – es gibt mittlerweile vier Generationen der Mutter aller Simulationsspiele, die sich auf fast allen Konsolen spielen lassen. Für die älteren Spiele sind natürlich auch ältere Konsolen nötig. Der Nostalgiefaktor macht das aber wett. Und der Pool ohne Leiter auch. Ihr wisst, was wir meinen.

Ausmisten und Umdekorieren

Klar gibt es den klassischen Frühlingsputz. Aber sind wir ehrlich – nach bald zwei Jahren Pandemie und einem verregneten Sommer haben für uns die Jahreszeiten eher mit steigenden oder sinkenden Fallzahlen als mit einem Putzplan zu tun. Und selbst wenn nicht – wer bereits im Herbst ausmistet und gründlich putzt (ja auch die Gemüseschublade im Kühlschrank und dieser eine Ort unter dem Sofa, an den der Staubsauger nicht rankommt), spart sich im Frühling viel Zeit. Bonus: Wer jetzt Sommerkleider, die er nicht mehr will spendet, hat im Frühling einen Grund die Garderobe zu erneuern. Das gilt übrigens auch für Schuhe. Ausserdem gibt es doch nichts gemütlicheres, als die Wohnung mit saisonalen Dekoelementen zu verschönern. Wer dafür zu faul ist – auf Netflix könnt ihr der «Ausmist-Göttin» Marie Kondo dabei zusehen, wie sie anderen Menschen hilft, das Daheim zu organisieren. Wir drücken in diesem Fall beide Augen zu und werten das «Beim-Ausmisten-Zuschauen» genau gleich wie das eigentliche Ausmisten.

Dem Regen zum Trotz

Wer sich das gemütliche Rumlümmeln erst verdienen möchte, kann dies natürlich auch an der frischen Luft tun. Aktivitäten wie Spazierengehen, Wandern oder Velofahren lassen sich mit der richtigen Kleidung auch bei Regen und herbstlichen Temperaturen durchführen. Regnet es nicht, könnt ihr euch einen Drachen schnappen (meist liegt er hinten unten rechts im Kellerabteil, zwischen den Inlineskates und dem Fussball, der dringend Luft braucht.) Sucht euch eine weite Fläche, die ihr auch betreten dürft (keine Kuhweide, kein Bauernacker, kein Garten eines Unbekannten) und übt den Drachen steigen zu lassen. Nach zwei Stunden mit dem Drachen über die Wiese rennen habt ihr euch die heimische Gemütlichkeit redlich verdient. 

Kommentieren

Kommentar senden