×

«Reaktionen sind über-wältigend»

Die Geska wirbt neu mit viel Selbstironie für den Schabziger. Das Feedback zur «Lieb es oder lass es»-Kampagne sei über-wältigend, sagt der neue Chef.

Südostschweiz
03.08.21 - 04:30 Uhr
Aus dem Leben
Geschäftsführer Reto Hiestand präsentiert eines der sechs Plakate der neuen Werbekampagne der Geska
Geschäftsführer Reto Hiestand präsentiert eines der sechs Plakate der neuen Werbekampagne der Geska
PRESSEBILD

von Jürg Huber

«Glarner Schabziger polarisiert wie kaum ein anderes Produkt», sagt Geska-Geschäftsführer Reto Hiestand. Mit der neuen Werbekampagne und dem Spruch «Lieb es oder lass es» wolle der Schabzigerhersteller deshalb die Leute dazu animieren, sich selbst eine Meinung zum Geschmack des Schabzigers zu bilden.

«Die ersten Rückmeldungen belegen, dass wir bereits in kurzer Zeit grosse Aufmerksamkeit erreicht haben», sagt Hiestand. Vor allem auf den Sozialen Medien wurden die Posts und Videos rege kommentiert und geteilt. Was dabei besonders freue, sei die starke Beteiligung des französisch sprechenden Teils der Schweiz. «Eine Region, in der wir sonst über die gesamte Historie eher schwach vertreten waren», sagt Hiestand.

Liebhaber und Hater kommen zu Wort

In der Kampagne kommen auch zufällig ausgewählte Passanten vor laufender Kamera zum ersten Mal überhaupt mit Glarner Schabziger in Berührung. Verständlich, dass in den für die Social-Media-Kanäle produzierten Clips nicht nur seine Liebhaber zu Wort kommen – sondern auch seine Hater.

Doch nicht nur ausserhalb der Kantonsgrenzen komme der neue Auftritt des ältesten Markenprodukts der Schweiz gut an. «Auch unseren Mitarbeitern und bisher den meisten Glarnerinnen und Glarnern hat der Schritt bisher sehr gefallen», sagt Hiestand. Ob der Glarner Schabziger wirklich die Schweiz erobern kann, wird sich im weiteren Verlauf der Kampagne sicher noch zeigen. Für grosse Aufmerksamkeit und Unterhaltungswert hat die neue Kampagne aber schon mal gesorgt.

*Jürg Huber ist Pressebeauftragter der Glarner Handelskammer

Kommentieren

Kommentar senden
Mehr zu Aus dem Leben MEHR