×

73 Bündner und 15 Glarner Schulklassen kehren dem Rauchen den Rücken

Beim Präventionsprojekt «Experiment Nichtrauchen» setzen sich Schülerinnen und Schüler in der ganzen Schweiz mit dem Tabakkonsum und seinen Folgen auseinander. Insgesamt haben sich 1880 Schulklassen angemeldet, davon 73 aus Graubünden und 15 aus Glarus.
.

Südostschweiz
Mittwoch, 18. November 2020, 15:23 Uhr Nein zu Tabak als Experiment
Nichtraucherbereich
Zigarette aus: So lautet das Motto beim «Experiment Nichtrauchen», das seit November läuft.
ARCHIV

Das «Experiment Nichtrauchen» startete Anfang November. Im Vergleich zu den Vorjahren, in denen jeweils über 2200 Schulklassen mitmachten, ist das ein Rückgang um 15 Prozent. Laut dem Projektleiter hat dieser Rückgang primär mit der Corona-Situation zu tun. «Covid-19 hat den Schulalltag ziemlich umgekrempelt und das hat zu deutlich weniger Anmeldungen geführt», lässt sich Markus Dick, Projektleiter von Experiment Nichtrauchen, in einer Mitteilung zitieren. «Trotzdem bin ich positiv überrascht und begeistert, dass über 1800 Schulklassen motiviert sind, sich für ein rauch- und nikotinfreies Leben einzusetzen.»

Aus dem Kanton Graubünden sind 73 Schulklassen mit dabei. Aus Glarus sind es deren 15.

Sechs Monate kein Nikotin

Das nationale Projekt «Experiment Nichtrauchen» hat in den letzten 20 Jahren über eine Million Schülerinnen und Schüler des 6. bis 9. Schuljahres erreicht, heisst es weiter. Die Schulklassen beschäftigen sich beim Projekt ein halbes Jahr lang mit den Folgen von Tabak und Nikotin. Dabei gilt auch: Während dieser Zeit wird weder geraucht noch in einer anderen Form Nikotin konsumiert. Als Belohnung winken hundert Reisegutscheine der Schweizerischen Bundesbahnen, die unter den Klassen verlost werden.

Die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz führt den Wettbewerb zusammen mit den kantonalen Tabak- und Suchtpräventionsstellen sowie den kantonalen Krebs- und Lungenligen durch. In zahlreichen Kantonen veranstalten die Fachstellen regionale Aktivitäten zum «Experiment Nichtrauchen», etwa Ausstellungen und Workshops sowie Verlosungen zusätzlicher Preise. 

Kommentar schreiben

Kommentar senden