×

Balkon statt Balkan

Wegen der Corona-Pandemie ist das Reisen ins Ausland erschwert. Davon sind auch viele Personen aus den sogenannten Risikoländern betroffen, die ihre Verwandten nicht besuchen können. Dennoch sehen nicht alle von ihnen die Lage negativ.

von Linda Hottinger

Die Tage werden immer wärmer, und der Himmel wird immer blauer. Der Sommer kehrt auch im Glarnerland ein. Wie so vieles andere sind aber auch die Ferien von der Coronakrise beeinträchtigt. Viele Familien aus dem Balkan und anderen Gebieten können ihre Angehörigen im Herkunftsland nicht besuchen – einerseits wegen des Coronavirus’, andererseits wegen des Quarantänegesetzes, das die Urlauber nach ihrer Rückkehr zu zehn Tagen Selbstisolation verpflichtet. Das hindert viele daran, ins Ausland zu fahren.

image-abo

Jetzt weiterlesen?

Noch kein Abonnent?

Dann kaufen Sie einen Tagespass oder wählen Sie eines unserer Abonnemente aus.

Tagespass CHF 1.50

Zugang zu allen News.

Jetzt kaufen

Abo ab CHF 15.00/Mt.

Täglich auf allen digitalen Geräten.

Jetzt abonnieren

Bereits Abonnent?

Dann schnell einloggen oder registrieren.