×

Eisbilder ziehen weitere Kreise

Eisbilder ziehen weitere Kreise

Die Arbeiten des Glarner Fotografen Fridolin Walcher zu Eisschmelze und Klimawandel finden den Weg in renommierte Kunst-Magazine.

Südostschweiz
vor 2 Monaten in
Aus dem Leben
Das ewige Eis schmilzt: Die Fotos von Fridolin Walcher zur Klimakrise sollen ein Weckruf sein.
FRIDOLIN WALCHER

In berührend schönen wie aufrüttelnden Fotos bringt Fridolin Walcher Kunst und Klimawandel zusammen. Dies mit seinen Aufnahmen über Veränderungen in der Glarner Natur oder den Fotos, die auf seiner Grönland-Expedition 2018 entstanden. Vor genau einem Jahr zog die grosse Ausstellung «Des Gletschers Kern» mit Werken von ihm und Martin Stützle viele Besucherinnen und Besucher im Kunsthaus Glarus in den Bann. Auch mit dem gleichnamigen Buch wurde die Botschaft über die schmelzenden Glarner Gletscher und das nicht mehr lange ewige Eis in Grönland ins Bewusstsein gerückt.

Foto-Essay mit Thomas Stocker

Aktuell freut sich Walcher darüber, dass ein längerer Foto-Essay über das Schmelzen des Eises auf dem Claridengletscher im Kanton Glarus und den Eismassen Grönlands prominent in «Nomad» abgedruckt wurde. Dieses internationale Design-Magazin erscheint in englischer und deutscher Sprache. Damit könne die Botschaft über die globale Klimakrise in zahlreiche Orte weitergetragen werden – liegt doch das Magazin in den grossen Museen weltweit zum Verkauf auf.

Begleitet werden Walchers Bilder von einem aufrüttelnden Text des Berner Klimaforschers Thomas Stocker. Er fordert eine vierte industrielle Revolution im 21. Jahrhundert nach der Mechanisierung im 18., der Elektrifizierung im 19. und der Digitalisierung im 20. Jahrhundert. Dies bedeute nicht nur einen Ersatz von Erdöl, Kohle und Gas, sondern auch das Einrichten einer Kreislaufwirtschaft, so Stocker.

Grosse Ausstellung in Esslingen

Die länderübergreifende Kunstzeitschrift «Artline-Magazin» präsentiert zurzeit ebenfalls Fotos von Walcher aus Grönland, einmal als Titelblatt des Jahreskalenders und weiter als Monatsblatt. Damit macht es zugleich Werbung für die im Frühjahr stattfindende Gruppenausstellung «Freezing Point – Kunst unter Null Grad» in der Villa Merkel, der städtischen Galerie für zeitgenössische Kunst im deutschen Esslingen. Dorthin wurde der Glarner Fotograf aufgrund der Ausstellung in Glarus eingeladen und kann über 30 Werke zeigen. (ckm)

Kommentieren

Kommentar senden