×

Den Papierkram in den Griff bekommen

Den Papierkram in den Griff bekommen

Glarner Organisationen propagieren gemeinsam das «Mobile Büro» – eine spezielle Mappe, in der alle wichtigen Unterlagen gebündelt werden sollen. Damit soll endlich Schluss mit der Sucherei sein.

Südostschweiz
vor 4 Wochen in
Aus dem Leben
Endlich Ordnung: Wichtige Unterlagen finden ihren Platz in der neuen Mappe.
PRESSEBILD

Es sind die bekannten Fragen: «Wo habe ich eigentlich meinen Pass abgelegt?» «Und wohin ist eigentlich mein Mietvertrag verschwunden?» «Oder wo befinden sich all die Papiere und Unterlagen, die ich dringend für die Steuererklärung benötige?» Um in der westlichen Welt bestehen zu können, brauche es viel Wissen und eine gute Organisation der persönlichen Unterlagen. Viele Glarnerinnen und Glarner, ob zugewandert oder hier geboren, täten sich schwer mit den zahlreichen administrativen Prozessen in ihrem Leben. Dies schreibt die Glarner Schuldenberatungsstelle zusammen mit anderen Organisationen. Deshalb habe man sich etwas einfallen lassen.

Nützlich für jede Person

Tanja Dürst, Budget- und Schuldenberaterin der Schuldenberatung Glarnerland (SBGL), Simone Vock, Geschäftsstellenleiterin Frami und Träffpunkt, Christine Saredi, Asylkoordinatorin und Audrey Hauri, Leiterin Soziale Dienste haben sich zusammengeschlossen, um der Glarner Bevölkerung ein Produkt anzubieten, welches sie dabei unterstützt, Ordnung in das persönliche Büro zu bringen.

Das Ziel war es, ein Produkt zu finden, welches dabei unterstützt, den Umgang mit den eigenen Finanzen zu fördern, Schulden zu vermeiden und die Nutzung eines persönlichen Budgets zu stärken. Zunächst war der Fokus auf Menschen im Asyl- und Flüchtlingswesen gerichtet. Schnell war dem Projektteam aber klar, dass der Umgang mit Finanzen nicht an Nationalitäten gebunden ist, sondern von jeder Person erlernt werden muss. Deshalb soll es jetzt für alle zur Verfügung gestellt werden.

Das «Mobile Büro» in einer Mappe

Die ursprüngliche Idee war es, einen Flyer oder Ratgeber zu lancieren. Papier ist jedoch geduldig und über den Nutzen konnte nur spekuliert werden. Auf der Suche nach guten Ideen ist das Team auf ein Projekt der Schuldenprävention Stadt Zürich gestossen. Dank der Kooperation mit der Schuldenprävention Stadt Zürich und deren Vorlage konnte die Glarner Variante des «Mobilen Büros» geboren werden.

Die Idee ist simpel: Alle persönlichen Unterlagen sollen an einem Ort abgelegt werden. Statt einem Ordner oder mehreren Ordnern sollen die wichtigsten Unterlagen in einer handlichen Mappe aufbewahrt werden. Die Suche nach dem Pass, dem Mietvertrag oder der letzten Steuererklärung sollte damit dem Ende angehören. Auch alle laufenden Rechnungen, die bezahlt werden müssen, finden sich dort wieder, und das persönliche Budget findet ebenfalls Platz in der Mappe. Mit dieser Bündelung soll Ordnung und Übersicht geschaffen werden, was schlussendlich dazu führen soll, dass Schulden vermieden werden können.

Das «Mobile Büro» ist ganz auf die Bedürfnisse des Kantons Glarus angepasst worden. So finden sich darin zum Beispiel auch hilfreiche Anlaufstellen und Adressen zum Thema Finanzen, aber auch Informationsmaterial und Checklisten zu den jeweiligen Themenregistern. Die Mappe soll nun bei den unterschiedlichen Glarner Beratungsstellen zum Einsatz kommen. Dies mit dem Ziel, möglichst viele Glarnerinnen und Glarner bei der Ordnung in ihren persönlichen Unterlagen zu unterstützen.

Kostenlos beziehbar

Das «Mobile Büro» kann ab sofort bei der Schuldenberatung Glarnerland kostenlos bezogen werden. Auch die Sozialen Dienste, der Asylbereich und die Freiwilligenorganisation Frami und Träffpunkt werden laut Mitteilung der Schuldenberatung künftig mit dem «Mobilen Büro» arbeiten. Interessierte Fachstellen oder Institutionen können sich an Tanja Dürst von der Schuldenberatung Glarnerland wenden. «Gerne instruiert sie weitere mögliche Fachpersonen, die mit dem ‹Mobilen Büro› arbeiten möchten.» (eing/ckm)

Info: Tanja Dürst, Schuldenberatung Glarnerland, Schwanden, Telefon 055 644 14 44; schulden@sbgl.ch.

Kommentieren

Kommentar senden
E-Paper
Leckeres zMorga gefällig?
Mit unserem Newsletter «zMorga» kommen die wichtigsten News aus der Region pünktlich zum Frühstück direkt in die Inbox, gratis!
Nicht mehr fragen