×

So wird Euer Garten winterfest und tierfreundlich

Die Wintermonate sind für viele heimische Tiere keine einfache Zeit. Freunde des naturnahen Gartens können im Herbst einiges dafür tun, damit sich Tiere in ihrem Garten wohlfühlen. Wir haben einige Tipps für Euch zusammengestellt.

Tobias
Soraperra
Donnerstag, 12. November 2020, 04:30 Uhr Die richtige Vorbereitung
Was können wir tun, damit sich Tiere in unserem Garten im Winter wohl fühlen? Hier sind einige Tipps.
UNSPLASH

Seid Ihr Gartenbesitzer und ist Euch ein möglichst naturbelassener Garten wichtig? Wenn ihr beides mit Ja beantworten könnt, haben wir für einige Tipps auf Lager, wie ihr Euren Garten richtig auf den Winter vorbereitet. Wichtig ist zum Beispiel, den Tieren eine möglichst optimale Umgebung für die kalte Jahreszeit zu bieten. Diese verbringen die Wintermonate auf sehr unterschiedliche Art und Weise. Zugvögel oder sogar einige Schmetterlinge ziehen in den wärmeren Süden, andere Tiere fallen in einen Winterschlaf oder gar Winterstarre. Für jene, die in heimischen Gefilden und wach bleiben, ist die Nahrungsbeschaffung eine Herausforderung. Folgendes solltet Ihr beachten, wenn Ihr Wert auf möglichst viel Biodiversität in eurem Garten legt:

Laub ansammeln

Im Grundsatz gilt: Je mehr Ihr im Garten der Natur überlässt, desto besser für die Tiere und Pflanzen und die Biodiversität insgesamt. Alles, was sich im Garten auf natürliche Weise ansammelt, sollte auch dort belassen werden. Laub, das im Herbst von den Bäumen fällt, solltet Ihr also nicht entsorgen, sondern an einzelnen Stellen sammeln. Solche Laubhaufen bieten den Tieren einen Unterschlupf für den Winterschlaf oder zum sonstigen Schutz. So zum Beispiel dem Igel.

Rasen von Hand mähen

Insekteneier und Larven finden unter geschnittenem Gras eine gute Isolationsschicht. Deshalb solltet Ihr das Gras nicht komplett kahl schneiden, sondern es mit einer Sense oder Fadenmäher kürzen. Nicht zu empfehlen sind laut Bird Life Schweiz Rasenmäher, da kleinere Tiere und Pflanzen darin zerstückelt werden.

Vor dem Winter Sträucher einpflanzen

Vor dem ersten Frost bietet sich eine gute Gelegenheit, Sträucher und Stauden einzupflanzen. Diese dienen den Tieren im Garten für die kommenden Jahre als Nahrungsquelle. Dasselbe gilt für Blütenzwiebeln, die besonders bei Insekten sehr beliebt sind. Ausserdem dienen Sträucher vielen Tieren als natürlichen Schutz.

Gefundene Tiere nicht aufwecken

Auch Abseits des Gartens solltet Ihr die richtigen Massnahmen treffen, um Tieren das Überwintern zu ermöglichen. Stösst Ihr im Winter etwa auf vermeintlich tote Insekten, gilt es darauf zu achten, dass sie sich an einem Ort befinden, der nicht beheizt wird. Wird es nämlich plötzlich wärmer, erwacht das Tier aus seinem Schlaf, findet aber keine Nahrung.

Kommentar schreiben

Kommentar senden