×

So darf 2021 im Glarnerland gejagt werden

So darf 2021 im Glarnerland gejagt werden

Der Regierungsrat hat die Jagdvorschriften für das laufende Jahr genehmigt. Es gibt einige Änderungen.

Südostschweiz
vor 1 Monat in
Aus dem Leben
Dachse dürfen dieses Jahr bereits im Sommer gejagt werden.
Bild Kanton Glarus

Die Bestände von Rotwild, Rehwild, Gämsen und Steinwild im Kanton Glarus sind stabil, wie aus einer Mitteilung der Glarner Regierung hervorgeht. Der Jagddruck soll deshalb nach wie vor hochgehalten werden. In diesem Jahr dürfen auch beim Steinwild Regulationsabschlüsse durchgeführt werden.

Bei den Patenttaxen und Gebühren ändert sich nichts. Anders ist das beim Treffsicherheitsnachweis: Dieser ist für den Erwerb eines Jagdpatentes dieses Jahr wieder nötig. Die Covid-Ausnahmeregelung vom letzten Jahr gelte nicht mehr, so die Regierung.

Ausserdem sollen die Dachse im kommenden Jahr bereits im Sommer nach Ablauf der Bundesschonzeit und unter Koordination der Wildhut bejagdbar sein.

Wichtige Eckpunkte der neuen Jagdvorschriften

Die Hochwildjagd dauert gemäss aktuellen Jagdvorschriften vom 6. bis 20. September. Das Grundkontingent bleibt dabei unverändert bei zwei Gämsen, wobei maximal ein Bock erlegt werden darf. Der Dachs darf zudem bereits auf der Hochwildjagd mit Kugel oder Schrot bejagt werden. Die Spezialjagd auf den Kormoran am Linthkanal wird vorerst zum Schutz der Äschen nicht weitergeführt, wie es in den Jagdvorschriften weiter heisst. Dachse und Marderhunde dürfen neu mittels Fallenjagd gefangen werden und anschliessend getötet werden.

Auch bezüglich Jagdgebiete ändert sich im laufenden Jahr Folgendes: Zum Jagdgebiet Linthal gehört während der Herbstjagd auch das Durnachtal. Über die allfällige Herbstjagd wird ausserdem am 16. November informiert.

Neu müssen zudem nicht nur die Besitzerinnen und Besitzer von Herdenschutzhunden, sondern auch das zuständige Alppersonal über das Nachsuchen auf Alpen mit Herdenschutzhunden informiert werden. Welche Wald- und Güterstrasse fahrberechtigt sind, wurde ebenfalls angepasst.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen