×

#sofunktionierts: Hilfe bei Mückenstichen

#sofunktionierts: Hilfe bei Mückenstichen

Es gibt Tage, da läuft nichts wie geplant. Damit Ihr Euch in allen misslichen Lagen zu helfen wisst, gibt es die #sofunktionierts-Artikel. Heute: So juckt der Mückenstich nicht mehr!

Südostschweiz
vor 1 Woche in
Aus dem Leben
Immerhin sind Mückenstiche selten schmerzhaft. Nervig sind sie aber allemal.
PIXABAY

Die erste Regel beim Mückenstich heisst: Nicht kratzen! Nicht nur gelangen durch das Kratzen unglaublich viele Bakterien in eine offene Wunde, sondern es besteht auch die Gefahr, dass der Mückenstich eine Narbe hinterlässt. Es gibt aber Tipps und Tricks, wie der Juckreiz sicher gestillt werden kann.

Zwiebeln wirken Wunder

Der Saft einer Zwiebel enthält jede Menge entzündungshemmende Stoffe. Diese schaffen Abhilfe bei Schwellungen und praktischerweise auch bei Juckreiz. Zusatztipp: Die Zwiebel vorher in den Kühlschrank legen. Einen Mückenstich zu kühlen ist sehr effektiv.

Zucker soll das Gift aussaugen

Einige schwören darauf: Ein nasses Zuckerstück soll auf den Stich gelegt werden, um das Gift aus der Wunde zu ziehen. Ist das Gift erst mal draussen, sollte der Stich nicht mehr jucken. Die Meinungen dazu gehen weit auseinander. Mancherorts wird sogar vom Plazebo-Effekt gesprochen. Klar ist: Ausprobieren geht über studieren!

Hitze hilft

Nicht nur Kälte, sondern auch Hitze kann dem Juckreiz ein Ende bereiten. Die Hitze zerstört ein Enzym im Gift, welches die Mücke bei einem Stich in unserer Haut hinterlässt. Ausserdem wird die Ausschüttung des körpereigenen Histamins gehemmt, welches für die Schwellung und den Juckreiz verantwortlich ist. Bei der Behandlung mit Hitze gilt es aufzupassen, damit man sich nicht verbrennt. Idealerweise greift man zu einem Hitzestift aus der Apotheke, anstatt auf Internetratschläge wie «heisse Löffel» oder «erhitzte Münzen» zu hören. Eine Brandblase ist einiges lästiger als ein Mückenstich.

Zahnpasta

Zahnpasta enthält oft ätherische Öle. Diese können durchaus entzündungshemmend wirken. Ausserdem lindern sie den Juckreiz. Legt man die Zahnpasta vor der Anwendung in den Kühlschrank, wirkt sie ausserdem kühlend und beruhigend sowie abschwellend. 

Honig

Besonders bei bereits aufgekratzten Mückenstichen sollte Honig dein bester Freund werden. Honig stimuliert die Wundheilung und wirkt gegen Entzündungen. Er hat antibakterielle Eigenschaften. Dem Juckreiz wird er allerdings nur mässig Herr.

Zitrone

Zitronensaft gilt als eines der effektivsten Hausmittelchen bei einem Mückenstich. Besonders effektiv ist er bei frischen Stichen. Die Zitrone kühlt, zerstört das Gift und wirkt vorbeugend bei Entzündungen. Wenn ein frischer Mückenstich mit einer Zitrone behandelt wird, besteht die Chance, dass er nach wenigen Stunden verschwunden ist. Bei «älteren» Stichen nützt diese Methode jedoch gar nichts.

Abhilfe aus der Apotheke

Die wohl sicherste und wirksamste Abhilfe findet sich in den Regalen der Apotheken. Es gibt diverse Mittelchen zur Behandlung von Mückenstichen. Dabei lindern diese nicht nur den Juckreiz, sondern desinfizieren die betroffene Stelle idealerweise ebenfalls.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Folge uns auf Social Media!
Immer up-to-date mit den besten News aus der Medienfamilie Südostschweiz.
Nicht mehr fragen