×

Sprengung soll Gefahrenherd Aabachtobel entschärfen

Die Gemeinde Eschenbach will das Aabachtobel wieder zugänglich machen. Aufgrund der noch immerakuten Felssturzgefahr braucht es dafür eine Sprengung. An Alternativen mangelt es.

Fabio
Wyss
13.09.21 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben

Der Anblick ist imposant: Felsen so gross wie Einfamilienhäuser. Sie liegen dort, wo früher der Wanderweg durchs Aabachtobel führte. Teils rollte das Gestein runter bis zum Bach, der sich darum herum schlängelt. Das Plätschern des Aabachs, Vogelgezwitscher – und sonst herrscht Stille im Tobel. Ein Kontrast dazu, wie es in der Nacht vom 13. auf den 14.  Dezember gedröhnt haben muss. Schätzungen zufolge sind damals 8000 bis 14 000 Tonnen Fels – bis zu 5000 Kubikmeter – abgebrochen. Das entspricht dem Volumen von gut 40 Gelenkbussen.

Abo-Inhalt

… das waren nur ca. 15% des Artikels. Jetzt weiterlesen?

Wir sind täglich mit viel Herzblut im Einsatz, um Euch aktuell über alles Wichtige in unserer Region zu informieren. Bitte habt deswegen Verständnis, dass die uneingeschränkte Nutzung unseren Abonnenten vorbehalten ist. Um jederzeit kompetent informiert zu sein, über alles, was in der Region passiert, einfach unser Digital-Abo lösen. Oder mit dem Tagespass die Abo-Artikel von heute testen – Ihr habt die Wahl!